Start Hauptkategorie Nachrichten Polizeinachrichten vom 11. Juni 2022 – 12. Juni 2022

Polizeinachrichten vom 11. Juni 2022 – 12. Juni 2022

142
0

Frankfurt (Oder) – Brand in einem Mietshaus und in einer Ruine Am Klenksberg

Die Polizei wurde in der Nacht zum Samstag darüber informiert, dass es im Pablo-Neruda-Block 1 zu einem Gebäudebrand kam. In der 8. Etage brannte dort abgelegter Unrat, darunter auch ein abgestellter Fernseher. Dieser Brand konnte schnell durch die Feuerwehr gelöscht werden, so dass eine Evakuierung der Bewohner nicht notwendig wurde. Ebenfalls kam keine Person zu Schaden. Allerdings wurden die Flurwände in Mitleidenschaft gezogen.

Nach ersten Erkenntnissen wurde eine Selbstentzündung ausgeschlossen und eine Anzeige wegen schwerer Brandstiftung aufgenommen. Die Kriminalpolizei übernimmt die Ermittlungen und wird auch mögliche vorhandene Videoaufzeichnungen auswerten. Die entstandene Schadenssumme konnte erst einmal nicht eingeschätzt werden.

Ein weiterer Brand wurde der Polizei am Samstagabend gegen 22:00 Uhr gemeldet. An einer Ruine Am Klenksberg (das ehemalige „Haus am Berg“), wurde durch Unbekannt im Bereich der Außentreppe Unrat angezündet. Dadurch wurde die Hauswand des Objektes leicht verrußt. Ein Übergreifen des Brandes auf das Gebäude war aber nicht möglich. Eine Anzeige wurde gefertigt, die ebenfalls durch die Kriminalpolizei bearbeiten wird.

Frankfurt (Oder) – Volltrunkene Person

Am Freitagnachmittag gab es mehrere Anrufe wegen einer männlichen Person, die sich augenscheinlich in einem hilflosen Zustand befand. Durch die Polizei wurde ein 46-Jähriger, stark alkoholisierter Mann in der Bushaltestelle Forstweg in Booßen aufgefunden. Aufgrund seines hilflosen Zustandes und den Grad der Alkoholisierung (4,10 Promille) wurden Rettungskräfte angefordert. Diese führten eine Begutachtung/ Untersuchung durch. Da die Person nach der Behandlung seinen Weg nicht in der Lage war alleine fortzusetzen, wurde er zur Ausnüchterung dem Polizeigewahrsam zugeführt.

Diensdorf-Radlow – Eine nicht genehmigte Musikveranstaltung aufgelöst

Ein Anwohner der Gemeinde Diensdorf-Radlow teilte der Polizei am Samstag, kurz nach Mitternacht mit, dass im angrenzenden Waldgebiet laut Musik abgespielt wurde. Daraufhin wurde der Bereich durch die Polizei aufgesucht. Es wurden mehrere Personen (circa 50) festgestellt, die dort feierten. Zu diesem Zweck hatten sie eine Musikanlage aufgebaut und die angrenzenden Bäume mit Lichterketten versehen. Da die angetroffenen Personen keine Genehmigung vorweisen konnten, wurde die Feier von der Polizei untersagt. Alle Anwesenden verließen daraufhin den Bereich und die Ruhe wurde wiederhergestellt.

Biegen/ Jacobsdorf – Kradfahrer gestürzt

Am Freitagnachmittag, gegen 16:00 Uhr befuhr ein 41-jähriger Kradfahrer (Marke Suzuki) die L 37 aus Richtung der Ortslage Biegen kommend, in Fahrtrichtung Jacobsdorf. In einer Linkskurve verlor der Fahrzeugführer die Gewalt über sein Motorrad, da das Vorderrad wegrutschte und er kam zu Fall. Durch diesen Sturz zog er sich diverse Prellungen zu und wurde deswegen im Klinikum Markendorf ärztlich versorgt. Am Fahrzeug entstand ein geschätzter Schaden in Höhe von 5.000,- Euro.

