Start Hauptkategorie Nachrichten Polizeinachrichten vom 04. April 2022

Polizeinachrichten vom 04. April 2022

534
0

Eisenhüttenstadt – Unter Alkoholeinfluss gegen anderen PKW geprallt

Am frühen Morgen des 03.04.2022 stieß ein 22 Jahre alter Mann beim Ausparken in der Lindenallee mit seinem Mazda 3 gegen einen Opel Astra. Zufällig in der Nähe befindliche Polizisten konnten sich der Sache umgehend annehmen und bemerkten, dass der junge Mazdafahrer nach Alkohol roch. Ein entsprechender Test offenbarte dann auch den Wert von 2,15 Promille. Damit war nicht nur die Fahrt beendet, sondern musste der Delinquent auch gleich seinen Führerschein abgeben. Außerdem brachten ihn die Beamten in das nahe gelegene Krankenhaus, wo die Entnahme einer Blutprobe fällig wurde. Jetzt laufen Ermittlungen wegen des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel samt Verkehrsunfall.

Frankfurt (Oder) – Gefasst worden

Am späten Abend des 03.04.2022 informierten mehrere aufmerksame Zeugen die Polizei über einen Mann, der auf einem Gewerbegrundstück im Buschmühlenweg abgestellte Kleintransporter mit einem Hammer bearbeiten würde. Tatsächlich fanden sich dort vier beschädigte Fahrzeuge, bei denen sämtliche Scheiben sowie die Beleuchtungseinrichtungen und teilweise auch Innenräume zerstört waren. Der hinterlassene Gesamtschaden summiert sich auf eine Schätzhöhe von 35.000 Euro.

Da die Zeugen den Täter anschließend in Richtung eines leerstehenden Objektes unweit des Geschehensortes laufen sahen, machten sich die Polizisten auch dort auf die Suche nach dem Mann. Und wirklich trafen sie auf einen 28-Jährigen, dessen Aussehen der Beschreibung des Wüterichs aufs Haar glich. Und auch ein Hammer fand sich an. Außerdem entdeckten die Beamten einen Koffer, der aus einem der Kleintransporter stammte. Daraufhin wurde der Delinquent vorübergehend festgenommen. Er hatte einen Atemalkoholwert von 0,63 Promille aufzuweisen und stand zudem unter Drogeneinfluss. Nun sitzt der Mann Kriminalisten gegenüber.

Frankfurt (Oder) – Mutmaßliche Autodiebe flüchteten nach Entdeckung

Am späten Abend des 03.04.2022 versuchten noch Unbekannte, gewaltsam in einen Peugeot zu gelangen, der zu dieser Zeit im Mühlenweg abgestellt gewesen war. Als ein Anwohner sie ansprach, flüchteten die verhinderten Diebe erst einmal unerkannt.

Frankfurt (Oder) – Einschleusung von sechs Personen auf BAB 12 aufgedeckt

Am Sonntagmorgen deckten Bundespolizisten die Einschleusung von sechs irakischen Staatsangehörigen auf. Den mutmaßlichen Schleuser nahmen die Beamten vorläufig fest.

Gegen sechs Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen zuvor aus Polen eingereisten Pkw auf der Bundesautobahn 12. Neben dem 48-jährigen polnischen Fahrer befanden sich fünf weitere Männer und eine Frau im Alter von 23 bis 59 Jahren in dem Fahrzeug, von denen fünf ihre irakischen Reisepässe vorlegen konnten. Ein Mann zeigte den Einsatzkräften lediglich ein Foto seines Passes auf seinem Mobiltelefon. Zu allen sechs Personen konnten die Beamten einen Bezug zur Belarus-Route ermitteln.

Weitere aufenthaltslegitimierende Dokumente konnten die insgesamt sechs irakischen Staatsangehörigen nicht vorweisen. Die Beamten brachten die Personen in die Frankfurter Dienststelle und leiteten Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts ein.

