Start Hauptkategorie Nachrichten Polizeinachrichten vom 13. Dezember 2023

Polizeinachrichten vom 13. Dezember 2023

149

Frankfurt (Oder) – Zoll stellt bei drei Fußgängern über 67 kg Feuerwerk im Gepäck fest

Beschäftigte des Hauptzollamts Frankfurt (Oder) kontrollierten am Nachmittag des 09.12.2023 unmittelbar an der Stadtbrücke in Frankfurt (Oder) eine Gruppe von drei jungen Männern. Diese waren zuvor zu Fuß aus Polen eingereist und hatten einen Einkaufstrolley und einen Koffer dabei.

Die Männer wurden aufgefordert, die Gepäckstücke zu öffnen. Als der Inhalt des zuerst geöffneten Einkaufstrolleys sichtbar wurde, ergriffen zwei Personen schlagartig die Flucht und konnten nicht mehr gestellt werden. Der Einkaufstrolley und der anschließend geöffnete Koffer waren vollständig mit Feuerwerk der Kategorie F3 gefüllt. Insgesamt hatten die drei Personen 238 Packungen mit 4.760 Pyroknallern der Sorte „Original“ bei sich. In Summe waren es 67,71 kg Feuerwerk.

Die für die Kategorie 3 erforderliche Erlaubnis nach dem Sprengstoffgesetz konnte nicht vorgelegt werden. Es wurden Steuerstrafverfahren, darunter zwei gegen Unbekannt, eingeleitet.

Weitere Informationen zum Verbringen von Feuerwerkskörpern aus Mitgliedstaaten der EU finden Sie hier: https://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Reisen/Rueckkehr-a us-einem-Nicht-EU-Staat/Einschraenkungen/Feuerwerkskoerper/feuerwerkskoerper_node.ht

Quelle: PM Hauptzollamt Frankfurt (Oder)

Frankfurt (Oder) – Betrüger machte Kasse

Am Nachmittag des 12.12.2023 wandte sich eine Frankfurterin an die Polizei, um einen Betrug anzuzeigen. Sie war von einem noch Unbekannten angerufen worden, der sich als Mitarbeiter der Sicherheitsabteilung ihrer Hausbank vorstellte. Und als solcher habe er mehrere verdächtige Überweisungen vom Konto der Frankfurterin festgestellt, die es nun zu klären gelte. Und dann hieß es, dass für eine Rückabwicklung Transaktionsnummern genannt werden müssten. Tatsächlich gelang es dem Anrufer auf diese Weise, die eigentlich ganz privaten und für niemand anderen bestimmten Ziffernfolgen zu erfahren. In weiterer Folge brachte der Betrüger seine Gesprächspartnerin auch noch dazu, eine Transaktion zu bestätigen, da nur dann „das Geld vor erneutem Zugriff durch Ganoven geschützt sei“. Letztlich verschwand so das gesamte Ersparte der Frau von ihrem Konto. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei, wer sich derart an ihr bereicherte.  

Frankfurt (Oder) – Kind durch Kollision mit PKW verletzt

Am Nachmittag des 12.12.2023 wurden Rettungskräfte und Polizei zum Weinbergsweg gerufen. An einem dort gelegenen Fußgängerüberweg war gegen 16:40 Uhr ein Junge von einem Suzuki Ignis erfasst und verletzt worden. Ein Rettungswagen brachte den Zehnjährigen dann in das Klinikum nach Markendorf. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei, wie es zu dem Verkehrsunfall hatte kommen können. 

Frankfurt (Oder) – Drogenvortest nach Verkehrsunfall positiv ausgefallen

Am Abend des 12.12.2023 war ein 19-Jähriger mit einem Ford im Stadtgebiet unterwegs und gegen 18:40 Uhr in der Buckower Straße angekommen. Vor einem Bahnübergang verlor der junge Mann dann die Kontrolle über das Fahrzeug, welches darauf mit einem Mast der Straßenbahnoberleitung kollidierte. Bei der Verkehrsunfallaufnahme wurde ein Drogenschnelltest vorgenommen, der tatsächlich ein positives Ergebnis brachte. Daraufhin stellten Polizisten den Führerschein des Delinquenten sicher. Rettungskräfte brachten ihn später in ein Krankenhaus, wo auch noch eine Blutprobenentnahme erfolgte. Das Auto erwies sich als nicht mehr fahrbereit. Der Gesamtschaden beläuft sich auf geschätzte 8.000 Euro. 

