Start Hauptkategorie Nachrichten Polizeinachrichten vom 09. Februar 2024

Polizeinachrichten vom 09. Februar 2024

96

Bereich um Angermünde und Schwedt/Oder – Informationen zu erwarteten Verkehrsraumeinschränkungen am 12.02.2024

Bei der Versammlungsbehörde sind (Stand 09.02.2024) für den 12.02.2024 drei Veranstaltungen im Raum Angermünde und Schwedt/Oder angemeldet worden. Diese werden jeweils im Zeitraum von 05:00 Uhr bis 18:00 Uhr durchgeführt und fallen thematisch unter die derzeitigen Protestaktionen deutscher Bauern und Handwerker.

Eine der Versammlungen betrifft den sog. „Pinnower Kreisel“ zwischen Schwedt/Oder und Angermünde und soll als Standdemonstration durchgeführt werden. Dies gilt ebenso für die zweite angemeldete Versammlung an der Kreuzung B2/L272 im Ortsteil Vierraden/Blumenhagen. Und auch die dritte Versammlung wird eine Standdemonstration sein. Diese findet im Ortsteil Stendell, Kreuzung L273/B166 statt. Somit ist in den genannten Bereichen im Zeitraum von 05:00 Uhr bis 18:00 Uhr mit Verkehrsraumeinschränkungen und Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen.

Alle Verkehrsteilnehmer mögen diese Informationen bei ihrer Tagesplanung berücksichtigen!

Frankfurt (Oder) – Weitere Informationen zu erwarteten Verkehrsraumeinschränkungen am 12.02.2024

Bei der Versammlungsbehörde sind nunmehr (Stand 09.02.2024) für den 12.02.2024 mehrere Veranstaltungen im Stadtgebiet Frankfurt (Oder) angemeldet worden.

Während zwei der Versammlungen um 04:45 Uhr beginnen und einmal zur B112/Am Goltzhorn (Startpunkt Brieskow Finkenheerd) und im anderen Fall zur Slubicer Straße (Startpunkt Messegelände) unterwegs sein werden, wird eine dritte Versammlung um 07:00 Uhr (wiederum vom Messegelände) ihren Anfang nehmen und sich anschließend in Richtung Bahnhof bewegen. Ab 11:30 Uhr kommen die Teilnehmer der benannten drei Versammlungen dann im Bereich Slubicer Straße zusammen und werden gemeinsam in Richtung Messegelände fahren. Somit ist im gesamten Innenstadtbereich bis 13:00 Uhr mit Verkehrsraumeinschränkungen und Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen.

Von Seiten der Polizei ergeht noch einmal der Hinweis an alle Verkehrsteilnehmer, diese Informationen bei der Tagesplanung zu berücksichtigen!

Lesen Sie dazu auch unsere Ausgangsmeldung vom 08.02.2024:

Küstrin Kietz und Frankfurt (Oder) – Verkehrsraumeinschränkungen zu erwarten

Aufgrund angemeldeter Versammlungen sind in den nächsten Tagen auf dem Gebiet der Polizeidirektion Ost Verkehrsraumeinschränkungen und Verkehrsbeeinträchtigungen zu erwarten.

Dies betrifft (Stand 08.02.2024) folgende Bereiche:

Küstrin Kietz, Ostbahnstraße, Grenzübergang und räumliche Nähe
Freitag,  den 09.02.2024, ab 04:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr, und Frankfurt (Oder), Innenstadtbereich, insbesondere Stadtbrücke
Montag, den 12.02.2024, ab 06:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr.

Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer, diese Information bei Ihrer Reiseplanung zu berücksichtigen!

Eisenhüttenstadt – Der Hund war auf zack

Am frühen Morgen des 09.02.2024 wurde ein Anwohner der Gartenanlage „Am Bahndamm“ durch lautes Hundebellen geweckt. Bei Nachschau stellte er fest, dass der Vierbeiner seinen Job als Bewacher sehr ernst nahm und durch sein Anschlagen offensichtlich Einbrecher in die Flucht geschlagen hatte. Jedenfalls fanden sich in der Nähe zwei aufgebrochene Gartenlauben und Gerätschaften, die wohl bereits zum Abtransport bereits gelegt worden waren. Wer die verhinderten Diebe gewesen sind, wird nun von der Kriminalpolizei ermittelt.

