Start Hauptkategorie Nachrichten Polizeinachrichten vom 06. Juli 2023

Polizeinachrichten vom 06. Juli 2023

406

Frankfurt (Oder) – Nach Bürgerhinweis: Bundespolizei deckt Schleusung von 16 Personen auf

Die Bundespolizei konnte am Mittwochmorgen die Schleusung von 16 Personen in Frankfurt (Oder) aufdecken. Vorausgegangen war ein Bürgerhinweis.

Gegen 9 Uhr informierte ein Bürger die Bundespolizei über eine größere Personengruppe im Stadtgebiet. Er hatte zuvor beobachtet, wie diese von einem polnischen Kleintransporter abgesetzt worden war. Einsatzkräfte der Bundespolizei leiteten umgehend Fahndungsmaßnahmen ein und trafen kurz darauf insgesamt 16 Personen im Stadtgebiet an, die zu Fuß unterwegs waren. Hierbei handelte es sich um neun syrische, sechs jemenitische und eine somalische Staatsangehörige im Alter zwischen 15 und 62 Jahren, die keine aufenthaltslegitimierenden Dokumente vorweisen konnten.

Dank weiterer Hinweise des Zeugen konnten Einsatzkräfte zudem wenig später den Transporter, der die Personen abgesetzt haben soll, an der Stadtbrücke Frankfurt (Oder) stoppen. Den 28-jährigen ukrainischen Fahrer und mutmaßlichen Schleuser nahmen die Beamtinnen und Beamten vorläufig fest. Nach ersten Ermittlungen hatte er zum wiederholten Mal Menschen nach Deutschland geschleust.

Die Bundespolizei nahm die mutmaßlich geschleusten Personen in Gewahrsam und leitete Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts ein.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und der Äußerung von Schutzersuchen leiteten die Einsatzkräfte die drei Frauen und elf Männer an die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Brandenburg weiter. Zwei alleinreisende Minderjährige im Alter von 15 und 17 Jahren übergaben sie an den Kinder- und Jugendnotdienst.

Gegen den bereits polizeibekannten mutmaßlichen Schleuser ermittelt die Bundespolizei wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) hat Untersuchungshaft für ihn beantragt.

Frankfurt (Oder) – Zivilfahnder stoppen gestohlenen PKW 

Auf einen Pkw der Marke Mitsubishi waren Fahnder von Bundes- und Landespolizei am Morgen des 5. Juli aufmerksam geworden. Der PKW war zu diesem Zeitpunkt in der Slubicer Straße unterwegs und wollte die Landesgrenze nach Polen passieren. Wie die anschließende Kontrolle ergab, waren die angebrachten Kennzeichen gefälscht. Erste Ermittlungen zeigten dann, dass an dem PKW eigentlich norwegische Kennzeichen gehörten. Der rechtmäßige Halter des PKWs, ein Norweger, konnte in Berlin ausfindig gemacht werden. Ihm war das Fehlen seines Fahrzeugs noch gar nicht aufgefallen. Den Mitsubishi stellten die Polizisten sicher. Den Fahrer, einen der Polizei bereits hinreichend bekannten 50-Jährigen, nahmen die Beamten fest. Nun laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der Hehlerei. 

Frankfurt (Oder) – Betrunken Ampel gerammt 

In der Nacht zum 6. Juli 2023 beobachteten Zeugen in der Rosa-Luxemburg- Straße, Ecke Leipziger Straße, einen Verkehrsunfall. Da der Unfallverursacher mit seinem Nissan Qashqai im Anschluss an die Kollision mit einer Fußgängerampel flüchtete, alarmierten sie die Polizei. Beamte konnten als Fahrer des flüchtigen PKW einen 66 Jahre alten Frankfurter ermitteln. Ein Atemalkoholtest bei ihm ergab einen Wert von 1,95 Promille. Jetzt wird gegen ihn wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Bei dem Verkehrsunfall waren Schäden in geschätzter Höhe von 5.000 Euro entstanden. 