BAB 12 – Mutmaßlichen Autodieb gefasst

Am frühen Morgen des 13.12.2023 musste ein LKW-Fahrer erleben, wie ein Nissan gegen seinen Sattelzug prallte und der Wagen sich dann mit rasanter Geschwindigkeit entfernte. Das Ganze geschah nahe der Anschlussstelle Fürstenwalde-Ost. Am Parkplatz Kersdorfer See konnte er den Nissan aber wieder ausmachen, als dieser wohl infolge der Unfallschäden liegen geblieben war.

Sofort begab er sich zu dem Unfallverursacher, um ihn zur Rede zu stellen. Der gab an, dass der Wagen gestohlen sei und rannte davon, als er mitbekam, wie der Brummifahrer die Polizei alarmierte. Den Nissan ließ er beschädigt zurück.

Dank der Informationen des Geschädigten konnte eine Streifenwagenbesatzung schon bald darauf einen Mann ins Visier nehmen, der haargenau der Beschreibung des Flüchtigen glich. Tatsächlich konnte der geschädigte LKW-Fahrer den nun Gefassten auch als den Mann identifizieren, der zuvor für den Unfall gesorgt hatte.

Das Auto erwies sich wirklich als in Nordrhein-Westfalen gestohlen. Die angebrachten Kennzeichen waren gefälscht und bei Absuche fanden sich sogar noch die originalen Kennzeichentafeln im Fahrzeuginnenraum.

Bei dem mutmaßlichen Dieb und Unfallverursacher handelte es sich um einen 39-jährigen Polen, der nicht einmal über eine Fahrerlaubnis verfügte. Zudem stand er unter Drogeneinfluss. Als man ihn durchsuchte, kam ein Messer zum Vorschein, dessen Beschaffenheit es unter die restriktiven Bestimmungen des Waffengesetzes fallen lässt.

Der Mann ist vorläufig festgenommen und sitzt nun Kriminalisten gegenüber. Durch das Geschehen vom frühen Morgen entstand ein Sachschaden von rund 30.000 Euro.

Wendisch Rietz – Lieferant verhinderte offensichtlich Einbruch

In der Mittagszeit des 12.12.2023 kam eine Bewohnerin der Straße Am Kleinen Glubigsee nach Hause, um sich mit einem Lieferanten für Lebensmittel zu treffen. Der teilte ihr mit, dass er eine Frau gesehen habe, die sich an den Fenstern des Hauses zu schaffen machte. Als die noch Unbekannte bemerkte, dass ihr Treiben aufgeflogen war, floh sie eiligst vom Ort des Geschehens. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei, um wen es sich handelte.

Gosen-Neu Zittau – Ladendieb wurde auch noch gewalttätig

Am Abend des 12.12.2023 wurden Polizisten zur Straße Am Müggelpark gerufen. Dort hatten Angestellte eines Einkaufsmarktes einen Ladendieb ertappt, der nun um sich schlug und so seine Flucht erzwingen wollte. Der zuständige Wachdienst konnte den Wütenden aber dann doch unter Kontrolle bringen. Bei der Durchsuchung seiner Taschen fand man neuwertige Artikel im Gesamtwert von rund 800 Euro. Einen Eigentumsnachweis für die Lederjacke, die Hosen und Elektroartikel blieb der 27-Jährige jedoch schuldig. Er musste alles herausgeben und sieht sich nun einem Ermittlungsverfahren ausgesetzt.

