Start Hauptkategorie Veranstaltungen Open-Air-Sommerfestival „Klassik ohne Grenzen“ lockt in die Parks der Doppelstadt

Open-Air-Sommerfestival „Klassik ohne Grenzen“ lockt in die Parks der Doppelstadt

324
CARION © Jänis Porietis 

Frischer Wind aus Dänemark mit dem Bläserquintett CARION

Beginnend ab 30. Juli lockt das Open-Air-Sommerfestival „Klassik ohne Grenzen“ bei freiem Eintritt zu musikalischen Genüssen in die schönsten Parkanlagen der Doppelstadt Frankfurt (Oder)-Słubice. An sechs aufeinanderfolgenden Wochenenden erwartet die Gäste ein Crossover-Programm aus Kammermusik, zeitgenössischen Interpretationen und originellen Arrangements, dargeboten von internationalen Ensembles.

Für „frischen Wind“ im Klassikbetrieb sorgt am Sonntag im Park „Am Anger“ das dänisch-lettische Bläserquintett CARION. Ihr Programm „Greetings from Copenhagen“ ist eine Hommage an die dänische Hauptstadt Kopenhagen und erinnert an die Uraufführung des berühmten Bläserquintetts von Carl Nielsen im Jahr 1922. Kein Geringerer als Mozart inspirierte Nielsen zu diesem epochemachenden Stück und so treffen sich Mozart und Nielsen virtuell auf der Bühne, begleitet von frisch-lebendigen Klängen von Jacques Ibert und Renate Stivrina.

Markenzeichen von CARION ist die außergewöhnliche Art der Bühnenpräsentation ganz ohne Notenständer und Stühle, dafür mit ausgeklügelten Choreografien, die musikalische Strukturen visualisieren und die Rollenverteilung innerhalb der Instrumente sichtbar machen.

Das Publikum kann sich auf eine spritzige Mischung aus Innovation, Qualität und gleichzeitig Entertainment freuen, wie man sie so im Klassikbetrieb nur selten findet. Besonders attraktiv und erfolgreich ist das Format des Erfolgsensembles deshalb auch beim jüngeren Publikum.

Für alle Konzerte im Rahmen von „Klassik ohne Grenzen“ besteht die Möglichkeit, einen liebevoll zusammengestellten Picknickkorb für zwei Personen bei der „Boulangerie Maul im Kleist Forum“ (Tel. 0335/4010151) zu bestellen.

Durch das Programm führen bekannte Moderator:innen von Antenne Brandenburg. Bei schlechtem Wetter finden die Konzerte in der St.-Marien-Kirche statt.

Erdacht und organisiert wurde das kulturelle Sommererlebnis vom Stadtmarketing der Messe und Veranstaltungs GmbH. Die Organisatoren danken besonders den Unterstützern und Partnern von „Klassik ohne Grenzen“, ohne die es nicht möglich gewesen wäre, ein so hochwertiges und dennoch kostenfreies Programm anzubieten.

Das weitere Programm im Überblick

Sommerfestival „Klassik ohne Grenzen“ 2023

Sa, 5. August             19 Uhr           Fußgängerzone an der Brücke, Słubice  
Meister des Belcanto /
Aleksandra Kubas-Kruk, Patryk Rymanowski, Rafał Kowalczyk (PL)
Gioachino Rossini gilt als einer der bedeutendsten Schöpfer der Opera buffa, und sein Barbier von Sevilla“ ist das wichtigste Werk des Genres. Die brillant konstruierten Intrigen, der melodische Reichtum und die vielfarbige Orchestrierung verleihen diesem Werk seinen einzigartigen Charakter. Zwei Arien – von Rosina und von Bartolo – eröffnen das Programm des Promenadenkonzerts mit Arien und Duetten aus vier der bekanntesten Opern von Gioachino Rossini. Der Abend verbindet Rossinis Musik mit dem anderen großen Meister des Belcanto, Gaetano Donizetti, dessen Opern ebenfalls zum Kanon der wichtigsten Werke der Opera buffa gehören.

Sopranistin Aleksandra Kubas-Kruk brilliert in über 30 Opernrollen in renommierten Opernhäusern und Konzertsälen weltweit. Bassist Patryk Rymanowski ist mit den meisten polnischen philharmonischen Orchestern aufgetreten. Der mehrfache Preisträger Rafał Kowalczyk absolvierte seine musikalische Ausbildung auf mehreren Instrumenten gleichzeitig: Klavier, Waldhorn und Harfe. Er arbeitet mit vielen Orchestern zusammen, sowohl als Pianist als auch als Hornist.

