Start Hauptkategorie Nachrichten Polizeinachrichten vom 24.Juli 2023

Polizeinachrichten vom 24.Juli 2023

282

Feststellungen von unerlaubten Einreisen durch die Bundespolizeidirektion Berlin 

Monatlich wurden in den Jahren 2021 bis Juni 2023 folgende Feststellungen unerlaubt eingereister Personen durch die Bundespolizeidirektion Berlin getroffen: 

Quelle: Bundespolizeidirektion Berlin 

Fürstenwalde/Spree – Ein Dank dem Zeugen!

Am späten Abend des 23.07.2023 griff ein Zeuge zum Telefon, nachdem er mitbekommen hatte, wie zwei offenkundig Angetrunkene in der Innenstadt eine Spur der Verwüstung hinterließen.

Die 22 Jahre alte Frau und ihr ein Jahr jüngerer Begleiter waren zu Fuß von der Altstadt über die Wobringstraße in Richtung Sembritzkistraße unterwegs gewesen. Dabei stießen sie Baustelleneinrichtungen um, hoben fünf Gullydeckel aus deren Verankerung und warfen diese im Anschluss umher und traten zudem von sieben Fahrzeugen die Außenspiegel ab. So entstand ein Sachschaden von rund 4.000 Euro. Der aufmerksame Zeuge gab eine sehr gute Personenbeschreibung durch, so dass Polizisten sich das Duo noch in der Sembritzkistraße greifen konnten. Nun kam heraus, dass es sich um Geschwister handelte, die Atemalkoholwerte von 2,37 bzw. 1,3 Promille aufweisen konnten. Sie werden sich nun für ihr Handeln verantworten müssen.

Der Dank der Polizei gilt dem Zeugen, der für die Ergreifung der Täter eine entscheidende Rolle spielte und dessen umgehende Reaktion möglicherweise Schlimmeres zu verhindern half!     

Woltersdorf – Schuppen und Carport brannten

In der Mittagszeit des 23.07.2023 wurden Polizei und Feuerwehr in den Wiesenring gerufen. Auf einem dort gelegenen Grundstück war aus noch ungeklärter Ursache ein Schuppen in Brand geraten. Die Flammen griffen dann auch noch auf einen angrenzenden Carport über. Bei Löschversuchen erlitt einer der Anwohner leichte Verletzungen. Er kam in ein nahe gelegenes Krankenhaus, wo seine Wunden versorgt werden konnten. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei zur genauen Ursache des Geschehens.

Eisenhüttenstadt – Eigentümer gesucht!

In der Nacht zum 21. Juli, gegen 04:00 Uhr, kontrollierte die Polizei einen Ford Transit mit polnischem Kennzeichen, welcher die Poststraße befuhr. Bei genauerer Betrachtung des Transporters fanden die Beamten im Kofferraum mehrere Fahrräder, teilweise noch mit Schlössern versehen und diverse Einbruchswerkzeuge, wie Brechstangen, Schraubendreher und eine Flex. Ein Atemalkoholtest beim Fahrer ergab einen Wert von 0,55 Promille, außerdem reagierte ein Drogenschnelltest positiv auf Amphetamine und Cannabis. Er und sein Beifahrer mussten die Beamten im Anschluss an die Blutprobenentnahme auf das Polizeirevier von Eisenhüttenstadt begleiten. Dort wurden die Personalien erhoben und überprüft. Anschließend konnten beide ihren Weg fortsetzen.

Gegen 06:30 Uhr wurden die beiden erneut auf der B112 festgestellt, diesmal fuhren sie selbst mit auf Fahrrädern. Auf Nachfrage der Polizisten gaben sie an, die beiden Räder irgendwo mitgenommen zu haben. Somit ist von einem Diebstahl auszugehen und die Beamten stellten sowohl das Damen- als auch das Herrenrad sicher. Nun gilt es, den oder die Eigentümer ausfindig zu machen.

Wer also seit dem 21. Juli 2023 sein Rad oder sogar seine Räder vermisst, melde sich bitte im Polizeirevier Eisenhüttenstadt unter der Rufnummer 03364 – 4250.

Eisenhüttenstadt – Container aufgebrochen

Am Morgen des 24.07.2023 wurden Polizisten in die Müllroser Straße im Ortsteil Schönfließ gerufen. Dort waren noch Unbekannte auf ein Schulgelände gelangt und hatten sich an einem Container zu schaffen gemacht. Darin lagerten Utensilien für den Sportunterricht. Mit verschiedenen Sportgeräten verschwanden die Täter dann wieder vom Ort des Geschehens. Da sie zudem auch diverse Schmierereien hinterließen, wird der angerichtete Sachschaden auf eine Summe von rund 1.000 Euro geschätzt.    

Eisenhüttenstadt – Ruine brannte

Am Abend des 23.07.2023 brannte es in der Ruine eines ehemaligen Kindergartengebäudes im Stadthafenweg. Wodurch das Ganze ausgelöst wurde, ermitteln nun Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder).