Fürstenwalde/Spree – In Gewerbeobjekte eingebrochen

Am späten Abend des 12.12.2023 sind der Polizei zwei Einbrüche gemeldet worden. Betroffen davon waren Gewerbeobjekte in der Straße Am Heizwerk. Die Täter waren offensichtlich über Fenster in die Räumlichkeiten eingestiegen und hatten sich umgetan. Ob ihnen dabei auch etwas in die Hände fiel, war bei der Anzeigenaufnahme aber noch nicht auszumachen gewesen.

Eisenhüttenstadt – In Streit eingemischt

Am Nachmittag des 12.12.2023 gerieten im Flur eines Mehrfamilienhauses in der Karl-Marx-Straße zwei Männer in einen lautstark ausgefochtenen Streit. Dabei schlug ein 30-jähriger Syrer seinem 47-jährigen rumänischen Kontrahenten ins Gesicht. Das Ganze bekam ein Deutscher mit, der sich einmischte und ein Küchenmesser hervorzog. Damit bedrohte er den Rumänen. Alarmierte Polizisten fanden heraus, dass der Deutsche bereits mit einem Haftbefehl gesucht wurde. Da der 34-Jährige eine alternativ ausgesprochene Geldzahlung nicht leisten konnte, klickten Handfesseln. Er sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt des Landes Brandenburg ein. Das Geschehen in der Karl-Marx-Straße hat aber auch noch weitere Konsequenzen. Nun ermittelt nämlich die Kriminalpolizei zu den Vorwürfen der Körperverletzung sowie der Bedrohung.

Bomsdorf – Traktor gestohlen

Aus einem Waldgebiet zwischen Göhlen und Bomsdorf ist in der Nacht zum 12.12.2023 ein Traktor des Herstellers John Deere samt Anhänger gestohlen worden. Das Fahrzeug war bei Rodungsmaßnahmen eingesetzt gewesen. Reifenspuren führten in Richtung der Grenzübergangsstelle Coschen. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei zum Verbleib des Diebesgutes.

Schwedt/Oder – Polizei ermittelt zum Vorwurf des Notrufmissbrauchs

Am frühen Nachmittag des 12.12.2023 ertönte in einer Schule in der Rosa-Luxemburg-Straße der Hausalarmmelder. Wie sich herausstellte, hatte eine noch unbekannte Person dessen Scheibe eingeschlagen und den Notknopf gedrückt, ohne dass ein Grund dafür vorhanden war. So rückten Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei umsonst aus. Dies zieht nun Ermittlungen nach sich. Kriminalisten der Inspektion Uckermark beschäftigen sich mit dem Vorfall.

Schwedt/Oder – Verdacht des Fahrens unter Drogeneinfluss

Am frühen Nachmittag des 12.12.2023 besahen sich Polizisten den Fahrer eines Volkswagens einmal etwas näher. Sie hatten das Auto zuvor in der Lindenallee aus dem Verkehr gezogen. Der 39-Jährige wirkte nicht so recht nüchtern, was ein Drogenvortest nur noch unterstrich. Der Mann musste im nahe gelegenen Klinikum eine Blutprobe lassen und erhielt eine Anzeige. Weiter ging es für ihn anschließend zu Fuß.

Schwedt/Oder – Fußgängerin trägt bei Zusammenstoß mit PKW schwere Verletzungen davon

Am Nachmittag des12.12.2023 war eine Frau zu Fuß im Stadtgebiet unterwegs und wollte gegen 16:10 Uhr in der Leverkusener Straße auf die andere Straßenseite gelangen. Mittig der Fahrbahn erfasste jedoch ein PKW VW die 61-Jährige, welche dabei schwere Verletzungen davontrug. Sie wurde von Rettungskräften in einem Krankenhaus gebracht. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei zur genauen Ursache des Geschehens.

Prenzlau – Garagentor aufgebrochen

Wie der Polizei am 12.12.2023 angezeigt wurde, haben sich noch Unbekannte gewaltsam Zutritt zu einer Garage im Robert-Schulz-Ring verschafft. Dazu brachen sie das Tor des Objektes auf und taten sich dann im Innenraum um. Nach ersten Erkenntnissen verschwanden mit ihnen schließlich diverse Elektrowerkzeuge sowie eine große Anzahl von Elektroinstallationsmaterial. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei, wer die Eindringlinge gewesen sind und wohin sie das Diebesgut brachten.

