Start Hauptkategorie Nachrichten Polizeinachrichten vom 24. Mai 2023

Polizeinachrichten vom 24. Mai 2023

121
0

Frankfurt (Oder) – Ohne Führerschein, aber dafür mit gestohlenen Motorrädern unterwegs

Am Mittwochmorgen entdeckte die Bundespolizei vier gestohlene Motorräder in einem Kleintransporter auf der Bundesautobahn 12. Einsatzkräfte nahmen den Fahrer, der eine Gasdruckpistole und ein Messer griffbereit bei sich trug, vorläufig fest.

Gegen 05:40 Uhr kontrollierten Einsatzkräfte einen in Richtung Polen fahrenden Mercedes Sprinter an der Anschlussstelle Müllrose. Bei der Überprüfung des Fahrers und des Transporters entdeckten die Bundespolizisten vier in Deutschland zugelassene hochwertige Motorräder der Marken Honda, Kawasaki, Suzuki und Yamaha im Laderaum. Schlüssel, Fahrzeugpapiere oder sonstige Eigentumsnachweise konnte der Mann dafür nicht vorweisen.

Auf Grund der Gesamtumstände gingen die Beamten hier von einem Diebstahl aus und nahmen den 25-jährigen polnischen Staatsangehörigen vorläufig fest. Bei einer anschließenden Durchsuchung fanden die Einsatzkräfte eine Gasdruckwaffe und ein Einhandmesser, die der Mann griffbereit bei sich trug. Wie sich herausstellte, war er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des besonders schweren Diebstahls bzw. Hehlerei, des Verstoßes gegen das Waffengesetz und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein. Die weitere Bearbeitung hat die zuständige Polizei Brandenburg übernommen.

Frankfurt (Oder) – Eine Schleusung aufgedeckt, eine Schleusung verhindert

Am Dienstagmorgen verhinderten Bundespolizisten gemeinsam mit Einsatzkräften des polnischen Grenzschutzes eine Einschleusung nach Deutschland.

Gegen 6:40 Uhr bemerkte eine Streife der gemeinsamen deutsch-polnischen Dienststelle auf der Frankfurter Stadtbrücke, wie ein Mann acht Personen mit seinem Mobiltelefon filmte, welche im Begriff waren die Stadtbrücke von Polen nach Deutschland zu überqueren.

Die Einsatzkräfte stoppten die Personengruppe und verhinderten so die Einschleusung der afghanischen Männer. Die Männer im Alter von 20 bis 57 Jahren konnten keine Dokumente für eine legale Einreise nach Deutschland vorweisen. Der 29-jährige ukrainische Staatsangehörige, der die Männer zuvor gefilmt hat und ihr mutmaßliche Schleuser war, wies sich mit seinem Reisepass und einer polnischen, zeitlich abgelaufenen Aufenthaltskarte aus. Die weitere Bearbeitung hierzu haben die zuständigen polnischen Behörden übernommen.

Etwas später deckten Bundespolizisten die mutmaßliche Einschleusung von fünf Personen auf der BAB 12 auf.

Um 7:40 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen aus Polen kommenden Pkw Toyota Prius an der Anschlussstelle Frankfurt (Oder) Mitte. Fahrer war ein 49-jähriger georgischer Staatsangehöriger, der sich mit seinem gültigen Reisepass auswies. Bei den weiteren Insassen handelte es sich um fünf afghanische Staatsangehörige im Alter zwischen 20 und 38 Jahren, die über keine aufenthaltslegitimierenden Dokumente verfügten.

Die Beamten nahmen die mutmaßlich geschleusten Personen in Gewahrsam und leiteten Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts ein. Da die Männer Schutzersuchen äußerten, leiteten die Einsatzkräfte sie zur Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Brandenburg weiter.

Gegen den mutmaßlichen Schleuser ermittelt die Bundespolizei wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen schoben Einsatzkräfte den 49-jährigen Georgier nach Polen zurück und sprachen ihm eine zweijährige Wiedereinreisesperre aus.

Hangelsberg – Kollision bei Grünheide

Am Abend des 23. Mai kollidierten zwei Pkw auf dem Berliner Damm in Höhe des dortigen Waldfriedhofes. An den verunfallten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro.

Erkner – Betrunken mit E-Scooter unterwegs

In der vergangenen Nacht kontrollierte die Polizei in der Friedrichstraße einen Elektroroller und dessen Fahrer. Die Beamten nahmen in dessen Atemluft Alkoholgeruch war und führten mit dem Delinquenten einen Atemalkoholtest durch. Dieser Test ergab einen Wert von 2,01 Promille. Daraufhin folgte im Krankenhaus Rüdersdorf die Entnahme einer Blutprobe. Dem alkoholisierten Verkehrsteilnehmer wurde die Weiterfahrt untersagt und eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr gegen ihn aufgenommen.

