Start Hauptkategorie Nachrichten Polizeinachrichten vom 24. Januar 2023

Polizeinachrichten vom 24. Januar 2023

113
0

Fürstenwalde/Spree – Fenster hielt stand 

Im Tränkeweg hatten sich Einbrecher in den zurückliegenden Tagen am Fenster eines Gebäudes versucht. Aufgefallen war das Ganze einem Angestellten am frühen Montagmorgen. Zwar hatten die Unbekannten hier die Rollläden beschädigt und waren auch an das dahinterliegende Fenster gelangt, jedoch hielt dieses wiederrum stand. So hinterließen die Diebe einen Schaden von 2.000 Euro. In das Gebäude aber gelangten sie nicht. 

Kossenblatt – Kita beschmiert 

Am Briefkasten und der Eingangstür einer Kindertagesstätte hatten sich derzeit noch unbekannte Schmierfinke zu schaffen gemacht. Hier hatten sie mit rosa Farbe Schriftzeichen aufgebracht. Darüber war die Polizei am Montagmorgen informiert worden. Die Beamten schätzten den Schaden auf 200 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung. 

Briesen (Mark) – Mercedes gestohlen 

Aus der Lindenstraße stahlen Unbekannte in der Nacht zu Dienstag eine Mercedes R-Klasse. Von dem Fahrzeug fehlt bislang, trotz Fahndung, jede Spur. Der Halterin war hierbei ein Schaden von schätzungsweise 10.000 Euro entstanden. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Diebstahls im besonders schweren Fall aufgenommen. 

Schöneiche bei Berlin – Pkw-Reifen und Abschlepper gestohlen 

Polizisten waren am Montagmorgen in den August-Borsig-Ring gerufen worden. Hier hatten Diebe in der Nacht zuvor die Reifen und Teile der Bremsanlage eines Audi RS 6 gestohlen. Am Montagnachmittag war dann aufgefallen, dass auch ein Abschlepper in der unmittelbaren Umgebung gestohlen worden war. Nach dem VW wird nun gefahndet. Die Kriminalpolizei in Oder-Spree hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Grünheide (Mark) – Werkzeug steckte noch im Zündschloss 

Als der Halter eines VW Golf am Abend des 23.01.2023 am Bahnhof Fangschleuse sein Fahrzeug starten wollte, machte er eine merkwürde Entdeckung. So steckte im Zündschluss ein Überdrehwerkzeug. Offensichtlich hatte man hier erfolglos versucht den PKW zu stehlen. Die gerufenen Polizisten nahmen eine Anzeige auf und sicherten Spuren. Die Ermittlungen werden nun zeigen müssen, ob sie zu den Tätern führen. Der Schaden beläuft sich auf schätzungsweise 300 Euro. 

Frankfurt (Oder) – Polizei sucht Zeugen 

Ein 16-Jähriger fuhr am 23. Januar, gegen 20:15 Uhr, mit einem Fahrrad am Leipziger Platz entlang. In Höhe des Spielplatzes wurde er von zwei Männern angehalten und von einem in den Schwitzkasten genommen. Ein Täter trug eine Sturmmaske. Er hielt dem Jugendlichen ein Messer ans Bein und forderte alle Wertgegenstände. Als der 16-Jährige am Boden lag, wurde er noch mit Fußtritten ins Gesicht traktiert. Der Mann mit der Sturmhaube nahm aus dem Portemonnaie des Jungen Bargeld und zerstach den Vorderreifen am Fahrrad. Die Unbekannten flüchteten in Richtung Dresdner Straße. 

Der Täter mit der Sturmhaube war ungefähr 1,90 Meter groß und sprach mit Akzent. Der andere Täter war ungefähr 1,70 Meter groß, von kräftiger Statur und trug zur Tatzeit eine weiße Jacke mit schwarzen Streifen. Er war geschätzte 17 oder 18 Jahre alt und hatte blonde, leicht lockige Haare. 

Wer hat am Abend des 23. Januar am Leipziger Platz den Raub beobachtet? Wer kann die Täter näher beschreiben? Wer hat gesehen, wohin sie flüchteten? Ihre Hinweise nimmt die Polizei in Fürstenwalde, Tel. 03361-5680 entgegen. Schriftliche Hinweise können über die Internetwache www.polizei.brandenburg.de abgegeben werden. 

Frankfurt (Oder) – Aufmerksame Zeugen… 

… hatten am 23.01.2023, gegen 19:00 Uhr, die Polizei zum Dresdner Platz gerufen. Ein Jugendlicher prahte damit, dass er Scheunen angezündet habe. Eingetroffene Polizisten griff der erst 16-Jährige an, sodass sie ihn zu Boden bringen und ihm Handfesseln anlegen mussten. Wie sich herausstellte, filmte der 16-Jährige sogar mit seinem Handy vermutlich die Straftaten. Gegen ihn wird nun wegen Brandstiftung und Hausfriedensbruchs ermittelt. Sein Handy stellten die Uniformierten sicher und brachten ihn anschließend zu seiner Mutter. Die Kriminalpolizei wird auch mit der Frage beschäftigen, ob die Aufnahmen authentisch sind und für welche Delikte sich der bereits polizeibekannte Frankfurter verantworten muss. 