Bad Saarow – Einbrecher unterwegs 

In der Lindenstraße waren Unbekannte zwischen dem 5. und 6. Juli gewaltsam in das Lager eines Unternehmens eingebrochen. Hieraus hatten die Einbrecher dann verschiedene Lebensmittel von bislang unbekanntem Wert entwendet. Anschließend entkamen sie unerkannt. Nun ermittelt die Polizei wegen Diebstahls in einem besonders schweren Fall. 

Fürstenwalde/Spree – Betrug erkannt und vereitelt 

Betrüger hatten am Nachmittag des 5. Juli Kontakt zu einer Fürstenwalderin aufgenommen. Der Seniorin gegenüber behaupteten die Kriminellen am Telefon, dass die Dame 39.000 Euro gewonnen hätte. Es wären lediglich 700 Euro Notarkosten fällig, um ihr Geld entgegennehmen zu können. Auch eine Geldübergabe für die vermeintlichen Notarkosten war avisiert. Da die Frau aber blickig war, fiel ihr der Betrug bereits frühzeitig auf. Sie verständigte die Polizei. Kriminalisten ermitteln nun zu den Hintergründen dieses versuchten Betrugs. 

Schöneiche b. Berlin – Ermittlungen nach Brand 

In der Straße „Am Rosengarten“ war es in den Mittagsstunden des 5. Juli 2023 zum Brand in einer Restaurantküche gekommen. Aus bislang nicht geklärter Ursache war hier Feuer ausgebrochen und hatte in der weiteren Folge auch auf Teile des Gebäudes übergegriffen. Erst Feuerwehrleuten war es dann gelungen, den Brand erfolgreich zu löschen. Durch den entstandenen Rauch verletzten sich zwei Personen leicht. Der Schaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Kriminaltechniker werden am Brandort nun Untersuchungen durchführen, um die tatsächliche Ursache des Feuers zu ermitteln. 

Storkow (Mark) – Polizisten angegriffen 

In der Theodor-Fontane-Straße hatten Polizisten aus Fürstenwalde am Morgen des 5. Juli 2023 einen 40-Jährigen aufgesucht. Gegen den Mann lag nämlich ein Haftbefehl vor. Mit seinem Schicks offensichtlich nicht einverstanden, begann der Gesuchte im Funkstreifenwagen nach den Uniformierten zu treten und zu schlagen. Dabei verletzte er die beiden Polizisten leicht. Nichtsdestotrotz: Im Anschluss wurde der nunmehr Beschuldigte dann aber beim Amtsgericht vorgeführt. Eine Richterin hob den Haftbefehl gegen den 40-Jährigen auf. Er ist nunmehr auf freiem Fuß. Trotzdem ermittelt die Kriminalpolizei gegen ihn jetzt wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. 

Schwedt/Oder – Hochpreisiges Diebesgut 

Am Kniebusch verschafften sich am Abend des 05. Juli bislang Unbekannte Zugang zu einer Wohnung des Mehrfamilienhauses. Die Geschädigte stellte bei der Rückkehr in ihr Wohnräume fest, dass diese durchwühlt und Wertsachen gestohlen worden waren. Die Diebe nahmen Bargeld, ihr Fahrzeug des Herstellers Nissan und weitere Besitztümer mit sich. Der Seniorin entstand ein geschätzter finanzieller Schaden von etwa 50.000 Euro. Durch eine Zeugin, die eine ihr fremde Person am Fenster in der Wohnung der Geschädigten sah, konnte folgende Personenbeschreibung abgegeben werden: 

  • –  Männlich
  • –  Ca. 18 Jahre alt
  • –  Kurzes schwarzes Haar
  • –  Dunkles T-Shirt

Wer Hinweise zur Identität des Tatverdächtigen, zum gesuchten Fahrzeug oder dem Sachverhalt im Allgemeinen geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Uckermark in Verbindung zu setzen. Dies kann über die Rufnummer 03984 – 350 oder die Internetwache www.polizei.brandenburg des (Hinweis geben) erfolgen.