Gosen-Neu Zittau – Parolen auf die Straße geschmiert

Die Polizei wurde am Samstagmorgen darüber informiert, dass die Fahrbahn zwischen den Ortschaften Burig und Steinfurt mit einer rechten Parole beschmiert wurde. Auf der Steinfurter Straße, im Bereich der Autobahnbrücke, konnte die Schmiererei auch festgestellt werden. An dieser Stelle wurde durch Unbekannt mit gelber Sprühfarbe und in den Abmaßen 2 x 2 Meter ein Spruch aufgetragen, der den Tatbestand des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen erfüllt. Es erfolgte eine Anzeigenaufnahme, einschließlich Spurensuche und –sicherung. Anschließend wurde dafür gesorgt, dass die Schmiererei beseitigt wurde. Der Staatsschutz wird dazu die entsprechenden Ermittlungen tätigen.

Gosen-Neu Zittau/ Fangschleuse – Zwei nichtangemeldete Musikveranstaltungen verhindert

Eine aufmerksame Bürgerin informierte die Polizei am Samstag gegen 16:30 Uhr darüber, dass am Alten Hafen in Neu Zittau mehrere Personen mit Fahrzeugen erschienen sind und gegenwärtig eine Musikanlage aufbauen. Da keine Veranstaltung in diesem Bereich angemeldet war, kam die Polizei zur Überprüfung zum Einsatz. Die vor Ort angetroffenen Personen gaben an, dort eine nicht angemeldete Hochzeitsfeier durchführen zu wollen. Da keine Genehmigung vorlag wurde das Vorhaben untersagt. Die Anwesenden erhielten für diesen Bereich einen Platzverweis, den sie auch nachkamen. Die Anlage wurde wieder abgebaut und alle verließen den Bereich.

Eine zweite Party, fast zeitgleich zur Erstgenannten, wurde durch einen zuständigen Revierförster festgestellt und der Polizei gemeldet. Diese sollte im Waldgebiet nahe des Bahnhofes Fangschleuse durchgeführt werden. Vor Ort befanden sich circa 30 Personen, die ebenfalls eine Musikanlage betrieben und bereits laut Musik abspielten. Mit den Verursachern erfolgte ebenfalls ein klärendes Gespräch. Es wurde ihnen untersagt, diese Veranstaltung durchzuführen. Auch hier kam man den Anweisungen des Verantwortlichen nach und es wurde die Anlage wieder abgebaut. Anschließend verließen alle den Bereich. Weitere Personen, zwischenzeitlich mit Zügen aus Berlin anreisen wollten, wurden bereits am Bahnhof Fangschleuse darüber informiert, dass die Party nicht stattfinden wird. Diese fuhren daraufhin weiter, beziehungsweise zurück.

Müllrose – Person im Rollstuhl

Durch eine besorgte Bürgerin wurde die Polizei am Samstagabend gegen 22:40 Uhr nach Müllrose gerufen. Am Oststrand des Müllroser Sees befand sich zu diesem Zeitpunkt eine männliche Person, sitzend in einem Rollstuhl. Da er scheinbar einen verwirrten/ hilflosen Eindruck machte, wurde er befragt, ob er Hilfe benötigt. Aufgrund seines geistigen Zustandes, gelang es nur mühsam seinen Namen in Erfahrung zu bringen. Es konnte dann ermittelt werden, dass der 64-Jährige aus einem Seniorenzentrum in Frankfurt (Oder) stammt und dort auch wohnt. Nachdem das Seniorenheim über den Verbleib der Person in Kenntnis gesetzt wurde, wurde er anschließend durch die Polizei dorthin verbracht und dem Betreuungspersonal gesund übergeben. Wann und wie er nach Müllrose kam, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden.