Eisenhüttenstadt – Im trunkenen Zustand noch Auto gefahren

Am späten Abend des 08.02.2024 hielten Polizisten in der Fellertstraße einen Ford Transit zu einer Verkehrskontrolle an. Dessen Fahrer wirkte nicht gerade nüchtern und Alkoholgeruch in seiner Atemluft ließ die Beamten dann auch nichts Gutes ahnen. Tatsächlich ließ ein Atemalkoholtest den Wert von 1,52 Promille auf dem Display des Gerätes erscheinen. Der 38-jährige Mann musste daraufhin seinen Führerschein abgeben und eine Blutprobe lassen. Zudem ist ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

Schöneiche b. Berlin – Alarm ausgelöst

Am frühen Morgen des 08.02.2024 versuchten noch Unbekannte, in Fabrikräume in der Otto-Lilienthal-Straße einzudringen. Doch löste ihr Bemühen einen Alarm aus, der sie unverzüglich in die Flucht trieb. So blieb es bei geringen Sachschäden. Trotzdem interessiert die Kriminalpolizei, wer sich da betätigte.

Groß Lindow – Auseinandersetzung eskalierte

Am Nachmittag des 08.02.2024 wurden Polizisten in die Lindenstraße gerufen, nachdem dort ein Streit zweier Eheleute eskaliert war. Nach ersten Erkenntnissen schlug der 51 Jahre alte Mann die 48-jährige Geschädigte und soll auch versucht haben, mit einem Küchenmesser auf sie einzuwirken. Ob dies tatsächlich so war, wird nun zu ermitteln sein. Der mutmaßliche Schläger hatte zum Zeitpunkt des Eintreffens der Polizisten einen Atemalkoholwert von 2,76 Promille aufzuweisen. Gegen ihn läuft nun ein Verfahren mit dem Vorwurf der versuchten gefährlichen Körperverletzung. Zudem nahmen die Beamten ihn in Gewahrsam, wo er seinen Rausch ausschlafen konnte. In die Wohnung zurück darf er vorerst nicht.

BAB 11 – Nun in Haft

Der am 07.04.2024 auf dem Rastplatz Wilmersdorfer Forst gestellt 25-Jährige, der mit einem gestohlenen Renault Megane unterwegs gewesen war, sitzt nun in Haft. Der polnische Staatsbürger wurde am Folgetag beim Amtsgericht Schwedt/Oder einem Richter vorgeführt, der Untersuchungshaft erließ. Mittlerweile ist der Delinquent auch bereits in einer Justizvollzugsanstalt angekommen. Die Ermittlungen dauern an.

Lesen Sie dazu auch unsere Ausgangsmeldung vom 08.02.2024:

BAB 11 – Mutmaßlicher Autodieb konnte gestellt werden

Am späten Abend des 07.02.2024 entdeckten Fahnder von Bundes- und Landespolizei, die gemeinsam auf Streife waren, einen Renault Megane mit Berliner Kennzeichen, der ihre berufsbedingte Neugierde weckte. Doch dachte dessen Fahrer gar nicht daran, den Anhalteaufforderungen der Beamten Folge zu leisten. Am Rastplatz Wilmersdorfer Forst sprang er vielmehr aus dem Auto und rannte davon. Die Beine seiner Verfolger erwiesen sich aber als durchtrainierter und so war der Flüchtende schnell eingeholt. Wie sich herausstellte, gehörte der Wagen tatsächlich nach Berlin und hatte der Halter noch nicht einmal bemerkt, dass sein PKW sich nicht mehr am eigentlichen Abstellplatz befand. Für den mutmaßlichen Dieb, einen 25-jährigen Polen, der auch schon einschlägig bekannt ist, endete das Ganze in Handfesseln und seiner vorläufigen Festnahme. Eine Fahrerlaubnis besitzt der junge Mann im Übrigen nicht. Wie es mit ihm weitergeht, wird nun gerichtlich entschieden.