Frankfurt (Oder) – Drogenschnelltest war positiv 

Polizisten aus der Oderstadt kontrollierten am späten Montagabend einen BMW in der Rosa-Luxemburg-Straße. Ein Drogenschnelltest bei dem 26 Jahren alten Fahrer ergab, dass der Mann zuvor Cannabis konsumiert haben könnte. Auch ein zweiter Test auf dem Polizeirevier untermauerte den Verdacht. Die Ergebnisse der Blutprobe werden nun gerichtsfest klären müssen, ob der Mann tatsächlich unter dem Einfluss von Rauschmitteln hinter dem Steuer saß. Gegen ihn läuft nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren. 

Frankfurt (Oder) – Berauscht am Steuer ertappt 

Eine Verkehrssünderin ertappten Polizisten am Montag, gegen 22 Uhr, in der Karl-Marx-Straße. Bei der Kontrolle der 38-jährigen Opelfahrerin hatte ein Drogenschnelltest ergeben, dass sie vermutlich unter dem Einfluss von Cannabis gestanden hatte. Nach der Blutprobe untersagten Polizisten ihr die Weiterfahrt und leiteten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. 

Frankfurt (Oder) – Ermittlungen laufen 

Zeugen hatten die Polizei am Dienstagmorgen in die Leipziger Straße gerufen. Hier waren aus einer Wohnung zuvor Geräusch zu hören gewesen, die auf einen handfesten Streit hingedeutet hatten. In der Wohnung fanden die Polizisten eine 27-Jährige, die Stichverletzungen im Bereich des Rückens erlitten hatte. Rettungskräfte brachten die Frau in ein Krankenhaus, wo ihre schweren aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen behandelt wurden. Ebenfalls in der Wohnung trafen die Uniformierten dann auf einen 24 Jahre alten Berliner, den sie festnahmen. Kriminaltechniker untersuchten den Tatort auf Spuren. Kriminalisten ermitteln nun zu den genauen Hintergründen der Tat. 

B 168, zwischen den Abzweigen Schadow und Niewisch – Von der Fahrbahn abgekommen 

Aus bislang ungeklärter Ursache war die 59 Jahre alte Fahrerin eines Opel Mokka am Montagmorgen von der Straße abgekommen und auf dem Bankett mit einem Leitpfosten und einem Baumstumpf zusammengestoßen. Anschließend war das Fahrzeug im Graben zum Stillstand gekommen. Die Fahrerin war zuvor in Richtung Friedland unterwegs gewesen. Sie wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die Polizei schätzt die Sachschäden auf 8.000 Euro und ermittelt nun zur genauen Unfallursache. 

Grünow – Einbruch in Firmenfahrzeug 

Am Morgen des 23.01.2023 stellte ein Handwerker fest, dass die seitliche Schiebetür seines VW Transporters beschädigt wurde. Bei einer näheren Begutachtung musste er feststellen, dass Elektrowerkzeuge von der Ladefläche fehlten. Jetzt wird ermittelt, wer die Tatverdächtigen sind und wo das Diebesgut blieb. Eine genaue Schadenshöhe konnte noch nicht angegeben werden. 

Prenzlau – Da kam einiges zusammen 

Nachdem ein 41-jähriger Mann am Nachmittag des 23.01.2023 in zwei Gartenlauben im Birkenweg einbrach, fuhr er mit einem Fahrrad in die Friedrichstraße und randalierte dort in zwei Geschäften. Dabei beschädigte er das Inventar und stahl Feuerzeuge und eine Taschenlampe. Als er abermals mit seinem Fahrrad flüchtete, stellten ihn eingesetzte Polizisten im Nahbereich fest. Nun klickten die Handschellen und der Herr fand sich im Polizeigewahrsam wieder. Der durch die Taten entstande Schaden liegt bei geschätzten 400 Euro. Kriminalisten der Polizeiinspektion Uckermark ermitteln nun in gleich mehreren Fällen gegen den 41- Jährigen. 

Lychen – Drogenvortest war positiv 

Am Abend des 23.01.2023 kontrollierten Polizisten einen Renault, welchen sie in der Stargarder Straße angehalten hatten. Ein während der Kontrolle durchgeführter Drogenvortest reagierte positiv, weshalb die 28-jährige Fahrerin nicht mehr weiterfahren durfte. Danach wurde die Dame einem Arzt vorgestellt. Die Auswertung einer ihr entnommenen Blutprobe wird nun zeigen, ob sie tatsächlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. 

Eberswalde – Jugendliche in Gewahrsam genommen 

Wegen einer Ruhestörung wurde die Polizei am 23. Januar, gegen 21 Uhr, in die Puschkinstraße gerufen. Dort hatte eine Gruppe Jugendlicher laute Musik abgespielt. Als ein Anwohner sie ansprach und um Ruhe bat, hörte er die Worte „Heil Hitler“, konnte es aber keiner Person konkret zuordnen. Der Anwohner wurde verbal bedroht. 