Schwedt/Oder – Waren nicht bezahlt

Aus einem Baumarkt am Dammweg stahlen bislang Unbekannte am Nachmittag des 05. Juli Verkaufsgüter. Ein Mitarbeiter bemerkte zunächst, wie ein Audi Q7 mit augenscheinlich erhöhter Geschwindigkeit den Parkplatz aus Richtung Notausgang kommend verließ. Zeitgleich löste im Markt ein akustischer Alarm aus. Angestellte prüften den Warenbestand und stellten den Verlust mehrerer Elektrogeräte für den Außenbereich fest. Der Schaden wird vorerst mit mehr als 5.000 Euro beziffert. Bei der Zeugenbefragung wurden die Kennzeichen bekannt, welche am Audi Q7 angebracht waren. Eine Überprüfung ergab, dass es sich auch bei den Kennzeichentafeln um Diebesgut handelt. Diese gehörten nämlich eigentlich an einen Opel Corsa. Die Kriminalpolizei sicherte am Tatort Spuren, leitete eine Fahndung ein und ermittelt nun nach den Tatverdächtigen. Wer Hinweise zum geschilderten Sachverhalt geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Uckermark in Verbindung zu setzen. Dies kann über die Rufnummer 03984 – 350 oder die Internetwache www.polizei.brandenburg des (Hinweis geben) erfolgen.

Angermünde – Nicht mehr am Ort des Geschehens 

Im Ortsteil Frauenhagen bemerkte ein Anwohner der Ziehten-Mühle in der vergangenen Nacht einen lauten Knall vor seiner Anschrift. Es war zu einem Zusammenstoß zwischen seinem geparkten und einem weiteren Fahrzeug  gekommen. Der Unfallverursacher war jedoch nicht mehr vor Ort, als der Geschädigte draußen bei seinem Fahrzeug ankam. Eigenständig begab er sich innerhalb des Ortes auf die Suche nach einem Fahrzeug mit entsprechenden Beschädigungen und informierte die Polizei über den Sachverhalt und den Standort des möglichen Verursacherfahrzeuges. Die Beamten nahmen den Verkehrsunfall auf, dokumentierten die Spuren am Fahrzeug des Geschädigten und fertigten eine Strafanzeige wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Der Schaden wird zunächst auf 10.000 Euro geschätzt. 

Angermünde – Zeugen gesucht 

Bei einem Verkehrsunfall verletzte sich am 05.07.2023 eine Radfahrerin aus Angermünde. Am Mittwochmorgen war sie mit ihrem Fahrrad auf der Rudolf- Breitscheid-Straße unterwegs, als von rechts aus dem Grundmühlenweg ein schwarzer Geländewagen kam. Die 78-Jährige stürzte daraufhin mit ihrem Rad. Zwei Zeugen halfen ihr auf. Den Einwand der PKW-Fahrerin, Rettungskräfte und die Polizei hinzuzuziehen, lehnte die Radlerin zunächst ab. Die persönlichen Daten der Seniorin notiert, fuhr die SUV-Fahrerin davon. Am Fahrzeug entstand augenscheinlich kein Sachschaden. 

Zuhause angekommen, bemerkte die 78-Jährige dann aber, dass sie bei dem Unfall doch Verletzungen erlitten hatte. Ein Rettungswagen brachte die Dame in ein Krankenhaus. Da die PKW-Fahrerin unter Umständen als Unfallbeteiligte eingestuft wird, sucht die Polizei nun nach Zeugen, insbesondere den beiden Helfern am Unfallort, die Hinweise zum Kennzeichen des Geländewagens und zum Sachverhalt insgesamt geben können. Dazu werden Sie gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Uckermark in Verbindung zu setzen. Dies kann über die Rufnummer 03984 – 350 oder die Internetwache www.polizei.brandenburg des (Hinweis geben) erfolgen. 

BAB 11, Rastplatz Buckowsee-West – Berauscht unterwegs 

Autobahnpolizisten hatten am 05.07.2023 gegen 00:50 Uhr einen Renault Master ausfindig gemacht und ihn am Rastplatz Buckowsee von der Autobahn abgeleitet. Wie die Kontrolle ergab, war der 28-jährige Fahrer nicht nur unter dem Einfluss von Amphetamin in das Auto gestiegen, nach ihm suchte auch bereits die Justiz. Da der Mann den geforderten Betrag nicht aufbringen konnte, nahmen ihn die Polizisten fest. Nach der Blutentnahme wird er nun in ein Gefängnis überstellt, wo er eine Freiheitsstrafe absitzen muss. Außerdem ermittelt die Bußgeldstelle gegen den 28-Jährigen wegen Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. 

