Start Hauptkategorie Nachrichten Polizeinachrichten vom 06. Januar 2023

Polizeinachrichten vom 06. Januar 2023

307
0

Frankfurt (Oder) – Katalysatoren gestohlen

Am 05.01.2023 erhielt die Polizei Kenntnis von drei Diebstählen. In der Halben Stadt, in der Walter-Korsing-Straße sowie im Mühlenweg hatten derzeit noch unbekannte Täter die Katalysatoren von dort geparkten PKWs entwendet. Die Schäden liegen jeweils zwischen 500 und 1.000 Euro. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei zu den Tätern und deren Motivation.

Fürstenwalde/Spree – Ohne Fahrschein im Zug

Am 05.01.2023, gegen 20:00 Uhr, wurden Polizisten zum Bahnhof gerufen. Dort konnte im Zug nach Berlin ein 37-jähriger Mann keinen Fahrschein vorwiesen. Der Aufforderung, den Zug zu verlassen, widersetzte sich der Mann und leistete Widerstand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,22 Promille. Da der Mann zuvor schon in Frankfurt (Oder) beim Stehlen ertappt wurde, nahmen ihn die Beamten zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam.

Fürstenwalde/Spree – Autodiebstahl

Von einem Parkplatz in der Trebuser Straße verschwand am Tage des 05.01.2023 ein roter PKW Fiat Abarth 500. Es entstand ein geschätzter Schaden von rund 16.000 Euro. Nach dem Fahrzeug wird nun gefahndet.

Bad Saarow – Einbruch in Wohnhäuser

Am Abend des 05.01.2023, wurden Polizisten in den Waldweg und anschließend in den Geschwister-Scholl-Ring gerufen. Dort waren noch Unbekannte in zwei Einfamilienhäuser eingedrungen. Sie durchsuchten alle Räume. Während der Anzeigenaufnahme war noch nicht klar, welche Gegenstände fehlten. Kriminalisten untersuchten daraufhin die Tatorte und sicherten Spuren. Nun wird geklärt, ob ein Zusammenhang zwischen den Taten besteht.

Beeskow – PKWs beschädigt

Am 05.01.2023, gegen 11:15 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis von mehreren beschädigten Fahrzeugen im Stadtgebiet von Beeskow. Auf einem öffentlichen Parkplatz in der Liebknechtstraße hatte ein noch Unbekannter sechs Außenspiegel zerstört. Es entstand ein geschätzter Schaden von insgesamt 3.000 Euro.

Eisenhüttenstadt – Verletzter Radfahrer nach Verkehrsunfall

Am Nachmittag des 05.01.2023, wurde der Polizei ein Verkehrsunfall gemeldet. In der Pohlitzer-/Ecke Wilhelmstraße war ein 30-jähriger Radfahrer von einem PKW erfasst und leicht verletzt worden. Während der Unfallaufnahme konnten Polizisten beim Radfahrer Auffälligkeiten, welche auf einen Konsum von Alkohol und Drogen hindeuteten, feststellen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,31 Promille. Der Mann wurde daraufhin ins nahe gelegene Krankenhaus gebracht. Die Auswertung der ihm dort entnommenen Blutprobe wird zeigen, ob er unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Der entstandene Sachschaden beläuft sich schätzungsweise auf 5.000 Euro.

BAB 12, zwischen Fürstenwalde und Briesen – Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Einem 45-jährigen Niederländer, der ohne Fahrerlaubnis unterwegs war, kamen Verkehrspolizisten in einem Videowagen am Donnerstagvormittag auf die Schliche. Angehalten hatten sie den Mann in seinem Audi, weil er zuvor mehrere Geschwindigkeits- und Abstandsverstöße begangen hatte. Bei der Kontrolle war dann aufgeflogen, dass er gar nicht hinter dem Steuer hätte Platz nehmen dürfen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren. Das Fahrzeug musste er stehen lassen.

BAB 12, zwischen Storkow und Friedersdorf – Mit Leitplanke kollidiert

Die 36-jährige Fahrerin eines Opel Astra war am Donnerstagnachmittag in Fahrtrichtung Berlin unterwegs als sie, aus bislang noch unbekannter Ursache, von der Fahrbahn abkam und mit der Leitplanke kollidierte. Dabei verletzte sich die Frau und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 4.000 Euro.