Pinnow – Verdacht der Brandstiftung

Am 11.06.22 gegen 07:20 Uhr wurde die Polizeiinspektion Uckermark über den Verdacht einer Brandstiftung in 16278 Pinnow, Straße der Jugend informiert. Der Inhaber einer dort ansässigen Firma stellte fest, dass die Innenkabine eines Freizeitbootes, welches vor dem Betriebsgelände abgestellt war, komplett ausgebrannt war. Die Brandursache ist derzeit unklar. Eine Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden. Die Schadenshöhe wurde auf circa 10.000,- Euro geschätzt.

Dedelow/ Schönwerder – Diebstahl von Fahrzeugteilen eines Minnibaggers

In den Nachtstunden vom 10.06. zum 11.06.2022 entwendeten bislang unbekannte Täter von zwei an einer Baustelle entlang der B 198 zwischen Dedelow und Schönwerder abgestellten Minibaggern die Beleuchtungseinrichtungen, sowie die Außenspiegel. Des Weiteren wurden aus der Fahrerkabine eines der Minibagger mehrere Gegenstände u.a. Werkzeug entwendet. Die Schadenshöhe beläuft sich auf circa 500,- Euro.

Schwedt – Scheibe einer Bushaltestelle zerstört

In den Nachtstunden vom 10.06. auf den 11.06.2022 zerstörten bislang unbekannte Täter eine Scheibe der Bushaltestelle in der Vierradener Straße. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 500 Euro. Zeugen die Hinweise zu den Tätern geben können werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Uckermark, Tel.: 03984-350 zu melden.

Fürstenau – Gebäudebrand

Am 12.06.2022 gegen 03:20 Uhr bemerkte eine Anwohnerin, dass ein Gebäude in der Ortslage Fürstenau, Boitzenburger Land in Flammen stand. Bei dem betroffenen Gebäude handelt es sich um ein leerstehendes Wohnhaus. Die umliegenden Feuerwehren wurden alarmiert und kamen zum Einsatz. Die Brandbekämpfung dauerte bis in die Morgenstunden. Ein Übergreifen auf umliegende Gebäude konnte verhindert werden. Menschen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Die Sachschadenshöhe wird auf circa 50.000,- Euro geschätzt. Die Brandursache ist bislang nicht geklärt. Ein technischer Defekt könnte ursächlich für den Brand sein. Gegenwärtig wird wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.

Angermünde – Wiese in Brand gesetzt

Am 11.06.22 wurde der Polizeiinspektion Uckermark um 21:48 Uhr gemeldet, dass eine weibliche Person eine Wiese angezündet haben soll. In der näheren Umgebung sollen sich zudem Gebäude befinden. Beamte der Polizeiinspektion Uckermark fuhren unverzüglich zum Einsatzort. Die telefonische Meldung bestätigte sich. Eine Grünfläche von circa 25 Quadratmetern brannte. Durch die Beamten wurde der Brand mittels Feuerlöscher weitgehend gelöscht. Die zwischenzeitlich vor Ort eingetroffene Kräfte der Feuerwehr übernahmen die Brandbekämpfung. Anhand der übermittelten Personenbeschreibung konnte die Verursacherin des Brandes durch die Beamten im Nahbereich festgestellt und identifiziert werden. Die 31-jährige, psychisch auffällige Frau wurde an den Rettungsdienst übergeben und in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Gegen die Verursacherin des Brandes wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Ein Sachschaden in Höhe von 500,- Euro ist entstanden.

Uckermark – Verkehrsgeschehen

An diesem Wochenende ereigneten sich in der Uckermark 36 Verkehrsunfälle, davon 34 mit Sachschäden und 2 Verkehrsunfälle mit Personenschäden.

Häufigste Unfallursache war dabei Wild auf der Fahrbahn. Insbesondere in den Abend- und Nachtstunden kommt es vermehrt zu Wildunfällen. Die Polizei bittet deshalb um eine umsichtige und vorausschauende Fahrweise.

Im Rahmen durchgeführter Verkehrskontrollen in Bezug auf Alkohol- und Drogenkonsum vor Fahrtantritt bei Fahrzeugführen, stellten Beamte der Polizeiinspektion Uckermark insgesamt fünf alkoholisierte Fahrzeugführer im Alter zwischen 22 und 62 Jahren am Steuer von Kraftfahrzeugen fest. Die höchste dabei ermittelte Atemalkoholkonzentration betrug 1,88 Promille.