So, 6. August             11 Uhr           Gertraudenpark, Frankfurt (Oder)
Haydn und Mozart: Eine musikalische Freundschaft /
Kammerorchester der Philharmonie Gorzów und Anna Maria Staśkiewicz (PL)
Haydn und Mozart verband trotz ihres Altersunterschieds von mehr als zwanzig Jahren eine aufrichtige und dauerhafte Freundschaft. Haydn, als ältester der Wiener Klassiker, definierte, was Mozart zur Perfektion brachte – die großen Formen der Epoche wie Sinfonien, Instrumentalkonzerte und Streichquartette. Die Seelenverwandtschaft zwischen den beiden Komponisten zeigt sich nicht nur in der dokumentierten Wertschätzung für das Werk des jeweils anderen, sondern auch darin, dass sie sich gegenseitig inspiriert haben. Auf dem Programm des von der Gorzówer Philharmonie kuratierten Konzerts stehen eine der bekanntesten Sinfonien Haydns , Nr. 104 der Londoner Sinfonien, und das Violinkonzert Nr. 5 von Mozart. Werke, die die Quintessenz des im Wien des 18. Jahrhunderts vorherrschenden Stils darstellen.

Das Gorzów Philharmonic Orchestra ist ein junges, internationales und ehrgeiziges Ensemble. Die Musiker:innen kommen aus Polen, Deutschland, Belgien, Portugal, Japan und China. Das Repertoire des Orchesters ist sehr vielfältig und reicht vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik.

Geigerin Anna Maria Staśkiewicz war Solistin auf den Bühnen vieler renommierter Häuser, darunter das Stadttheater in Sao Paulo, der Kaisersaal in Frankfurt am Main und die Nationalphilharmonie in Warschau.

Sa, 12. August          19:30 Uhr                   Lennépark, Frankfurt (Oder)                     
Musik aus einer anderen Welt, Kammermusik von Szymon Laks
Adele Bitter (D), Katarzyna Wasiak (PL), Dominique Horwitz (D), Frank Harders-Wuthenow (D)
Der 1901 in Warschau geborene polnisch-jüdische Komponist, Geiger und Pianist Szymon Laks ließ sich 1926 in Paris nieder. Mit der Okkupation Frankreichs 1940 kam seine erfolgreiche Karriere zu einem brutalen Ende. Er überlebte, weil er Musiker war, als Geiger und Leiter der Lagerkapelle in Auschwitz-Birkenau. Dominique Horwitz wird Passagen aus Laks` Überlebenserinnerungen über die Macht und Ohnmacht der Musik lesen: Musique d’un autre monde – so der Titel der französischen Erstausgabe. Adele Bitter und Katarzyna Wasiak, die sich beide seit Jahren für die Wiederentdeckung der hinreißenden Musik von Laks einsetzen, interpretieren zentrale Werke des Komponisten aus der Zeit vor und nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die gebürtige Berlinerin Adele Bitter spielte im Ensemble Modern bei Festivals in Luzern und Edinburgh, war Erste Solocellistin in Karlsruhe und ist Vorspielerin der Violoncelli im Deutschen Symphonie-Orchester Berlin.

Katarzyna Wasiak studierte in Breslau, Wien und Berlin. Sie gewann zahlreiche internationale Klavierwettbewerbe und Stipendien, gastierte bei renommierten Festivals und beteiligte sich an Aufnahmen für den polnischen, deutschen und österreichischen Rundfunk und diverse Plattenlabel. Im März 2021 erschien die CD mit sämtlichen Liedern von Szymon Laks mit der Sopranistin Ania Vegry, die von BBC Music Magazine als CD des Monats September ausgezeichnet wurde.

Der deutsch-französische Schauspieler Dominique Horwitz ist aufgrund seines ausgeprägten Gespürs für Musik einer der gefragtesten Künstler des musikalisch-literarischen Genres.
Er war an der vielbeachteten Gesamtaufnahme der Lieder von Szymon Laks durch Deutschlandradio Kultur beteiligt.