Lychen –  Moped entwendet

Unbekannte entwendeten vermutlich zwischen dem 04. und 05.01.2023 ein Kleinkraftrad S 51 von einem Grundstück im Ortsteil Retzow. Polizisten nahmen eine Anzeige auf und setzen das Fahrzeug in Fahndung. Dem Eigentümer entstand ein Schaden von ca. 2.200 Euro.

Prenzlau – Um Erspartes gebracht

Eine 71-jährige Prenzlauerin erhielt am 05.01.2023 eine SMS von einem ihr unbekannten Handy. Der Absender behauptete, ein Familienmitglied zu sein, dessen Handy kaputtgegangen wäre. Deshalb sei es dem angeblichen Sohn der Frau nicht möglich dringende Bankgeschäfte selbst zu veranlassen. Die 71-jährige wurde gebeten, einen vierstelligen Geldbetrag auf ein ihr unbekanntes Konto zu überweisen. Die Seniorin entsprach dem Wunsch in dem Glauben, ihrem Kind zu helfen. Erst später nahm sie persönlichen Kontakt mit ihrem Sohn auf und stellte dann fest, dass sie Opfer einer Betrugshandlung geworden war und erstattete eine Anzeige. 

Milmersdorf – Küche stand in Flammen

Angehörige der Feuerwehr löschten am 05.01.2023 ein Feuer, das in einer Küche in einer Wohnung Am Wasserwerk ausgebrochen war. Personen kamen durch den Brand nicht zu Schaden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Verdacht der fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen.

Eberswalde – Brand in der Robert-Koch-Straße

Ein Gebäudekomplex mit mehreren Verkaufseinrichtungen brannte in der Nacht zum 6. Januar in der Robert-Koch-Straße. Die Polizei erhielt um 0:40 Uhr Kenntnis von dem Brand und sperrte den Brandort für weitere Untersuchungen ab. Ermittlungen wegen Brandstiftung wurden eingeleitet. Der Schaden beträgt ca. 50.000 Euro. Ein 20-Jähriger konnte als Tatverdächtiger vorläufig festgenommen werden. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Eberswalde – Brand im Hinterhof

In der Nacht zum 6. Januar brannten zwei Mülltonnen in einem Hinterhof in der Heegermühler Straße. Eine Hausfassade und zwei weitere Mülltonnen gerieten in Mitleidenschaft. Personen wurden nicht verletzt. Der Schaden beträgt ca. 500 Euro.

Eberswalde – Ins Krankenhaus gefahren

Ein bereits bei der Polizei bekannter junger Mann stahl am 5. Januar in einem Lebensmitteldiscounter in der Leibnitzstraße Lebensmittel. Eine Mitarbeiterin sprach ihn daraufhin an. Doch er schlug sie, so dass sie leicht verletzt wurde. Bei Verlassen des Discounters spuckte er einer unbeteiligten Kundin ins Gesicht. Um 12 Uhr wurde die Polizei in die Leibnitzstraße gerufen. Die Beamten konnten den vermeintlichen Dieb in der Nähe des Discounters feststellen. Er schlug gegen die Polizisten, die den Schlägen ausweichen konnten. Da der 27- Jährige offensichtlich unter Drogeneinfluss stand, brachten ihn die Beamten ins Forßmann Krankenhaus. Gegen den jungen Mann nahm die Polizei Anzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, räuberischen Diebstahls und Körperverletzung auf.

Eiche – In mehreren Geschäften gestohlen

Vier Personen konnte der Sicherheitsdienst eines Supermarkts am 5. Januar an der Flucht hindern, nachdem sie Kaffee gestohlen hatten. Zur Identifizierung der Personen im Alter von 20, 18, 17 und 15 Jahren wurde die Polizei gerufen. Bei der Kontrolle der mitgeführten Sachen fanden die Beamten noch Kleidungsstücke aus einem anderen Geschäft. Die Fundstücke wurden sichergestellt und die Personen wegen Diebstahls angezeigt.