Nach Abschluss der Maßnahmen und Äußerung von Schutzersuchen übergab die Bundespolizei die Frau und die fünf Männer einer Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Brandenburg.

Gegen den 48-jährigen Fahrer leiteten die Bundespolizisten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern ein.

Hintergrund: Die Bundespolizeidirektion Berlin verzeichnet im brandenburgischen Grenzabschnitt zu Polen weiterhin unerlaubte Einreisen mit einem Bezug zu Belarus. Nach 176 Feststellungen im Januar 2022 und 158 im Februar 2022 griff die Bundespolizeidirektion Berlin im März 2022 277 unerlaubt eingereiste Personen mit Belarus-Bezug auf.

Hinweis:

Die vorstehenden Zahlen beschränken sich ausschließlich auf den räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeidirektion Berlin. Dieser bezieht sich auf die deutsch-polnische Grenze im Bereich des Bundeslandes Brandenburg.

Fürstenwalde/Spree – Jugendliche mit 1,02 Promille auf E-Skooter

Am frühen Morgen des 03.04.2022 besahen sich Polizisten eine Jugendliche einmal etwas näher, die ihnen im Paul-Frost-Ring mit ihrem E-Skooter vor die Kelle gefahren war. Die 16-Jährige verströmte Alkoholgeruch und ein Test brachte tatsächlich den Wert von 1,02 Promille an den Tag. Sie wurde an den Sitz der Inspektion gebracht und ein vorgeschriebener zweiter Test vorgenommen. Der ergab nun 0,76 Promille. Erziehungsberechtigte holten die junge Dame vom Inspektionssitz ab und werden anschließend hoffentlich ein ernstes Wörtchen mit ihr gesprochen haben.

Fürstenwalde/Spree – Drogen gefunden

Am Abend des 03.04.2022 meldete sich eine aufmerksame Zeugin bei der Polizei und teilte mit, dass in der Karl-Liebknecht-Straße ein junger Mann offensichtlich in einem Gebüsch etwas abgelegt hatte und dann verschwunden sei. Bei Nachschau fanden sich zwei Päckchen mit mutmaßlichen Drogen. Der 15-Jährige konnte wenig später noch im Nahbereich entdeckt und seine Identität bekannt gemacht werden. Er wird nun Einiges zu erklären haben.

Storkow (Mark) – Mit 2,25 Promille auf dem Fahrrad

Am späten Abend des 02.04.2022 hielten Polizisten in der Schlossstraße einen Fahrradfahrer an, der doch recht unsicher in die Pedale getreten war. Auch schien der Mann trotz der Dunkelheit wohl der Meinung zu sein, ohne eingeschaltete Beleuchtung auskommen zu können. Ein Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von 2,25 Promille. Der Delinquent musste eine Blutprobe lassen und erhielt eine Anzeige. 

Woltersdorf – Nun im Krankenhaus

Am frühen Morgen des 04.04.2022 wurden Polizisten in die Weinbergstraße gerufen. Dort hatte zuvor ein Mann mit einem Spaten auf die Glastür einer Garage eingeschlagen und die Flucht angetreten, nachdem er daraufhin angesprochen worden war. Da sich der 23-Jährige offensichtlich in einer psychischen Ausnahmesituation befand, erfolgte seine Einweisung in ein Krankenhaus. Polizisten begleiteten den Transport dorthin. Dem jungen Mann kann nun ärztliche Hilfe zuteilwerden.

Dammendorf – In Gewerbeobjekt eingedrungen

Am frühen Morgen des 04.04.2022 wurden Polizisten in den Mahlweg gerufen. Dort waren Einbrecher in die Räumlichkeiten eines Antikmarktes gelangt und hatten sämtliche Schränke durchwühlt. Nach ersten Erkenntnissen nahmen die Täter diverse Alltagsgegenstände und Werkzeug an sich. Das Alles wurde zum Abtransport in einen Kleintransporter gelegt. Doch kamen die Diebe nicht mehr dazu, mit dem Transporter auch zu verschwinden. Ein Zeuge machte sich nämlich bemerkbar und trieb sie zur Flucht. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei in dem Fall.