Frankfurt (Oder) – Vermutung bestätigt

Am Dienstagnachmittag kontaktierte ein Mitarbeiter des Frankfurter Ordnungsamtes die Polizei und äußerte seine Bedenken bezüglich eines in der Wollenberger Straße abgestellten Fahrzeuges. Der Ford Transit mit einem Kfz-Kennzeichen aus Frankfurt am Main sei ihm dort schon vor einigen Tagen aufgefallen und wäre zwischenzeitlich nicht bewegt worden. Eine Überprüfung des Kennzeichens und der Fahrzeugidentifikationsnummer ergab, dass der Wagen tatsächlich nach einem Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben war. Die Beamten stellten das Fahrzeug daraufhin sicher. Jetzt laufen Ermittlungen zu den eigentlichen Dieben.

Frankfurt (Oder) – Traurige Kinderaugen

Am heutigen Morgen erhielt die Polizei Kenntnis über den Diebstahl eines Kinderfahrrades aus einem Gemeinschaftskeller in der Straße Dr.-Salvador-Allende-Höhe. Der Diebstahl dessen bringt der Familie einen finanziellen Schaden von etwa 450 Euro. Zu erhellen, wer den Keller betreten und das Fahrrad gestohlen hat, obliegt nun der Ermittlungsarbeit der Kriminalpolizei.

Petersdorf – In den Morgenstunden verunfallt

Am Dienstagmorgen verunfallte die 32-jährige Fahrerin eines Opel Insignia zwischen Jacobsdorf und Petersdorf mit einem Skoda Scala und dessen 39-jährigen Fahrzeugführerin. Vor Ort fand die medizinische Erstversorgung beider Frauen statt, welche anschließend mit leichten Verletzungen in das Klinikum Markendorf gebracht wurden. Beide Autos erwiesen sich in Folge des Unfalls als nicht mehr fahrbereit. Die Fahrbahn musste für eine knappe Stunde gesperrt werden. Eine Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt.

BAB 12 – Erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Bundespolizei

Die Bundespolizei kontrollierte am Mittwochmorgen einen Kleintransporter und dessen Fahrzeugführer auf der L37 oberhalb der BAB12/ Anschlussstelle Müllrose.

Auf der Ladefläche des Fahrzeugs fanden sich vier Motorräder, welche teilweise noch mit einem Lenkradschloss versehen waren. Schlüssige Erklärungen, woher die Kräder stammten, konnte der Fahrer des Mercedes nicht abgeben. Bei dem 25-Jährigen entdeckten die Beamten der Bundespolizei zudem eine Gasdruckpistole. Zur weiteren Klärung kam die Brandenburger Landespolizei hinzu. In Zusammenarbeit mit Kollegen der Berliner Polizei werden nun die Halter der augenscheinlich gestohlenen Zweiräder aufgesucht und zum Geschehen befragt.

Ein Abschleppdienst stellte den Kleintransporter und die vier Motorräder erst einmal sicher. Wie es damit weitergeht und was mit dem jungen Mann geschieht, wird sich aus den folgenden Ermittlungen ergeben.

Angermünde – Ohne Katalysator

Am Nachmittag des 23.05.2023 erschien ein Uckermärker bei der Polizei und gab an, dass noch Unbekannte den Katalysator seines Autos demontiert und mitgenommen hätten. Der Wagen war zur Tatzeit in der Ernst-Kamieth-Straße abgestellt gewesen. Die Täter hinterließen einen geschätzten Sachschaden von rund 2.000 Euro.

Prenzlau – Fahrzeug beschädigt

Am frühen Morgen des 24.05.2023 wurde der Polizei eine Sachbeschädigung angezeigt. Die Täter hatten sich an einem VW Golf vergriffen, welcher in Neustadt abgestellt gewesen war. Scheiben fanden sich eingeworfen und der ganze Wagen war mit einer unbekannten Substanz beschmiert. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei, wer sich da betätigte und welche Motivation vorlag.

Schwedt/Oder – Die Kriminalpolizei ermittelt

In der Nacht zum 24.05.2023 verschafften sich noch Unbekannte Zutritt zum Außenverkaufsbereich eines Möbelhauses am Landgrabenpark. Den Tätern fielen nach ersten Erkenntnissen Sonnenliegen und andere Möbelstücke in die Hände. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere Hundert Euro. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei in der Sache.

Finowfurt – Restaurant von Einbrechern heimgesucht

Wie der Polizei am 23.05.2023 angezeigt wurde, sind Einbrecher in die Räumlichkeiten eines Restaurants in der Biesenthaler Straße gelangt. Von dort nahmen sie ein Mobiltelefon und drei Weinflaschen mit sich. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei zu den Tätern und zum Verbleib des Diebesgutes.