Biesenthal – Brand im Keller

Die Bewohner eines Einfamilienhauses in der Richard-Ruthe-Straße bemerkten am 5. Januar, gegen 17:30 Uhr, dass Rauch aus dem Keller aufstieg. Sie informierten die Feuerwehr. Die Kameraden löschten im Keller einen Brand. Gas-und Energieversorgung wurden durch die Versorger eingestellt. Die beiden betagten Bewohner blieben unverletzt und wohnen momentan bei Bekannten. Zur Schadenshöhe liegen keine Angaben vor. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung auf.

Bernau – Fahrradfahrerin verletzt

In der Zepernicker Chaussee stießen ein Skoda Octavia und eine Fahrradfahrerin zusammen. Die 14- Jährige wurde verletzt und in das Bernauer Krankenhaus gefahren. Ein Verwandter des Mädchens holte das defekte Fahrrad ab. Der Sachschaden beträgt ca. 1.000 Euro.

BAB 10, Dreieck Barnim – Hoher Sachschaden nach Reifenplatzer

Insgesamt neun Verkehrsunfälle und fast 30.000 Euro Sachschaden waren das Ergebnis eines Reifenplatzers auf dem Berliner Ring. Ein LKW hatte die Reifenteile hier auf mehreren Kilometern verloren und die Fahrt im Anschluss fortgesetzt ohne anzuhalten. Autobahnpolizisten hatten nicht nur die Unfälle aufgenommen, sondern auch den vermeintlichen Verursacher ausfindig machen können. In Seefeld hatte der 59-Jährige Brummi dann gestoppt. Mehrere beschädigte Reifen an seinem Fahrzeug hatten darauf hingedeutet, dass der Mann als Verursacher in Frage kommt. Gegen ihn wird nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.

 Neuenhagen b. Berlin – Tür beschädigt

Am Morgen des 5. Januar trat ein noch unbekannter Mann gegen die Schiebetür eines Supermarktes im Rosa-Luxemburg-Damm. Das Geschäft war noch geschlossen und die Tür war beschädigt. Die Polizei konnte den Mann in der Nähe des Tatortes antreffen und befragen. Der 25- Jährige wirkte desorientiert und wurde in das Rüdersdorfer Krankenhaus gefahren. Die Beamten nahmen eine Anzeige wegen Sachbeschädigung auf. Der Schaden beträgt ca. 500 Euro.

Küstrin – Mercedes Sprinter gestohlen

Am 5. Januar zwischen 1:30 und 2:00 Uhr verschwand aus der Oststraße ein Mercedes Transporter. Das Firmenfahrzeug war nicht beladen und hatte einen Wert von ungefähr 50.000 Euro. Die Polizei leitete die Fahndung ein.

Altfriedland – In Geschäftsräume eingebrochen

Unbekannte Täter brachen zwischen dem 4. Januar, 12 Uhr und dem 5. Januar, 9 Uhr in Geschäftsräume einer Firma in Karlsdorf ein. Sie stahlen Bargeld und Lebensmittel. Der Schaden beträgt ungefähr 1.000 Euro.

Quelle: PD Ost

Berlin-Pankow – Bundespolizei stellt wertvolle Geige sicher

Die Bundespolizei stellte am Donnerstag bei einer Wohnungsdurchsuchung ein wertvolles Instrument sicher. Die Geige wurde nach ersten Erkenntnissen Ende Dezember unterschlagen.

Am 23. Dezember 2022 vergaß eine 34-jährige Musikerin ihren Geigenkasten mit dem Instrument und zwei Bögen in einer S-Bahn am Bahnhof Buch. Der Wert der Violine beläuft sich nach Angaben der Musikerin auf ca. 36.000 Euro. Alle Maßnahmen zum Wiederauffinden verliefen im Sande, so dass die Bundespolizei Ermittlungen wegen des Verdachts der Unterschlagung einleitete. Nach Auswertung von Videodaten konnte ein Tatverdächtiger identifiziert werden, der den Geigenkasten samt Inhalt bei Reinigungsarbeiten fand und an sich nahm. Bei der richterlich angeordneten Durchsuchung der Wohnung des 38-jährigen Deutschen, gestand dieser, die Geige an sich genommen zu haben und führte die Einsatzkräfte zum Aufbewahrungsort an seiner Arbeitsstelle. Die Bundespolizei stellte die Gegenstände sicher und übergab sie anschließend an die überglückliche Künstlerin.

Der Mann wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Berlin-Hauptbahnhof

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

1 + 11 =