Start Hauptkategorie Nachrichten IHKs fordern Aufhebung der 2-G-Regelung im Brandenburger Einzelhandel    

IHKs fordern Aufhebung der 2-G-Regelung im Brandenburger Einzelhandel    

287
0

Mit Blick auf die bevorstehende Sitzung des Brandenburger Kabinetts zur neuen Eindämmungsverordnung appellieren die brandenburgischen Industrie- und Handelskammern Cottbus, Ostbrandenburg und Potsdam an die Landesregierung die 2G-Regelung im Einzelhandel fallen zu lassen. 

Jens Warnken, Präsident der IHK Cottbus, sagt für die brandenburgische Landesarbeitsgemeinschaft der IHKs:  

„In Anbetracht der Entscheidungen anderer Bundesländer wie Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Saarland, in denen bereits die 2G-Regel im Einzelhandel gekippt wurde oder Lockerungen geplant werden, muss unbedingt auch eine Anpassung in der Brandenburger Verordnung erfolgen. Es ist weder für die Kunden noch für die Händler nachvollziehbar, warum der Kundenzugang in die Geschäfte bundesweit so unterschiedlich gehandhabt wird. Die Situation im Einzelhandel in unseren Städten ist dramatisch. Zudem setzen die Konsumzurückhaltung und die fortschreitende Verlagerung vom stationären Handel zum Onlinehandel viele Gewerbetreibende immer mehr unter Druck. Auch um Wettbewerbsverzerrungen und Einkaufstourismus zu vermeiden, sollte jetzt dringend dieser nächste Schritt gegangen werden.” 

Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) ist eine Kooperation der drei Industrie- und Handelskammern im Land Brandenburg. Sie vertritt die Interessen von mehr als 160.000 Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistungen. 

Quelle: IHK Ostbrandenburg Foto: pixabay

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

drei × 1 =