Neu-Lindenberg – Kleintransporter aufgebrochen

In der Nacht zum 23.05.2023 brachen noch Unbekannte die Heck- und die Seitentür eines Kleintransporters auf, welcher in der Gudrunstraße abgestellt gewesen war. Aus dem Innenraum des Fahrzeuges nahmen sie dann diverse Elektrowerkzeuge mit sich. Der betroffenen Firma entstand so ein Schaden von rund 5.000 Euro.

Bernau b. Berlin – In Wohnung eingebrochen

Im Tagesverlauf des 23.05.2023 gelangten Einbrecher in eine Erdgeschosswohnung in der Karl-Marx-Straße. Die Täter nahmen eine Kinderspardose sowie ein Portemonnaie und einen Autoschlüssel mit sich. Zudem hatten sie bereits diverse Elektrogeräte in eine Tasche gepackt, diese dann aber doch zurückgelassen. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei in der Sache.

Eberswalde – Polizei im Einsatz

Am frühen Morgen des 24.05.2023 wurden Polizisten zum Amonpark gerufen. Dort war ein sichtlich angetrunkener Mann aufgefallen, der lautstark herumschrie und einen aggressiven Eindruck erweckte. Die Beamten konnten den 23-Jährigen tatsächlich antreffen. Er war in Begleitung einer Frau und derart alkoholisiert, dass Rettungskräfte ihn letztlich in ein Krankenhaus bringen mussten.

Die 34-jährige störte jegliche polizeiliche Maßnahme und ging schließlich dazu über, die Uniformierten zu beleidigen. Als sie auch noch gegen einen Funkstreifenwagen trat, fand sich die renitente Dame in Handfesseln wieder. Bei ihr ergab ein Atemalkoholtest den Wert von 1,84 Promille. Als sie ob ihrer Alkoholisierung dann umkippte, führte der Weg doch nicht in den Gewahrsam der Polizei, sondern ebenfalls in ein Krankenhaus. Trotzdem läuft gegen sie nun ein Ermittlungsverfahren. Die Vorwürfe lauten auf Sachbeschädigung und Beleidigung.

Werneuchen – Zeugen gesucht!

Nachdem am späten Abend des 22.05.2023 auf einem Feldweg entlang der L292 insgesamt 27 Fässer Altöl gefunden wurden, die dort von noch Unbekannten einfach entsorgt worden waren, laufen nun die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu den Personen, die sich der Fässer derart entledigten.

Die Ermittler bitten Zeugen, die etwas mitbekamen, was möglicherweise mit dem Sachverhalt im Zusammenhang stehen könnte, sich unbedingt bei Ihnen zu melden!

Dies kann über die Rufnummer 03338 3610 (Polizeiinspektion Barnim) bzw. die Internetwache www.polizei.brandenburg.de (Hinweis geben) erfolgen.

Lesen Sie dazu auch unsere Ausgangsmeldung vom 23.05.2023:

Werneuchen – Altöl einfach in der Natur entsorgt

Am späten Abend des 22.05.2023 wurden Polizisten zu einem Feldweg an der L292 zwischen Schönfeld und Tempelfelde gerufen. Dort hatten noch Unbekannte nämlich 27 Fässer zu je 60 Litern mit Altöl einfach in der Natur abgeworfen und waren dann verschwunden. Da bereits Öl ausgetreten war, mussten Kameraden der Feuerwehr hinzugezogen werden. Zudem ist das zuständige Umweltamt informiert worden. Kriminalisten der Inspektion Barnim haben die Ermittlungen zu den Verursachern des Ganzen übernommen. 

Neuenhagen b. Berlin – Motorrad gestohlen

Im Tagesverlauf des 23.05.2023 verschwand von einem Grundstück in der Schöneicher Straße eine BMW S 1000 RR im Schätzwert von rund 8.000 Euro. Nach dem Krad wird nun gefahndet.

Dahlwitz-Hoppegarten – Einbrecher auf Grundstück gelangt

Wie der Polizei am 24.05.2023 angezeigt wurde, sind noch Unbekannte auf ein Grundstück in der Märkischen Straße gelangt. Ein Gartenhaus fand sich geöffnet und auch die Terrassentür war beschädigt. Ob den Tätern etwas in die Hände fiel, war bei der Anzeigenaufnahme noch nicht zu klären gewesen.

Bad Freienwalde – Verletzt worden

Am 23.05.2023, gegen 23:45 Uhr, beschädigten drei Männer die Tür zu einer Wohnung in der Königstraße durch Fußtritte. Als der Mieter nachsehen wollte, wer sich da betätigte, wurde ihm eine Bierflasche an den Kopf geworfen. Der 31-Jährige erlitt dadurch eine Schnittverletzung, musste aber nicht ärztlich versorgt werden. Die Täter flüchteten anschließend vom Ort des Geschehens. Jetzt wird ermittelt, wer sie waren und was eigentlich der Grund für ihr Auftreten gewesen ist. 

Quelle: PD Ost

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

3 × eins =