Werbellinsee – Führerloses Sportboot 

In den Nachmittagsstunden des 5. Juli 2023 meldete ein Bootsführer der Polizei ein führerlos treibendes Sportboot auf dem Werbellinsee. Wasserschutzpolizisten nahmen sich der Sache an und mussten feststellen, dass hier zuvor offensichtlich Diebe am Werk gewesen waren. Vom Boot fehlte nämlich nicht nur der Motor, sondern auch die Kabine war offensichtlich durchwühlt worden. Den dabei entstandenen Sachschaden schätzten die Beamten auf 30.000 Euro. Kriminaltechniker waren zur Spurensuche eingesetzt, nachdem Kameraden der Feuerwehr das Boot wieder an Land festgemacht hatten. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Diebstahls im besonders schweren Fall. 

Eberswalde – Unwahrheit gesprochen 

In der Nacht zum 06. Juli, gegen 03:16 Uhr, wurde der Polizei eine auf der Eisenbahnstraße tanzende Person gemeldet. Der Anrufer selbst hatte die Sorge, dass es zu einem Verkehrsunfall kommen könnte und bat die Polizei um Hilfe. Vor Ort ergab sich den Beamten ein völlig anderes Bild. Es war keine Person mittig der Straße tanzend anzutreffen, aber der augenscheinlich alkoholisierte Anrufer. Er wurde aufgefordert, von seinem Rad abzusteigen und ins örtliche Krankenhaus gebracht. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen und ihm anschließend die Weiterfahrt untersagt. Nun Ermittelt die Kriminalpolizei. 

Eberswalde – Abgemeldeter Pkw gestohlen 

Einen Peugeot stahlen Diebe in der vergangenen Nacht aus einem Garagenkomplex im Stadtgebiet von Eberswalde. Das Fahrzeug war im Juni bereits außer Betrieb gesetzt worden. Der Schaden wird auf etwa 300 Euro geschätzt. 

Strausberg – Mehrere Fensterscheiben beschädigt 

Bereits in der Nacht zum 05. Juli und auch in der zurückliegenden Nacht sind Fenster zweier Objekte „Am Kieferngrund“ eingeschlagen worden. Bislang sind Beschädigungen an sechs Glasscheiben festgestellt worden. Auch im Otto- Grotewohl-Ring stellte der Hausmeister des dort betroffenen Gebäudes heute Morgen zwei beschädigte Fensterscheiben fest. Der Schaden wird insgesamt auf eine vierstellige Summe geschätzt. Die Kriminalpolizei sicherte Spuren an den Tatorten und ermittelt nun wegen Sachbeschädigung nach den Verursachern der Schäden. 

Letschin – Löscharbeiten 

Am Abend des 05. Juli kam es, aus bislang ungeklärter Ursache, bei Mäharbeiten zu einem Feldbrand im Bereich Sophienthal. An einer Arbeitsmachine war hier zuvor Feuer ausgebrochen. Der Fahrzeugbrand entfachte auf dem Feld ebenfalls ein Feuer auf einer Fläche von etwa 200×300 Metern. Während der Löscharbeiten war die Kienitzer Straße zweitweise gesperrt worden. Ein weiteres Ausbreiten des Brandes konnte erfolgreich verhindert werden. Verletzt wurde niemand. 

Rüdersdorf b. Berlin – Technik gestohlen 

In der vergangenen Nacht brachen bislang Unbekannte in den Konferenzraum eines Gebäudes am Seebad ein. Diverse Hilfstechnik ist dabei von den Dieben gestohlen worden. Der Schaden wird auf eine vierstellige Summe geschätzt. 

Küstriner Vorland – Bestohlen 

Von einer Baustelle in Manschnow stahlen bislang Unbekannte in der vergangenen Nacht Werkzeuge im Wert von ca. 8.000 Euro. Außerdem beschädigten die Diebe die Tür, als sie sich gewaltsam Zutritt verschafften. Nun ermittelt die Kriminalpolizei wegen Diebstahls im besonders schweren Fall. 

Quelle: PD Ost

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

3 − 1 =