B112 – In Gewahrsam genommen

Am Vormittag des 23.07.2023 meldeten sich Zeugen bei der Polizei und teilten mit, dass ein Mann zwischen der Abfahrt Lossow/Tankenweg und Brieskow-Finkenheerd laufen würde, der nicht nur mitten auf der Straße unterwegs sei, sondern sich dabei auch seiner Bekleidung entledige. Zudem reiße der Mann Leitpfosten heraus und werfe diese auf der Straße umher.

Auf einem Wirtschaftsweg unweit der B112 konnte sich eine Streife den Mann greifen. Der 34-Jährige hatte einen Atemalkoholwert von 2,80 Promille aufzuweisen und stand auch noch unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Zum Schutz seiner Person und zur Verhinderung weiterer Straftaten verbrachte er die kommenden Stunden im polizeilichen Gewahrsam. Dort konnte der Berliner seinen Rausch ausschlafen. Seine Bekleidung wie auch die Leitpfosten wurden von den Uniformierten eingesammelt. Die Pfosten waren nicht beschädigt und konnten an ihren ursprünglichen Aufstellorten wieder eingesteckt werden. Trotzdem wird gegen den Delinquenten nun ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr geführt.

Frankfurt (Oder) – Mutmaßliches Unfallauto sichergestellt

Am Vormittag des 24.07.2023 wollte ein Anwohner der Wallensteinstraße seinen Kleintransporter nutzen und musste feststellen, dass jemand den Opel Vivaro und einen in unmittelbarer Nähe stehenden PKW Seat Leon angefahren und beschädigt hatte. Trümmerteile fanden sich in einem Umkreis von fast 200 Metern. Im weiteren Verlauf kam aus dem Clara-Zetkin-Ring die Kunde, dass dort ein VW Golf durch einen offensichtlichen Verkehrsunfall in Mitleidenschaft gezogen worden war. Auch in diesem Fall flüchtete der Verursacher des Ganzen vom Ereignisort.  

Erste Ermittlungen ließen einen PKW BMW in den Fokus rücken. Diesen Wagen entdeckten die Beamten ebenfalls im Clara-Zetkin-Ring. Das Autos wies frische Unfallspuren auf, deren Herkunft der Halter nun erst einmal erklären muss. Das Schadensbild lässt nämlich den Schluss zu, dass es sich bei diesem Fahrzeug um das gesuchte Unfallauto handeln könnte. Genauere Untersuchungen folgen. Dazu stellten die Polizisten den Wagen sicher. Immerhin war ein Sachschaden von mehr als 37.000 Euro zu verzeichnen gewesen. 

Jacobsdorf – Notstromaggregate verschwunden

In der Nacht zum 24.07.2023 trieben sich Diebe auf einer Baustelle in der Pillgramer Straße herum und nahmen von dort drei Notstromaggregate mit sich. So entstand der betroffenen Firma ein Schaden von rund 1.000 Euro.

Prenzlau – Bedroht und beleidigt worden

Am Bahnhofsvorplatz wartete der 24-jährige Geschädigte in der Nacht zum Sonntag auf den nächsten Bus. Etwa gegen 00:40 Uhr kamen drei Jugendliche auf ihn zu. Durch einen dieser Jugendlichen wurde er beleidigt und mit einem Klappmesser bedroht. Er solle dem bisher unbekannten Beschuldigten ein Bier geben. Der 24-Jährige verweigerte dies und machte sich anschließend laut bemerkbar. Daraufhin ergriffen die drei Teenager prompt die Flucht. Die Polizei konnte im Umfeld keine Personen feststellen, nahm eine Strafanzeige wegen versuchter räuberischer Erpressung auf und ermittelt nun zu den Tätern.

Prenzlau – Umfangreiches Diebesgut

In der Nacht zum 23. Juli schlugen bislang Unbekannte die Heckscheibe eines Opel Vectras ein. Das Fahrzeug war zur Tatzeit in der Schwedter Straße abgestellt gewesen. In dem Wagen befand sich diverse Ausrüstung für den Hobbybedarf des Fahrzeughalters, welche die Diebe an sich nahmen und schließlich damit verschwanden. Insgesamt wird der Schaden auf etwa 3.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Diebstahls im besonders schweren Fall.

Schwedt/Oder – Beschädigtes Fahrzeug

Eine 34-Jährige stellte am Samstagabend ihr Fahrzeug in der Oderstraße ab. Als sie am nächsten Morgen, etwa gegen 07:45 Uhr, zu ihrem Wagen zurückkehrte, stellte sie Beschädigungen fest. Alle vier Türen waren zerkratzt und so ein Schaden von etwa 1.000 Euro verursacht worden. Die Polizei fotografierte die Sachbeschädigung und nahm die Ermittlungen in der Sache auf.

Angermünde – Unbekannter Aufenthalt

Im Grundmühlenweg führte die Polizei am Sonntagnachmittag eine Verkehrskontrolle durch. Ein 51-jähriger Radfahrer hatte das Interesse der Beamten geweckt. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass er durch die Staatsanwaltschaften Schwerin und Neubrandenburg zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben war.

