Start Hauptkategorie Nachrichten Hilfstransport der AWO Brandenburg in die Ukraine gestartet

Hilfstransport der AWO Brandenburg in die Ukraine gestartet

225
0
Symbolbild

Güter des täglichen Bedarfes zur Versorgung mehrerer Tausend binnenvertriebener und bedürftiger Menschen sind auf dem Weg nach Krywyj Rih, Ukraine. AWO Brandenburg dankt AWO International und SELGROS für die schnelle und unkomplizierte Zusammenarbeit.

Heute ist der dritte große Hilfstransport des AWO Landesverbandes Brandenburg e. V. gestartet. Beladen mit mehreren Tonnen dringend benötigter Grundnahrungsmittel, wie beispielsweise Brot und Getreideprodukte, Fette und Öle, Fisch und Fleisch sowie Obst und Gemüse, sind zwei Lastkraftwagen von Stahnsdorf, Brandenburg, über Polen auf dem Weg in die Ukraine. 

Ziel des Hilfstransportes ist die Wohltätigkeitsorganisation „Nabat Kryvbas“ in Krywyj Rih. Von dort aus werden die Hilfsgüter an etwa 7.000 bis 8.000 binnenvertriebene und 29.000 bedürftige / vulnerable Menschen, deren tägliche Versorgung es zu sichern gilt, verteilt. 

Krywyj Rih ist seit dem russischen Überfall auf die Ukraine am 24. Februar 2022 einer der Hauptzufluchtsorte aus den besonders stark umkämpften Regionen Charkiw, Donezk und Luhansk. Täglich erreichen mehrere Tausend Menschen die Stadt, um zumindest vorrübergehend Schutz zu finden und Kräfte zu bündeln. 

Claudia Schiefelbein, stellv. Geschäftsführerin | AWO Landesverband Brandenburg e. V.: „Der Krieg in der Ukraine dauert nunmehr fast fünf Monate an und hat nicht nur die Ukraine, sondern auch Europa, tiefgreifend verändert. Nicht nur die schon spürbaren Folgen, sondern auch die schrecklichen Berichte und Bilder in den Medien mahnen uns täglich, wie zerbrechlich unser einmaliges Friedensprojekt ist. Nicht nur deshalb, sondern auch vor dem Hintergrund unserer Grundwerte ist es für uns eine Herzenssache, nicht nur den Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, sondern auch ihren Mitmenschen in der Ukraine zu helfen. Diese Mitmenschlichkeit und diese konkreten Hilfen dürfen nicht abreißen. Wir sind daher besonders berührt und stolz, dass wir mit dem heutigen Hilfstransport einen weiteren Beitrag für die Menschen in der Ukraine leisten können. Unser großer Dank gilt AWO International und SELGROS, die diesen erst möglich gemacht haben.“ 

Mykhailo Okhendovskyi, Leitungskraft des Exekutivkomitees des Stadtrats von Krywyj Rih: „Die Stadtverwaltung von Krywyj Rih unter der Leitung von Herrn Oleksandr Vilkul kümmert sich täglich um die dringenden Bedürfnisse von mehr als 600.000 Stadtbewohner:innen und rund 70.000 Binnenvertriebenen während des andauernden Krieges. Die Unterstützung durch internationale Spender:innen, die die Stadt mit Lebensmitteln und anderen lebensnotwendigen Gütern versorgen, ist für uns lebenswichtig. Heute freuen wir uns über unsere Zusammenarbeit mit der AWO Brandenburg, die die Lieferung von Lebensmitteln für rund 100.000 Euro an Krywyj Rih ermöglicht hat. Wir möchten Frau Anne Baaske, Herrn Claudius Lehmann sowie allen, die an der Organisation dieser Lieferung mitgewirkt haben, unseren herzlichen Dank aussprechen. Diese Hilfe kommt denen zugute, die sie am dringendsten brauchen: den Bewohner:innen unserer Stadt und den Menschen, die hier während des Krieges eine verlässliche Zuflucht und ihre zweite Heimat gefunden haben.“ 

Ingrid Lebherz, Geschäftsführerin | AWO International e. V.: „Wir sind beeindruckt von dem großartigen Engagement des AWO Landesverbandes Brandenburg e. V. und der hervorragenden Koordination dieses zweiten gemeinsamen Hilfstransportes in die Ukraine. Durch die guten Kontakte des AWO Landesverbandes Brandenburg e. V. in den Osten der Ukraine nach Krywyj Rih, Oblast Dnipropetrowsk, können vor Ort die am stärksten vom Krieg betroffenen Menschen mit dringend benötigten Lebensmitteln unterstützt werden. Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit, die die kontinuierliche Unterstützung der Menschen in der Ukraine ermöglicht.“ 

Falk Moses, Geschäftsleiter | SELGROS Cash&Carry Markt Stahnsdorf: „Das Leid der Menschen in der Ukraine bewegt uns alle und es ist für uns selbstverständlich, Bedürftigen und Geflüchteten auf diesem Weg Hilfe zukommen zu lassen – nicht nur in Form von Lebensmitteln, sondern auch mit anderen Hilfsgütern wie Kleidung oder Hygieneartikeln. Wir werden diese Unterstützung auch künftig fortsetzen, um den Betroffenen beizustehen und ihnen das Leben in diesen schrecklichen und angstvollen Zeiten zumindest ein wenig zu erleichtern.“ 

Und die Ukraine Nothilfe geht weiterspenden nehmen unter anderem folgende Hilfsorganisationen und Wohlfahrtsverbände weiterhin unter dem Stichwort Nothilfe Ukraine entgegen: 

  • Aktion Deutschland Hilft e. V. | Spendenkonto: DE62 3702 0500 0000 1020 30
  • AWO International e. V. | Spendenkonto: DE83 1002 0500 0003 2211 00
  • AWO Landesverband Brandenburg e. V . | Spendenkonto: DE22 1605 0000 3502 0360 70 

Quelle: AWO Landesverband Brandenburg e.V.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

dreizehn + zehn =