Barnim – Verkehrsgeschehen

Am Wochenende, vom 11.06.2022 – 12.06.2022 erfolgten mehrere Verkehrskontrollen mit Geschwindigkeitsüberwachungen im Bereich der B158, zwischen Werneuchen und Seefeld, auf der L100 im Bereich Wandlitz und auf der L200 zwischen Eberswalde und Biesental. Hierbei konnten mehrere Verkehrsverstöße festgestellt und geahndet werden. Diese polizeilichen Maßnahmen erfolgten zur Erhöhung und Aufrechterhaltung der allgemeinen Verkehrssicherheit.

Auch in der 24. Kalenderwoche wird die Polzei der Polizeiinspektion Barnim mehrere Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt Vorfahrt, Gurt, Handy und Geschwindigkeit im Bereich Barnim durchführen.

Ahrensfelde/ Eiche – Diebstahl eines Ford S-Max

Am Freitag zwischen 17:00 und 18:00 Uhr wurde durch unbekannte Täter ein Ford S-Max entwendet. Das Fahrzeug wurde zuvor auf dem Parkplatzgelände des Kaufpark Eiche abgestellt. Die Kriminalpolizei der PI Barnim ermittelt.

Eberswalde – Trunkenheitsfahrt und Widerstand gegen Polizeibeamte

Am Samstagabend, gegen 21:00 Uhr konnte, im Rahmen einer Verkehrskontrolle im Brandenburgisch Viertel, ein alkoholisierter Verkehrsteilnehmer festgestellt werden. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,42 Promille. Weiterhin hatte er keine Fahrerlaubnis und war dahingehend bereits dreimal rechtskräftig verurteilt worden. Bei der Feststellung seiner Identität leistete der Fahrzeugführer Widerstand gegenüber den Polizeibeamten, sodass er in der Folge mit einer Handfessel fixiert werden musste. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und beim Fahrzeugführer erfolgte eine Blutprobenentnahme.

Eberswalde – Garageneinbrüche

In der Nacht von Samstag zu Sonntag wurde durch mehrere Bürgeranrufe bekannt, dass in die Garagen in Eberswalde, Weite Umgebung aktuell eingebrochen wird. Im Rahmen der sofortigen Fahndung konnte ein Tatverdächtiger gestellt werden. Ein weiterer Tatverdächtiger blieb flüchtig. Bei der gestellten Person handelt es sich um einen 32-Jährigen, mit Wohnsitz in Deutschland. Gegen ihn ermittelt nun die Kriminalpolizei. Es entstand hauptsächlich Sachschaden.

Strausberg – Fahrlässige Körperverletzung

Die Polizei erhielt am 10.06.2022 die Mitteilung, dass ein Kind durch eine abgestürzte Drohne verletzt wurde. Im Zuge der Sachverhaltsklärung bestätigte sich die Erstmeldung. Der Drohnenführer hatte während des Fluges die Funkverbindung zu seinem Steuergerät verloren, woraufhin sich die Drohne zunächst in einem Baum verfangen und im Anschluss auf den Rücken des geschädigten Kindes fiel. Die 5-jährige Geschädigte erlitt Kratzer im Rückenbereich.

Rüdersdorf – Gebäudebrand

Am Freitag ereilte die Rettungskräfte die Mitteilung eines Gebäudebrandes in Rüdersdorf. Die Polizei fuhr zur Unterstützung vor Ort. Zwei männliche Personen hatten in der Wohnung Alkohol konsumiert und im Zuge dessen das Essen auf dem Ofen vergessen. Das Essen brannte an, woraufhin es zu einer starken Rauchentwicklung kam. Die zwei Personen kamen mit leichten Rauchgasintoxikationen ins Krankenhaus. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Der Backofen wurde leicht verrußt. Zu einem Feuer kam es nicht.