Templin – Gewalttätig geworden

Am frühen Morgen des 02.04.2022 erschien ein offensichtlich angetrunkener Mann im Polizeirevier und verlangte lautstark nach einem nächtlichen Schlafplatz. Dann überlegte er es sich wohl anders und wollte sich auf ein mitgeführtes Rad schwingen, was hinzueilende Polizeibeamte jedoch verhinderten. Als dem 43-Jährigen nun erklärt wurde, dass man ihn mit 1,97 Promille ganz sicher nicht fahren lassen könne und sein Fahrrad für die nächsten Stunden besser bei der Polizei aufgehoben sei, wurde er aggressiv. Einen Platzverweis zu befolgen, kam ihm schon gar nicht in den Sinn. Die harschen Worte konnte man dem renitenten Herrn ja noch durchgehen lassen, als er dann aber mit einer Bierflasche auf einen der Uniformierten los wollte, fand er sich schnell auf dem Boden und in Handfesseln wieder.

Zwar brachte ihm sein Verhalten nun wirklich eine Nacht in der Gewahrsamszelle ein, doch hinderte dies den Uckermärker nicht daran, sich weiter aggressiv zu gebärden und aktiv Widerstand zu leisten. Nun wird das Geschehen ein Fall für die Justiz.

Prenzlau – Verdacht des Fahrens unter Drogeneinfluss

Am Vormittag des 03.04.2022 hielten Polizisten in der Schwedter Straße einen Skoda Octavia zu einer Kontrolle an. Der 20-jährige Fahrer des Wagens wirkte nicht gerade nüchtern, was ein Drogenvortest nur noch unterstrich. Der Delinquent musste im Prenzlauer Krankenhaus eine Blutprobe lassen und erhielt eine Anzeige.

Röddelin – Lagerhalle von Dieben heimgesucht worden

In der Nacht zum 03.04.2022 drangen noch Unbekannte in eine Lagerhalle im Pappenwiesen Weg ein. Die Täter stahlen Bekleidungsgegenstände sowie Schuhe, Taschen und Schlafsäcke. Ihr Vorgehen hinterließ einen Schaden von mehreren Tausend Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt nun in der Sache.

Boitzenburger Land – Vor Polizei geflohen

Am frühen Morgen des 04.04.2022 wollten Polizisten einen PKW Ford stoppen, den sie auf der L243 zwischen Boitzenburg und Krewitz ausgemacht hatten. Doch dachte dessen Fahrer gar nicht ans Anhalten, sondern fuhr in Richtung Buchenhain davon. Dort fand sich das Auto ohne Insassen und mit offenen Türen in der Straße Krewitz auch an. Im Wagen entdeckte man leere Alkoholflasche und mutmaßliche Drogen. Das Alles ist sichergestellt. Nun wird ermittelt, wer mit dem Ford unterwegs gewesen ist.

Schwedt/Oder – Im Haus randaliert

Am späten Abend des 03.04.2022 wurden Polizisten in die Lilo-Hermann-Straße gerufen. Dort hatte ein 35-jähriger Mann Einlass in die Wohnung seiner ehemaligen Lebensgefährtin verlangt und war dann schnell aggressiv geworden. Er warf mit Gegenständen um sich herum und ging dann auch noch einen Nachbarn an, der schlichtend hatte eingreifen wollen. Trotz der groben Behandlung erlitt der 26-Jährige aber keine Verletzungen. Die Polizeibeamten nahmen sich des Wütenden an und erteilten dem mit 1,05 Promille Alkoholisierten einen Platzverweis. Dem kam er ohne Umstände nach. Trotzdem hat die Sache für ihn ein juristisches Nachspiel. Die Vorwürfe lauten auf Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung sowie versuchte Körperverletzung.