Da der Herr keinen Eigentumsnachweis für das Fahrrad vorzeigen und auf Nachfrage zur Herkunft des augenscheinlich doch recht hochwertigen Rades keine Angaben machen wollte, stellte die Beamten dieses vorerst sicher.

Nach der Feststellung seiner Identität konnte der 51-Jährige seinen Weg fortsetzen. Die Polizei fertigte im Nachgang entsprechende Mitteilungen an die Staatsanwaltschaften.

Panketal – Zeugen gesucht! 

Aus einem Supermarkt in der Bernauer Straße in Zepernick stahlen zwei Personen am 10. September 2022 eine Geldbörse. Die Dame nahm sie aus dem Einkaufsbeutel der Geschädigten, verließ mit ihrer männlichen Begleitung den Markt und beide stiegen in einen schwarzen Audi und flohen mit dem Diebesgut. Neben den persönlichen Dokumenten befanden sich etwa 150 Euro in diesem Portemonnaie.

Da es bisher nicht gelang, die Täter zu ermitteln, bittet die Polizei nun die Öffentlichkeit um Mithilfe. Wer die Personen auf den Fotos kennt, deren Aufenthaltsort nennen kann oder Hinweise zum Sachverhalt, insbesondere zum Fahrzeug und dessen Kennzeichen geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Barnim in Verbindung zu setzen. Dies kann über die Rufnummer 03338 – 3610 oder die Internetwache www.polizei.brandenburg.de erfolgen. 

Parstein – Diebstahl aus Fahrerkabine

Am vergangenen Wochenende stahlen bislang Unbekannte diverse Technik aus einem Traktor, welcher am Parsteinsee abgestellt gewesen war. Insgesamt wird der hinterlassene Sachschaden auf eine vierstellige Summe geschätzt. Nun ermittelt die Kriminalpolizei in dieser Angelegenheit.

Bernau b. Berlin – Baustelle von Dieben heimgesucht worden

In der Ladeburger Chaussee machten sich bislang Unbekannte am vergangenen Wochenende an einer Baustelle zu schaffen. Aus einem Container stahlen sie hochwertige Messtechnik sowie vom Baustellengelände Stromkabel und diverse Maschinen. Die Kriminalpolizei sicherte am Tatort Spuren und ermittelt nun wegen Diebstahls im besonders schweren Fall. Der Schaden wird auf eine fünfstellige Summe geschätzt.

Eberswalde – Ohne Strom

Bislang Unbekannte drangen kürzlich unberechtigt in ein Gebäude in der Saarstraße ein. Aus diesem stahlen sie mehrere Stromkästen und Elektroverteiler. Der Schaden wird auf etwa 4.000 Euro geschätzt. Nun ermittelt die Kriminalpolizei in diesem Fall.

Strausberg – Teure Freundschaft

In den späten Abendstunden des 23. Juli erhielt ein älterer Herr einen Anruf, dessen Gesprächsverlauf ihn sich dann mit der Polizei in Verbindung treten ließ. 

Im Rahmen der Sachverhaltsklärung wurde bekannt, dass der Senior bereits seit einem knappen Jahr eine Internetbekanntschaft nach New York pflegt und schon einen größeren Geldbetrag an eine angeblich dort lebende Dame überwiesen hat. Die Frau wollte in einer privaten Notsituation stecken und hatte nach deren Bereinigung ein Treffen in Aussicht gestellt.

Dem Anruf, welcher nun den Polizeieinsatz auslöste, ist eine weitere Zahlungsaufforderung vorausgegangen. Der Senior war dann doch misstrauisch geworden. Die Beamten erklärten ihm, dass es sich bei den Forderungen um eine ganz dreiste Betrugsmasche – das sogenannten „Lovescamming“ – handeln würde. Die weitere Ermittlungsarbeit obliegt der Kriminalpolizei.

Strausberg – Kabel verschwunden

Am Sonntagabend wurde Am Flugplatz festgestellt, dass noch Unbekannte mehrere Meter Kabel gestohlen wurden. Nach bisherigem Kenntnisstand handelt es sich um ca. 12 Meter Kupferkabel. Daraus resultiert ein Schaden von etwa 600 Euro. Nun ermittelt die Kriminalpolizei in dem Fall.

Bliesdorf – Vom Reh gestoppt

Am 24.07.2023, etwa gegen 01:30 Uhr, kreuzte ein Reh die Fahrspur eines Ford Transits, welcher die Hauptstraße in Vevais befuhr. Zunächst war an dem Fahrzeug kein größerer Schaden erkennbar, sodass es sich weiterhin als fahrbereit erwies. Das Reh selbst schaffte es, sich von der Unfallstelle zu entfernen.

Küstriner Vorland – Diesel gestohlen

Heute Morgen erreichte die Polizei ein Anruf, in dem mitgeteilt wurde, dass auf der B2, zwischen der Bundesgrenze zu Polen und Küstrin Kietz, bislang Unbekannte etwa 400 Liter Kraftstoff aus Baumaschinen abgezapft haben. Sie waren zuvor auf die Baustelle vorgedrungen, an der die Maschinen angestellt gewesen worden sind. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei in der Sache.

Quelle: PD Ost

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

fünf × 1 =