Neuenhagen – Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz

Beamte der Einsatzhundertschaft stellten am Freitagnachmittag, im Rahmen einer Personenkontrolle einen Jugendlichen am S- Bahnhof Neuenhagen fest. Dieser führte eine geringe Menge Betäubungsmittel, verschreibungspflichtige Medikamente, sowie dazugehörige Konsumutensilien mit sich. Die zuvor genannten Dinge wurden sichergestellt und der Jugendliche sodann aus der polizeilichen Maßnahme entlassen. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet.

Wriezen – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Im Zusammenhang mit dem 23. Deichtag der Stadt Wriezen, kam es zu verbalen Auseinandersetzungen zwischen anwesenden Gästen des Festes. Einer der Gäste, welcher aggressiv gegenüber weiteren Gästen auftrat, wurde von der Masse getrennt. Dabei erhob er die Faust und lief auf einen Polizeibeamten zu, um diesen zu schlagen. Durch den Einsatz von Pfefferspray konnte der Angriff abgewehrt werden, so dass keiner der Polizeibeamten verletzt wurde. Der Beschuldigte verschwand daraufhin in der Menschenmenge und entfernet sich vom Einsatzort.

Bad Freienwalde – Beleidigung

Im Bereich Strausberg entfernte sich eine 14-jährige Jugendliche unbefugte aus der Obhut der Betreuer. Die Polizei suchte die Vermisste und konnte diese letztlich an der Wohnanschrift ihres Freundes aufgreifen. Der Freund zeigte sich wenig erfreut über die polizeiliche Maßnahme, beleidigte und bedrohte die vor Ort eingesetzten Polizeibeamten. Den Freund erwartet eine Strafanzeige. Die Jugendliche wurde zurück in die Einrichtung verbracht.

MOL – Verkehrsgeschehen

Fahruntaugliche Fahrzeugführer

Im Bereich Lebus führte ein 54-Jähriger am Freitagabend einen PKW unter dem Einfluss von Alkohol. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,5 Promille. Eine Blutprobenentnahme wurde im Krankenhaus durchgeführt. Der Führerschein wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Die Weiterfahrt wurde untersagt.

Auch am Samstagmorgen stellte die Polizei im Bereich Strausberg einen PKW-Fahrer mit 1,85 Promille fest. Der Pkw wurde am Feststellort verschlossen und im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde durch die Polizei sichergestellt.

Im Bereich Neuenhagen konnten am Wochenende zwei Fahrradfahrer unter dem Einfluss von Alkohol festgestellt werden. Die festgestellten Werte lagen bei 1,81 und 1,77 Promille. Anschließend erfolgten die jeweiligen Blutentnahmen im Krankenhaus. Die Fahrradfahrer durften ihre Fahrt im Anschluss nicht fortsetzen. Gegen die jeweiligen Fahrradfahrer wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Fahren ohne Fahrerlaubnis

Am Wochenende konnte die Polizei im Landkreis Märkisch-Oderland erneut fünf Fahrzeugführer feststellen, die ein Kraftfahrzeug ohne gültige Fahrerlaubnis führten. Durch die Polizei wurden die Fahrer aus dem Verkehr gezogen und die Weiterfahrt untersagt. Eine Gefährdung für unbeteiligte Dritte konnte demnach verhindert werden.

Darunter befand sich ein 13-Jähriger, der im Bereich Märkisch-Oderland mit einem PKW fuhr. Der Junge hatte das Fahrzeug seiner Erziehungsberechtigten genommen und fuhr bereits aus Berlin nach Brandenburg. In Hoppegarten wurde der Junge durch die Polizei gestoppt. Das Fahrzeug wurde verschlossen. Der Junge wurde an den Kindsvater übergeben. Neben dem Jungen, erwartet auch den Vater eine Anzeige, bezüglich des Fahrenlassens ohne Führerschein als Fahrzeughalter, gem. §21 StVG.

Quelle: PD Ost

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

10 − 5 =