Schwedt/Oder – Unter Einwirkung von Betäubungsmitteln

Am frühen Nachmittag des 03.04.2022 wurden Polizisten in den Ortsteil Stendell gerufen. Dort war ein 22 Jahre alter Mann mit einem Toyota umhergefahren und dabei mit dem Wagen offensichtlich gegen ein Straßenschild geprallt. Sowohl am Fahrzeug als auch am nunmehr schief stehenden Schild fanden sich Spuren des Unfalls. Da ein Drogenvortest  dann auch noch ein positives Resultat hervorbrachte, wird sich der Delinquent nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten müssen.

Bernau b. Berlin – Hakenkreuz geschmiert

Am Vormittag des 03.04.2022 wurde an der Fassade der Bahnhofspassage ein ca. 40 cm großes Hakenkreuz entdeckt. Die Beseitigung der Schmiererei ist umgehend veranlasst worden. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei zu den Tätern und deren Motivation.

Bernau b. Berlin – Auto verschwunden

In der Nacht zum 04.04.2022 verschwand vom Abstellplatz in der Welsestraße ein Skoda Superb des Baujahres 2018. Nach dem Wagen wird nun gefahndet.

Panketal – In Gewahrsam genommen

Am Nachmittag des 03.04.2022 wurden Polizisten in die Kastanienallee gerufen. Dort war es mehrfach zu verbalen Streitigkeiten zwischen zwei  54 und 29 Jahre alten Mietern gekommen, die letztlich zu Handgreiflichkeiten führten. Auch drohte der Jüngere der Beteiligten, seinen Kontrahenten und dessen Familienangehörige mit einem Messer angreifen zu wollen. Der 29-Jährige hatte einen Atemalkoholwert von 2,4 Promille aufzuweisen und verbrachte die kommenden Stunden im polizeilichen Gewahrsam. Die Kriminalpolizei ermittelt nun zu den genauen Hintergründen der Auseinandersetzung.

Panketal – Mutmaßlichen Dieb entdeckt

Am Abend des 03.04.2022 entdeckte ein aufmerksamer Zeuge in der Kleingartenanlage Eisenbahnsiedlung einen Mann, welcher aus einer derzeit leerstehenden Laube kam. In der Laube selbst konnten hinzugerufene Polizisten später mutmaßliches Diebesgut wie Fahrräder und Elektrowerkzeuge auffinden. Jetzt wird ermittelt, um wen es sich bei dem Mann gehandelt hatte, der das Gebäude wohl als Lagerstätte nutzte.

Eberswalde – Ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss

Am frühen Morgen des 04.04.2022 zogen Polizisten in der Breiten Straße einen VW Transporter aus dem Verkehr. Da dessen Fahrer keinen Führerschein vorlegen konnte, erfolgten Abfragen in polizeilichen Auskunftssystemen. Dabei kam heraus, dass der 44-Jährige gar keine Fahrerlaubnis sein Eigen nennen konnte. Außerdem stand er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Fahrzeugschlüssel und -papiere musste er abgeben und hat nun die juristischen Konsequenzen für sein Handeln zu tragen.

Strausberg – Geld an Betrüger verloren

Wieder einmal haben Betrüger mit der Masche der falschen „WhatsApp-Nachrichten“ zugeschlagen. Diesmal traf es eine 56 Jahre alte Frau, die eine Nachricht ihres angeblichen Sohnes erhielt, in der die übliche Geschichte vom verlorenen Telefon aufgetischt wurde. So käme die Nachricht nun von einem anderen Apparat und der „Sohn“ benötige ganz dringend Geld…

Tatsächlich brachten die Betrüger die Frau dazu, den geforderten Betrag zu überweisen. Erst später kontaktierte sie ihren wirklichen Sohn, was die Tat dann ans Licht brachte.

