Start Hauptkategorie Veranstaltungen Film und Workshop am 16.09.2022 Landgut Neuendorf im Sande

Film und Workshop am 16.09.2022 Landgut Neuendorf im Sande

128
0
Plakat Endlich Tacheles

VERANSTALTUNG: „Endlich Tacheles“ | Film & Gespräch 
DATUM: Freitag | 16.09.2022 | 19:30 Uhr

VERANSTALTUNG: „Verschwörungsmythen“ | Workshop 
DATUM: Freitag | 16.09.2022 | 17:00 Uhr

ORT: Zur Tanke, Landgut Neuendorf im Sande, Gutshof 5, 15518 Steinhöfel
EINTRITT: frei

Yaar ist ein junger jüdischer Berliner, der davon träumt, Spieleentwickler zu werden. Mit dem Judentum verbindet er nichts als Opfer, die sich zur Schlachtbank führen ließen. Seinem Vater Ilei wirft er vor, am Holocaust zu leiden, den er nicht einmal selbst erlebt hat. Aus Rebellion will Yaar ein Computerspiel entwickeln: „Shoah. Als Gott schlief.“ In dem von ihm kreierten Deutschland um 1940 können Juden sich wehren, Nazis menschlich handeln. Yaars Vater ist schockiert.

In seinen Freunden Sarah und Marcel findet Yaar hingegen Mitstreiter:innen für die Entwicklung seines Computerspiels, in dem er seine Oma Rina zum Vorbild für eine junge Jüdin macht. Ihr Gegenspieler, ein SS-Offizier, ist von einem realen Vorfahren von Marcel inspiriert. Die drei sind sich einig: die alten Rollenzuschreibungen von Täter:innen und Opfern stehen ihnen im Weg, und die Vergangenheit soll endlich vorbei sein!

Der Dokumentarfilm „Endlich Tacheles“ von Jana Matthes und Andrea Schramm zeigt, wie sich das Trauma der Überlebenden bis in die dritte Generation frisst und stellt eine hochaktuelle Frage aus der Sicht eines 21-Jährigen: Was hat der Holocaust heute noch mit mir zu tun? Am Freitag, 16. September 2022, um  19:30 Uhr ist der Film auf dem Landgut Neuendorf im Sande zu sehen. Im Anschluss an die Vorstellung wird Yaars Vater, Ilei Zavadzky, zum Gespräch erwartet.

Bereits am Nachmittag wird auf dem Landgut ein Workshop zum Thema „Verschwörungsmythen“ angeboten, in dem sich die Journalist:innen Tanja Tricarico und Johannes Drosdowski mit Fake News beschäftigen und aufzeigen, wie man sie erkennen und ihnen entgegentreten kann. Anmeldung dafür sind noch bis zum 10. September möglich unter info@geschichte-hat-zukunft.org.

Beide Veranstaltungen sind Teil eines Projektes des Vereins GehaZu im Rahmen des „Campus’ Kultur“ – Burg Beeskow & KulTuS e.V.*, gefördert aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und des Landkreises Oder-Spree. 

Der Eintritt ist frei. 

*Im Rahmen des Projektes „Campus Kultur“ möchte sich die Burg Beeskow als Kultur-, Bildungs- und Ausstellungszentrum des Landkreises Oder-Spree weiter in den ländlichen Raum hinein öffnen. Geplant ist – angelehnt an die Themen des museums oder-spree –, an wechselnden Orten der Region einen temporären Campus einzurichten, auf dem sich Künstler:innen und Kulturakteur:innen mit diesen Themen ebenso auseinandersetzen wie mit aktuellen Fragestellungen, denen sie dort begegnen. Begleitung und Unterstützung erhalten sie dabei von ortsansässigen Vereinen und Initiativen. 

Erste Station für den „Campus Kultur“ ist das Landgut Neuendorf im Sande, dessen Vergangenheit als Hachschara-Stätte und Zwangsarbeiterlager der dort ansässige Verein Geschichte hat ZukunftNeuendorf im Sande e.V. vor dem Vergessen bewahrt. Bevor im September 2022 unter dem Dach des „Campus’ Kultur“ ein einwöchiges Schulprojekt zu diesem Thema startet, läuft jetzt die erweiterte Veranstaltungsreihe „Lazy Sunday an der Tanke“, die Konzerte verschiedener Künstler:innen mit Führungen zur Geschichte des ehemaligen Jüdischen Landwerkes und dem Angebot zu Gespräch und Diskussion zusammenbringt. Teil des Programms sind zudem Filmabende, Lesungen, Gesprächsrunden und Workshops zu Fragen von Erinnerungskultur, Demokratie, Antisemitismus und Verschwörungsmythen (geschichte-hat-zukunft.org). 

Quelle: Burg Beeskow

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 × drei =