So, 13. August          11 Uhr            Lennépark, Frankfurt (Oder)
Wanderlust / BOULANGER TRIO (D)
Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert entstanden viele Meisterwerke, die auf Themen der Volksmusik basieren. Die Popularität dieses Genres war Teil des Fiebers, das die Menschen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts packte, die Welt zu bereisen und ihre geheimsten Winkel zu entdecken. Das Programm „Wanderlust“ fängt den Geist dieser Zeit perfekt ein. Das Boulanger Trio ergreift den musikalischen Wanderstab, erkundet romantische Gefühlswelten und entführt in unterschiedliche Klanglandschaften der Werke von Antonín Dvorák, Manuel de Falla, Edvard Grieg, Frank Martin und Johannes Brahms.

Das in Hamburg und Berlin beheimatete BOULANGER TRIO hat sich in kürzester Zeit einen ausgezeichneten Ruf in der Kammermusikszene erspielt. Als „unwiderstehlich“ bezeichnete Die Welt das Ensemble, und der Komponist Wolfgang Rihm schrieb in einem Brief: „So interpretiert zu werden, ist wohl für jeden Komponisten ein Wunschtraum.“ Das Trio begeistert durch sein leidenschaftliches Spiel und seine intelligenten Interpretationen Publikum und Presse gleichermaßen.

Sa, 19. August          16 Uhr            Lienaupark, Frankfurt (Oder)
Der kleine Sommernachtstraum/ Oper für Kinder ab 7
Eine Produktion der Burg Beeskow im Rahmen der Oper Oder Spree mit
Annabelle Kern, Mads Jacobsen und Insa Bernds (D)
Die Kinderoper nach Motiven des großen Shakespeare-Mendelssohn-Werkes verzaubert mit einem Gesangsduo und Klavierbegleitung. Phantasievoll und spielerisch führt sie die jungen Zuhörerinnen und Zuhörer durch die märchenhaften (Musik-)Welten. Die Uraufführung erlebte die Kinderoper am 21. Mai 2023 im Rahmen der Oper Oder Spree.

Hermia und Lysander sollen heiraten, nur leider nicht die Person, die sie lieben. Auf ihren Hochzeiten verziehen sie sich in den Garten und suchen Trost beieinander und ihren Kuscheltieren, den Maskottchen aus ihrer Kindheit. Was wäre, wenn sie einfach zusammen abhauen und all dieses blöde Erwachsenenleben und das „Vernünftig-Sein“ hinter sich lassen und gemeinsam das machen, was sie wollen? Mit diesem Gedanken schlafen sie erschöpft ein, die Nacht zieht über sie und die Natur der Dinge nimmt ihren Lauf.

So, 20. August          11 Uhr            Lienaupark, Frankfurt (Oder)                    
Auf nach Argentinien / BANDONEGRO (PL)
„Wir sind der Tango!“ – das könnte man für eine kühne Behauptung halten, aber wenn man sich das Spiel der vier polnischen Musiker anhört, dann ist da definitiv etwas dran. BANDONEGRO, das ist ein Orchester, das zusammengewachsen ist, das seinen eigenen unverwechselbaren Musikstil hat und in dessen Blut der Tango fließt. Die Band gilt als einer der faszinierendsten und bekanntesten Interpreten dieses Genres. BANDONEGRO präsentiert sowohl traditionellen argentinischen Tango als auch Tango Nuevo und kreiert eigene Kompositionen mit Elementen aus Jazz und klassischer Musik. Mit ihrer außergewöhnlichen Leidenschaft für Musik, gepaart mit frischen Klängen, der eigenen musikalischen Idee und nicht zuletzt dem ausgezeichneten Feingefühl für den Tango als Tanz, erobern die Polen weltweit die Herzen ihres Publikums und werden als das beste Tango-Ensemble der jungen Generation gelobt.

Sa, 26. August          19 Uhr Fußgängerzone an der Brücke, Słubice
Lass uns tanzen! / DANCE OF FIRE QUARTETT (PL)
Der Klang der Klarinette, oder genauer gesagt, die Klänge von vier Klarinetten, führen an diesem Abend durch die reichen Mäander der Balkan- und Klezmer-Musik. Angefangen bei bekannten Melodien wie Aide Jano und endend mit den Originalkompositionen der Gründer der Gruppe – jedes Stück begeistert mit seiner einzigartigen Farbe und Energie, die niemanden gleichgültig lässt. Aufstehen und Mittanzen ist ausdrücklich erwünscht!