Prenzlau – Schwere Verletzungen davongetragen

Am 12.12.2023 wurden Rettungskräfte und Polizei gegen 16:10 Uhr in die Friedrichstraße gerufen. Dort war es kurz zuvor zu einem Verkehrsunfall gekommen, der einen Schwerverletzten zur Folge hatte. Nach ersten Erkenntnissen wollte der Mann einige Sachen aus seinem Nissan ausladen und stellte den Wagen deshalb rückseitig einer Kirche ab. Als mehrere Verkehrsteilnehmer nicht an dem Fahrzeug vorbeikamen, beabsichtigte der 82-Jährige, das Auto wegzufahren, wobei der Nissan aber über die Bordsteinkante auf eine Rasenfläche geriet und gegen einen größeren Feldstein prallte. Die alarmierten Rettungskräfte brachten den Mann in ein Krankenhaus, wo er nun behandelt wird. Sein PKW erwies sich als nicht mehr nutzbar und musste abgeschleppt werden. 

Eberswalde und Finowfurt – Einbruchsversuche

Im Nachmittagsverlauf des 12.12.2023 versuchten noch Unbekannte in zwei Einfamilienhäuser in Eberswalde und Finowfurt zu gelangen. Doch sowohl in der Waldstraße in Finowfurt als auch in Bergeshöh in Eberswalde scheiterten die Täter an den Sicherungsmechanismen der Objekte. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei, wer sich da betätigte.

Eberswalde – Verdacht auf Fahren unter Drogeneinfluss

Am 12.12.2023 hielten Polizisten gegen 19:35 Uhr einen Opel Astra in der Eberswalder Straße/ Höhe Eisenspalterei zu einer Kontrolle an. Dessen Fahrer machte nicht den Eindruck, gänzlich nüchtern hinter dem Lenkrad Platz genommen zu haben. Dies bestätigte ein Drogenschnelltest dann auch. Der 18-Jährige musste eine Blutprobe lassen, deren Auswertung genau Aufschluss darüber geben wird, ob er denn nun wirklich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Weiterfahren durfte er anschließend natürlich nicht.

Breydin – Betrunken am Steuer

Am Abend des 12.12.2023 besahen sich Polizisten den Fahrer eines Fords einmal etwas genauer. Sie hatten den 53-Jährigen zuvor in der Dorfstraße aus dem Verkehr gezogen. Da der Mann Alkoholgeruch verströmte, wurde ein entsprechender Test vorgenommen. Dieser erbrachte einen Wert von 2,19 Promille. Seinen Führerschein behielten die Beamten daraufhin gleich ein. Zudem musste der Delinquent eine Blutprobe lassen und er erhielt eine Anzeige.  

Bernau b. Berlin – Fußgänger von PKW erfasst

Am 12.12.2023 kam es gegen 20:00 Uhr in der Newastraße/Ecke Elbestraße zu einem Verkehrsunfall. Ein 66 Jahre alter Mann wollte an einem Fußgängerüberweg über die Straße laufen und wurde dabei von einem VW Transporter erfasst. Der Mann musste anschließend von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden. Jetzt wird zur genauen Ursache des Geschehens ermittelt. 

Bernau b. Berlin – Fahrräder aus Keller gestohlen

Am späten Abend des 12.12.2023 wurden Polizisten in den Schönefelder Weg gerufen. Dort waren noch Unbekannte in einen Kellerverschlag eingebrochen und hatten sich zweier Fahrräder bemächtigt. Deren rechtmäßigen Besitzern hinterließen sie so einen Gesamtschaden von über 3.000 Euro.

Bernau b. Berlin – Verletzt aufgefunden

Am Abend des 12.12.2023 meldete sich ein aufmerksamer Zeuge bei der Polizei, nachdem er in der Eberswalder Straße an einer Bushaltestelle einen Mann liegend vorgefunden hatte. Der 51-Jährige wies eine Verletzung am Kopf auf und wurde von Rettungskräften zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei, wie der deutsche Staatsbürger zu den Verletzungen kam.

