Start Hauptkategorie Nachrichten Besuch beim zukunftsträchtigen Flugzeugentwickler Apus – Zero Emission GmbH

Besuch beim zukunftsträchtigen Flugzeugentwickler Apus – Zero Emission GmbH

48
0

Chef der Arbeitsagentur und Bundestagabgeordnete besuchen zukunftsträchtigen Flugzeugentwickler 

Flugzeuge tragen durch ihren Schadstoffausstoß erheblich zur Klimakrise bei. Die Verknappung fossiler Brennstoffe durch die Ukraine-Krise macht Fliegen zusätzlich problematisch. Das will ein Team von jungen Luftfahrtingenieuren um den Gründer und CEO, Philipp Scheffel, der Apus – Zero Emission GmbH ändern. Das Strausberger Unternehmen hat im Jahr 2021 den Zukunftspreis Brandenburg gewonnen. 

Schon im kommenden Jahr soll ihr emissionsfreies Flugzeug Apus i-2 mit einem Wasserstoffantrieb abheben. Der Neubau einer Produktionshalle auf dem Flugplatz Strausberg steht kurz vor der Vollendung. Einen persönlichen Eindruck vom Stand des Projekts machten sich am heutigen Tage Jochem Freyer, Leiter der Ostbrandenburger Agentur für Arbeit, Simona Koß (SPD), Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Märkisch-Oderland / Barnim Süd und Andreas Rimkus (SPD) Bundes- tagsabgeordneter aus Düsseldorf und Wasserstoffbeauftragter der SPD- Bundestagsfraktion. 

Für Jochem Freyer war der Unternehmensbesuch richtungsweisend: „Ostbrandenburg hat neben Tesla weitere erfolgreiche Unternehmen aus dem Spektrum erneuerbarer Energien aufzubieten. APUS in Strausberg ist ein großer Hoffnungsträger auf dem Gebiet Aviation und Wasserstofftechnologie. Ein gutes Beispiel, dass Hightech auch in der Fläche entwickelt werden kann. Wir müssen die unterschiedlichen Akteure und Technologien unterstützen und vor allem ihre Vernetzung zu forcieren. Damit fördern wir den Pull-Effekt auf andere Unternehmen und verbessern unsere Chancen im Wettbewerb mit anderen Regionen. Ostbrandenburg hat das Potential für die Arbeitsplätze der Zukunft.“ 

Simona Koß wies auf die großen Entfaltungsmöglichkeiten für Start-ups rund um Strausberg hin: „Gerade junge Unternehmen mit einem großen und absehbar expansiven Flächenbedarf für ihre Entwicklungen finden im Osten Brandenburgs ideale Bedingungen. Die Nähe zur Forschungsszene in Berlin, die sehr guten Verkehrsverbindungen, der schnell erreichbare Internationale Flughafen BER und natürlich ein hoher Wohn- und Freizeitwert sowie eine ausgezeichnete Bildungslandschaft bringen Märkisch-Oderland auch in das Blickfeld internationaler Investoren. APUS und andere innovative Unternehmen sind hier wichtige Schrittmacher. Ich bin mir ganz sicher, dass der Arbeitsmarkt in unserem Landkreis vor einer goldenen Zukunft steht.“ 

Andreas Rimkus: „Die Luftfahrt ist ein wichtiger Bereich für die Wasserstofftechnologie. Wasserstoff beweist sich dort als Energieträger und –speicher. Wasserstoff-Antriebe brauchen in der Aeronautik ein breites Anwendungsfeld. Innovative Entwicklungen wie von Apus Zero zeigen, dass Klimaneutralität im Flugzeugbau wettbewerbsfähig möglich ist. Brandenburg hat die besten Voraussetzungen, zu einem Anwendungsgebiet für die Zukunftstechnologie Wasserstoff zu werden.“ 

Quelle: Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

4 × eins =