Prenzlau – Das Fahrrad war gestohlen

Am Abend des 08.02.2024 hielten Polizisten einen Mann an, der im Georg-Dreke-Ring mit einem E-Bike unterwegs gewesen war. Wie sich herausstellte, gehörte des Fahrrad gar nicht ihm, sondern war vor einiger Zeit aus einer Garage in Blindow gestohlen worden. Der 35-jährige Uckermärker gab dann auch zu, für die Tat verantwortlich zu sein. Zudem fand sich in seinem Rucksack eine Schreckschusswaffe. Er musste E-Bike und Waffe herausgeben. Gegen ihn wird nun wegen Diebstahls und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Gramzow – Mutmaßliche Langfinger vertrieben

Am Abend des 08.02.2024 bemerkte eine Anwohnerin des Ortsteils Meichow, wie zwei Männer über einen Grundstückszaun kletterten und sich sichtlich für eine Scheune interessierten. Als ein anderer Zeuge die beiden Männer ansprach, flüchteten sie umgehend vom Ort des Geschehens. Jetzt wird ermittelt, wer sie waren und was sie dort gesucht hatten.

Schwedt/Oder – Handtasche gestohlen

Am Nachmittag des 08.02.204 war eine 87-jährige Frau mit ihrem Fahrrad im Stadtgebiet unterwegs und begab sich u.a. in eine Bank in der Lindenallee. Als sie das Geldinstitut später verließ, legte sie ihre Handtasche im Fahrradkorb ab und löste die Schlosssicherung, um nach Hause zu kommen. Dort musste die Rentnerin dann feststellen, dass ein noch Unbekannter ihr die Tasche aus dem Korb gestohlen hatte. Mit der Tasche verschwanden persönliche Papiere, eine EC-Karte und etwas Bargeld. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei, wer die Frau bestahl und wo das Diebesgut abgeblieben ist.

Eberswalde – In Kellerräume eingedrungen

Wie der Polizei am 08.02.2024 angezeigt wurde, haben sich Diebe Zutritt zum Keller eines Mehrfamilienhauses in der Grabowstraße verschafft. Aus mehreren Räumen rafften sie dann vorgefundenes Werkzeug zusammen und verschwanden damit vom Ort des Geschehens. Zurück blieb ein Gesamtschaden von rund 1.500 Euro.

Eberswalde – E-Scooter ohne Pflichtversicherung

Am frühen Morgen des 09.02.2024 besahen sich Polizisten einen Mann einmal etwas näher, der mit seinem E-Scooter in der Eisenbahnstraße unterwegs gewesen war. An dem Gefährt war nämlich kein Versicherungskennzeichen angebracht, was daran lag, dass der Scooter gar nicht versichert war. Für den 37-jährigen Deutschen bedeutete dies ein Ende der Fahrt und eine Anzeige gab es noch obendrauf.

Bernau – Tödlicher Verkehrsunfall

Ein Verkehrsunfall, der sich in den Mittagsstunden des 09. Februar auf der Rüdnitzer Chaussee ereignete, forderte ein Menschenleben (Stand 14:22 Uhr). Nach bisherigem Erkenntnisstand und aus bislang noch ungeklärter Ursache war die Fahrerin eines Porsche Macan hier nach links von der Fahrbahn abgekommen und mit einem ihr entgegen kommenden Mercedes Citan zusammengeprallt. Im Anschluss stießen die Fahrzeuge dann gegen einen Fiat Magyar, der ebenfalls auf der Strecke unterwegs gewesen war. Bei dem Zusammenstoß wurde die 67- jährige Fahrerin des Mercedes tödlich verletzt. Die 45 Jahre alte Porsche-Fahrerin und der Beifahrer des Mercedes trugen lebensbedrohliche Verletzungen davon. Ein Rettungshubschrauber war beim Transport der Verletzten im Einsatz. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehr als 100.000 Euro. Am Unfallort war neben der Kriminalpolizei auch ein Gutachter im Einsatz.