Die eingesetzten Polizeibeamten stellten eine Musikbox und ein Smartphone sicher. Den 14-jährigen Besitzer der Gegenstände und seinen 14-jährigen Kumpel nahmen die Beamten mit auf das Polizeirevier. Die Sorgeberechtigten wurden zum Verbleib der Störenfriede informiert. 

Bernau – Ermittlungen aufgenommen 

Zwischen dem 9. und dem 23. Januar schmierten unbekannte Täter in der Börnicker Chaussee 20 kleine Hakenkreuze mit schwarzem Edding an Wände und Schilder eines Parkhauses in der Bahnhofspassage. Die Beseitigung der Schmierereien wurde veranlasst. Zuvor fotografierte die Polizei die Schäden, zu welchen keine Schadenshöhe vorliegt. Die Ermittlungen zum Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen nahm die Kriminalpolizei der Direktion auf. 

BAB 11 Rasttätte Buckowsee-Ost – Doppelte Feststellung 

Auf dem Rastplatz kontrollierten Polizisten der Autobahnpolizei am 23.01.2023, gegen 23:00 Uhr, gleich zwei Fahrzeuge, die zuvor auf der Autobahn in Richtung Prenzlau unterwegs waren. Da die 23-jährige Fahrerin eines Honda und der gleichaltrige Fahrer eines Audis nicht nüchtern wirkten, überprüften die Polizisten sie genauer. So reagierte ein Drogenvortest bei dem Audifahrer positiv. Ein Atemalkoholtest bei der Frau erbrachte ein Ergebnis von 0,52 Promille. Eine im Krankenhaus entnommene Blutprobe wird nun zeigen, ob der Fahrer des Audis tatsächlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Beiden Personen wurde die Weiterfahrt untersagt. Die Polizei leitete Ordnungswidirgkeitenverfahren ein. 

Strausberg – Beraubt und beleidigt 

Am Vormittag des 23. Januar zeigte eine 24-jährige Frau an, dass sie am Abend zuvor in der Prötzeler Chaussee von unbekannten Männern zu Boden gerissen wurde. Sie wurde unter anderem mit den Worten: „Negerin“ rassistisch beleidigt und die Unbekannten stahlen ihre AppleWatch. Sie trug Kopfhörer und hatte nicht bemerkt, wie sich die Täter ihr näherten. Die Kriminalpolizei der Direktion ermittelt nun zur Volksverhetzung und zum Raub. 

Dahlwitz-Hoppegarten – Kompressor aus Firmenfahrzeug gestohlen 

Unbekannte Täter brachen zwischen dem 19. und dem 23. Januar die Hecktür eines Peugeot Transporters auf und stahlen einen Kompressor. Das Firmenfahrzeug stand in der Kleiststraße. Der Schaden beträgt geschätzte 500 Euro. 

Neuenhagen b. Berlin – Diebe in der Garage 

Zwischen dem 19. und dem 23. Januar brachen unbekannte Täter ein Garagentor in der Straße „Grüner Bogen“ auf. Nach ersten Erkenntnissen fehlten eine Bohrmaschine und ein Akkuschrauber. Die gesamte Garage war durchsucht worden. Der Schaden beträgt ca. 2.000 Euro. 

Neuenhagen b. Berlin – Schließzylinder beschädigt 

Der Schließzylinder eines Einfamilienhauses in der Hubertusstraße war am Morgen des 23. Januar beschädigt. Unbekannte Täter hatten in der Nacht zuvor versucht, die Eingangstür zu öffnen. Sie hinterließen einen Schaden von ungefähr 100 Euro. 

Fredersdorf-Vogelsdorf – Dieb erwischt 

In einem Baumarkt an der Frankfurter Chaussee stahl ein Mann am 23. Januar, gegen 18 Uhr, Sägeblätter. In seiner Mütze trug er sie bis zu einer Ausstellungstoilette. Dort stellte er das Diebesgut ab und wollte mit seinem Begleiter aus dem Markt verschwinden. Doch ein Mitarbeiter hinderte den vermeintlichen Dieb am Verlassen des Marktes bis die Polizei eintraf. Der 34- Jährige, der bereits einschlägig bekannt war, wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. 

Bad Freienwalde – Alle Räume durchsucht 

Am vergangenen Wochenende schlugen unbekannte Täter eine Fensterscheibe zu Praxisräumen in der Bahnhofstraße ein. Sie stiegen ins Gebäude ein und durchsuchten alle Praxisräume. Nach derzeitigem Erkenntnisstand brachen sie eine Kassette auf und entnahmen einen zweistelligen Geldbetrag. Die Kriminalpolizei sicherte Spuren und nahm die Ermittlungen zum Diebstahl im besonders schweren Fall auf. 

Quelle: PD Ost

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

10 − sieben =