 Strausberg – Rohrbruch mit Folgen

Auf Grund eines Rohrbruches musste am frühen Morgen des 04.04.2022 eine Wohnung in der Philipp-Müller-Straße geöffnet werden. Dort entdeckte man dann eine Cannabis“plantage“ mit acht Pflanzen, die allesamt schon eine Wuchshöhe von 150 Zentimetern aufwiesen. Das Alles ist sichergestellt und der Mieter hat neben dem Wasserschaden nun auch noch juristische Konsequenzen zu tragen.

Müncheberg – Mit Vespa gestürzt

Am 04.04.2022, gegen 07:40 Uhr, wurde der Polizei ein Verkehrsunfall gemeldet. Im Kommunikationsweg war ein Vespa-Fahrer gestürzt und hatte sich dabei Verletzungen zugezogen. Der 81-Jährige kam zur weiteren medizinischen Behandlung in das Klinikum Bad Saarow. Jetzt wird ermittelt, wie es zu dem Geschehen hatte kommen können.

Hermersdorf – Scheune brannte

Am frühen Morgen des 03.04.2022 wurden Feuerwehr und Polizei in die Straße der Freundschaft gerufen. Dort brannte zu dieser Zeit eine Scheune, in welcher Stroh lagerte. Den Kameraden der Feuerwehr gelang es zwar, die Flammen zu löschen, trotzdem entstand schlussendlich ein Sachschaden von rund 35.000 Euro. Jetzt wird zu genauen Ursache des Geschehens ermittelt.

Wriezen – Sachbeschädigung und Widerstand

Am Nachmittag des 02.04.2022 wurden Polizisten in die Freienwalder Straße gerufen, nachdem ein Mann dort mehrfach gegen den Schaukasten der Amtsverwaltung und einen abgestellten PKW geschlagen hatte. Auch die Beamten sahen sich einer plötzlichen Attacke ausgesetzt, welcher erst der Einsatz eines Reizstoffsprühgerätes ein Ende bereitete. Bei dem 47-jährigen Delinquenten fanden sich mutmaßliche Drogen und er selbst stand bereits unter Drogeneinfluss. Ein Notarzt ordnete daraufhin seine Einweisung in ein Krankenhaus an. Dort kann ihm nun ärztliche Hilfe zuteilwerden.

Bad Freienwalde – Einbruchsdiebstahl

Wie der Polizei am 01.04.2022 angezeigt wurde, sind noch Unbekannte in Büroräume in der Wriezener Straße eingedrungen. Mit etwas vorgefundenem Bargeld sowie Computertechnik und Büromaterial verließen die Täter anschließend den Ort des Geschehens. Auch eine Kaffeemaschine nahmen sie mit sich. Die Kriminalpolizei ermittelt nun, wer sich da betätigte.

Am Vormittag des 04.04.2022 kam dann aus der Amtsstraße die Kunde von einem Einbruch. Auch hier sind Büroräume durchwühlt worden. Ob den Tätern dabei etwas in die Hände fiel, war in diesem Fall bei der Anzeigenaufnahme noch nicht zu klären gewesen.

Bad Freienwalde – Mit Stein beworfen worden

Am frühen Morgen des 04.04.2022 wandte sich ein 25 Jahre alter Mann an die Polizei und zeigte an, dass er zuvor mit seinem SEAT in der Königsstraße unterwegs war und das Fahrzeug auf Höhe Brückenbaustelle B158 von einem Stein getroffen worden sei. Dabei trugen Beifahrertür und Scheibe sichtliche Beschädigungen davon. Bislang gibt es keine Hinweise auf mögliche Tatverdächtige. Der entstandene Sachschaden wird auf eine Summe von 500 Euro geschätzt.

Quelle: PD Ost/Bundespolizei Berlin

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

sieben − sechs =