Dahlwitz-Hoppegarten – In Einfamilienhaus eingedrungen

In der Mittagszeit des 12.12.2023 nutzten Einbrecher die Abwesenheit der Bewohner eines Einfamilienhauses in der Eichenstraße, um das Objekt zu betreten und sich darin umzusehen. Die Eindringlinge nahmen einen Rucksack und vorgefundenes Bargeld mit sich. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei, wer sich da betätigte.

Dahlwitz-Hoppegarten – Fiat 500 gestohlen

Im Tagesverlauf des 12.12.2023 verschwand von einer Parkfläche in der Lindenallee ein Fiat 500 im Schätzwert von rund 7.000 Euro. Nach dem Wagen wird nun gefahndet.

Strausberg – Die Kriminalpolizei ermittelt

Am Abend des 12.12.2023 war ein 41 Jahre alter Mann zu Fuß auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums Am Annatal unterwegs, als ein VW Polo seinen Weg kreuzte. Nach einem kurzen Wortgefecht stieg dessen Fahrer aus und begann, auf den 41-Jährigen einzutreten. Selbst als der Mann zu Boden ging, erhielt er weitere Fußtritte. Dann sprang der Angreifer zurück in seinen Wagen und fuhr davon. Rettungskräfte versorgten den verletzten Deutschen noch am Ort des Geschehens. Jetzt haben sich Kriminalisten der Sache angenommen und ermitteln zur Identität des rabiaten Autofahrers.  

Rüdersdorf b. Berlin – Verdacht der Amtsanmaßung

Am Abend des 12.12.2023 wurde die Polizei über ein Geschehen informiert, dass sich gegen 18:30 Uhr in der Brückenstraße abgespielt haben soll.

Demnach war ein zwölf Jahre altes Mädchen von zwei Männern angesprochen worden, die sich als „City-Polizisten“ ausgaben. Die noch Unbekannten verlangten die Personalien des Kindes, weil sie angeblich ohne Licht mit ihrem Elektroroller gefahren sei und stiegen dann in einen VW Bus älteren Typs. Beide waren um die 30 Jahre alt und 175 bis 180 cm groß. Einer davon soll Brillenträger sein und habe eine Glatze. Dieser Mann sprach mit Berliner Mundart. Sein Begleiter trug die Haare kurz geschnitten. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei zur Identität des Duos und was sie mit ihrem Vorgehen bezweckten. 

Manchnow – Per Haftbefehl gesucht

Am späten Abend des 12.12.2023 besahen sich Beamte der Gemeinsamen Operativen Fahndung von Bundespolizei und Landespolizei (GOF MOL) einen 30-Jährigen einmal etwas näher, den sie bei einer Verkehrskontrolle in der Stromstraße angetroffen hatten. Wie sich herausstellte, lag gegen den Aserbaidschaner ein Haftbefehl der Berliner Staatsanwaltschaft vor. Wegen Verkehrsdelikten hatte die Behörde diesen erlassen und gleichzeitig der alternativen Zahlung einer Geldstrafe zugestimmt. Da der Delinquent die Summe aber nicht aufbringen konnte, klickten nun Handfesseln. Jetzt befindet sich der Mann im Gewahrsam der Polizei und harrt des weiteren Werdeganges.

Hohenwutzen und Letschin – Zwei Fälle für die Bußgeldstelle

Gleich zwei Autofahrer sind am späten Abend des 12.12.2023 aus dem Verkehr gezogen worden, die nun Fälle für die Zentrale Bußgeldstelle sein werden.

In der Hohenwutzener Chaussee in Hohenwutzen war es ein 27-jähriger Golffahrer, der einen Atemalkoholwert von 0,82 Promille aufweisen konnte.

In der Wriezener Straße in Letschin kam der 63 Jahre alte Fahrer eines VW Sharan auf 0,60 Promille. Beide Männer mussten den Fahrersitz räumen und haben bald Post aus Gransee zu erwarten.

Quelle: PM PD Ost

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

19 + 6 =