Bernau b. Berlin – Radfahrer erlitt bei Verkehrsunfall Verletzungen

Am 09.02.2024 wurde der Polizei gegen 07:00 Uhr ein Verkehrsunfall gemeldet. In der Heinersdorfer Straße waren kurz zuvor ein Fiat 500 und ein Radfahrer zusammengestoßen. Dabei erlitt der 29-Jährige Verletzungen, die in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei zur genauen Ursache des Geschehens.

Panketal – Einfamilienhaus von Dieben heimgesucht

In den Nachmittagsstunden des 08.02.2024 gelangten noch Unbekannte in ein Einfamilienhaus in der Appenzeller Straße, wo sie dann sämtliche Räume nach Verwertbarem durchsuchten. Nach ersten Erkenntnissen fiel ihnen dabei Schmuck in die Hände. Kriminaltechniker sicherten mutmaßliche Täterspuren, die nun ausgewertet werden.

Hohenwutzen – Richter erließ Untersuchungshaft

Der am 07.02.2024 aus einem in Hönow gestohlenen Hyundai Tucson gezogene 41-Jährige wurde am 08.02.2024 einem Richter vorgeführt. Der erließ Untersuchungshaft und ordnete die sofortige Unterbringung des Beschuldigten in einer Justizvollzugsanstalt an. Dort ist der Mann auch bereits angekommen.

Lesen Sie dazu auch unsere Ausgangsmeldungen vom 07.02.2024 und 08.02.2024:

08.02.2024:
Hohenwutzen – Mutmaßlicher Autodieb konnte gestellt werden
Am frühen Abend des 07.02.2024 besahen sich Fahnder von Bundes- und Landespolizei, die gemeinsam auf Streife unterwegs waren, in der Hohenwutzener Chaussee einen Hyundai Tucson einmal etwas näher. War solch ein Wagen doch tags zuvor in Hönow gestohlen worden. Zwar fanden sich polnische Kennzeichen an dem SUV, doch stellte sich bei erster Inaugenscheinnahme bereits heraus, dass man es tatsächlich mit dem in Hönow verschwundenen Auto zu tun hatte. Der 41-jährige Fahrer, welcher zudem noch unter Drogeneinfluss stand, wird nun Einiges zu erklären haben. Der polnische Staatsbürger ist vorläufig festgenommen.

07.02.2024:
Hönow – Autodiebstahl
Am 06.02.2024 wurde im Zeitraum von 17:30 Uhr bis 18:20 Uhr Am Grünzug ein Hyundai Tucson gestohlen. Der Wert des Autos liegt bei geschätzten 20.000 Euro. Die Fahndung ist eingeleitet, hat aber noch nicht zum Auffinden des Hyundais geführt.

Platzfelde – Stromkasten brannte

Wie der Polizei am 09.02.2024 angezeigt wurde, ist an der B158, zwischen Platzfelde und Bad Freienwalde, ein Stromkasten in Brand geraten. Dieser gehörte zu einer Lichtzeichenanlage und ist durch die Flammen komplett zerstört worden. Der Sachschaden beträgt geschätzte 5.000 Euro. Jetzt wird zur Ursache des Geschehens ermittelt.

Müncheberg – Ermittlungen eingeleitet

Am Abend des 08.02.2024 vernahm ein Passant in der Hinterstraße lauthals gerufene Naziparolen. Alarmierte Polizisten nahmen sich daraufhin der Sache an und entdeckten sieben junge Leute, von denen zwei 16-Jährige auch einräumten, sich mit den Rufen hervorgetan zu haben. Jetzt wird zu klären sein, welche Motivation ihr Handeln hatte.

Quelle: PM PD Ost

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

14 + 3 =