So, 27. August          11 Uhr                        Kleistpark, Frankfurt (Oder)
„Wo ist der Himmel so blau wie in Wien?“ / Salonorchester CAPPUCCINO (DE)
„Die Sonne lacht und der Himmel ist blau, geh’ ma Tauben vergiften im Park …“, so dichtete einst der österreichische Chansonier Georg Kreisler in einem seiner berühmten bösen Couplets. Die Melange aus Charme und Schmäh fasziniert und verstört gleichermaßen, und gepaart mit etwas Rührseligkeit sowie einem Schuss Selbstironie wird sie zu dem, was die Wiener Musik so unverwechselbar macht. Erleben Sie eine tiefe Verbeugung vor den Wiener Klängen mit dem Leipziger Salonorchester CAPPUCCINO. Die Mitglieder des  Salonorchesters gehören größtenteils renommierten Orchestern wie der Staatskapelle Dresden, dem Gewandhausorchester Leipzig und der Staatskapelle Halle an oder sind Professoren an den Musikhochschulen von Köln, Bremen und Leipzig. Besonders prägend für das Ensemble ist sein Pianist und Arrangeur Horst Singer, der über 25 Jahre der bekanntesten ostdeutschen Bigband unter Fips Fleischer angehörte und musikalische Ausflüge in die Bereiche Swing und Musical erst ermöglicht hat. Das eigentliche Gesicht von CAPPUCCINO ist aber sein Stehgeiger und Conferencier Albrecht Winter, der neben der geigerischen Finesse seines Vortrags auch mit sängerischen Eskapaden und einem profunden Wissen um die Geschichten des musikalischen Salons glänzt.

Sa, 2. September      19 Uhr                        Anger, Frankfurt (Oder),
Großes AbschlusskonzertRhapsody in blue“
Festivalorchester unter Leitung von Rafał Kłoczko
Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt (DE), Philharmonie Zielona Góra (PL) und Danae Dörken (Klavier) (DE/GR)

Ein deutsch-polnisches Sonderprojekt der Extraklasse bildet den Abschluss des Sommerfestivals „Klassik ohne Grenzen“ und ist zugleich eine Verbeugung vor den Klassikern der Jazz- und Musicalszene.

Das eigens zusammengestellte Festivalorchester lässt gemeinam mit der Pianistin Danee Dörken Werke von Leonard Bernstein, Andrew Lloyd Webber und George Gershwin in einem symphonischen Format erklingen.

Die Geschichte des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt reicht bis ins Jahr 1842 zurück. Nach der Wiedervereinigung etablierte es sich als ein weit über die Landesgrenzen Brandenburgs hinauswirkendes Sinfonieorchester. Dies spiegelt sich in der regen Gastspieltätigkeit wider, die das Orchester zu Konzertreisen quer durch Deutschland, Europa und Japan führt.

Das Repertoire der Philharmonie Zielona Góra umfasst sowohl Oratorien und Sinfonien als auch populäre Kompositionen. Viele Werke zeitgenössischer polnischer Komponisten, darunter auch Stücke von Bürger:innen aus Zielona Góra, wurden hier uraufgeführt. Das Orchester arbeitet mit den international bedeutendsten Solist:innen und Dirigent:innen zusammen.

„Ist die junge Pianistin die Entdeckung des Jahres?“ fragte das Klassikmagazin crescendo – und bejahte. „Auf dem Weg nach ganz oben“ sehen sie auch die Rezensenten des Magazins concerti. Die deutsch-griechische Pianistin Danae Dörken gehört zur Elite der international gefragten Künstler:innen einer neuen Generation, die mit atemberaubender Technik, außergewöhnlicher Bühnenpräsenz und musikalischem Tiefgang glänzt.

Veranstalter: Stadtmarketing Frankfurt (Oder), eine Abteilung der Messe und Veranstaltungs GmbH
Partner: Brandenburgisches Staatsorchester, Philharmonie Gorzów, Philharmonie Zielona Góra, Kulturzentrum Słubice, Rundfunk Berlin-Brandenburg
Förderer: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Stadt Frankfurt (Oder), IMD Labor Oderland, Sparkasse Oder-Spree, Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH, Wohnungswirtschaft Frankfurt (Oder) GmbH, Hanse Club Wirtschaft für Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt e.V.

Quelle: Messe und Veranstaltungs GmbH Frankfurt (Oder)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

4 × 4 =