Start Hauptkategorie Nachrichten Polizeinachrichten vom 30. Dezember 2023 bis 01. Januar 2024

Polizeinachrichten vom 30. Dezember 2023 bis 01. Januar 2024

177

Beeskow – Verdacht eines Gebäudebrandes

Rauchentwicklung in der Frankfurter Straße riefen am Freitagnachmittag Feuerwehr und Polizei auf den Plan. Relativ schnell konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Grund des Rauches war Essen, welches sich auf dem Herd befand und vergessen wurde. Durch den Einsatz kam es im Bereich der Frankfurter Straße jedoch zu Verkehrseinschränkungen auf Grund einer ca. 30-minütigen Sperrung. 

Schöneiche – In Wohnhaus eingebrochen

In einem Zeitfenster von ca. 75 Minuten brachen am Freitagabend unbekannte Tatverdächtige in ein Wohnhaus in der Warschauer Straße ein. Hierzu hebelten sie die Terrassentür auf, betraten und durchwühlten sämtliche Räume und entwendeten aufgefundenes Bargeld. Der entstandene Schaden beträgt ca. 4.000,00 EUR. Die Kriminaltechnik war zur Spurensicherung am Ort. 

Wiesenau – Diebstahlserie

Am Samstag war die Polizei des Eisenhüttenstädter Reviers, unterstützt durch Kollegen aus Frankfurt (Oder), eine längere Zeit in der Ortslage Wiesenau beschäftigt. Mehrere Geschädigte meldeten Einbrüche in ihre Pkw oder Nebengelasse. Der Schwerpunkt lag im Bereich der Brieskower Straße, aber auch die Bahnhofstraße, Mühlenstraße und Dorfstraße waren betroffen. Bei den Versuchen, verschiedene Fahrzeuge aufzuhebeln, wurden z. T. deren Scheiben zerstört. Die auf einigen Grundstücken unverschlossen abgestellte Fahrzeuge wurden ebenfalls durchwühlt, ebenso wurden zwei Schuppen angegriffen. Entwendet wurde, was gefunden werden konnte, darunter auch ein Verbandskasten, ein Starterkabel, Getränke und Dart-Pfeile. Es entstand Schaden in Höhe einer mittleren vierstelligen Summe. An Tatorten, welche eine Spurenlage vermuten ließen, kam die Kriminaltechnik zum Einsatz. Insgesamt wurden bis jetzt neun Strafanzeige aufgenommen. 

Eisenhüttenstadt – Körperverletzung und Hausfriedensbruch

Am Samstagnachmittag wurden die Beamten des Eisenhüttenstädter Reviers in eine Verkaufseinrichtung in der Nordpassage gerufen. Dort entfernte sich ein 18-jähriger Kameruner nicht aus dem Geschäft, obwohl für ihn ein Hausverbot bestand. Zwischen diesem und Mitarbeitern des Geschäfts kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf einer der Mitarbeiter vom Tatverdächtigen gebissen wurde. Auch nach Eintreffen der Polizeibeamten verhielt er sich weiterhin aggressiv und musste zur Verhinderung weiterer Straftaten vorübergehend in polizeiliches Gewahrsam genommen werden. 

Schöneiche – Gebäudebrand

Am Sonntagmorgen, gegen 04:30 Uhr, wurde der Brand eines Gartenhäuschens in der Hamburger Straße gemeldet. Bei Eintreffen von Polizei und Feuerwehr brannte dieses in voller Ausdehnung. Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen auf andere Gebäude, örtliche Versorger stellten nach den Löscharbeiten anliegende Medien ab. Die Brandursache ist noch unbekannt, eine Anzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung wurde aufgenommen, Aussagen zum Grund des Brandausbruchs können aber erst nach Abschluss der kriminaltechnischen Arbeiten getätigt werden. 

Frankfurt (Oder) –  Körperverletzung und Gewahrsamnahme

Der 18-jährige Beschuldigte verschaffte sich gewaltsam, zunächst durch Eintreten der Hauseingangstür und wenig später durch Eintreten der Wohnungseingangstür im 3. OG, Zutritt zur Wohnung seiner Ex-Freundin in der Tunnelstraße. In dieser befanden sich seine Ex-Freundin und ihre Mutter. Auf diese wirkte er gewaltsam durch Werfen mit sämtlichen Mobiliar ein und beschädigte weitere Gegenstände in der Wohnung. Durch die eingesetzten Beamten konnte der Beschuldigte in der Wohnung angetroffen und mittels einfacher körperlicher Gewalt fixiert werden. Der Beschuldigte stand stark unter Alkoholeinfluss und verbrachte den Jahreswechsel im Gewahrsam der Polizei. 

Fürstenwalde – Fahrlässige Brandstiftung 

Drei Müllcontainer, welche direkt an der Hauswand in der Wriezener Straße standen, gerieten vermutlich durch Pyrotechnik in den Morgenstunden des 01.02.24 in Brand. Dabei wurde die Hausfassade in Mitleidenschaft gezogen. Es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass der Brand auf das Haus übergreift. Der Brand, bei dem die Container völlig vernichtet wurden, wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Es wurden keine Reste von Pyrotechnik gefunden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 10.000,- € 

Besonders schwerer Fall des Diebstahls bei Hellwig-Dahlwitz-Hoppegarten 

Unbekannte Täter verschafften sich Freitag nach Ladenschluss unerlaubten Zutritt zum Baumarkt. Dort wurde dann Silvesterfeuerwerk im Wert von ca. 1.000 Euro entwendet. 

Dahlwitz-Hoppegarten –  Wohnungseinbruchsdiebstahl

In der Ortslage Dahlwitz- Hoppegarten verschafften sich in der Freitagnacht unbekannte Täter durch einschlagen der rückwärtig gelegenen Terrassentür mittels eines Steines Zutritt ins Innere eines Einfamilienhauses. Dabei wurden die Räume betreten und Behältnisse durchwühlt. Augenscheinlich wurde diverser Schmuck entwendet. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. 

Rüdersdorf – Sachbeschädigung 

In Rüdersdorf kam es am Sonntag in der Brückenstr. zu einer Sachbeschädigung an einem ehemaligen Kioskgebäude. Hier wurden durch unbekannte Täter mehrere Hakenkreuze mittels Sprühfarbe aufgebracht. Die eingesetzten Beamten machten die Hakenkreuze unkenntlich und nahmen eine Anzeige auf. Die weiteren Ermittlungen werden durch ein Fachkommissariat der Kriminalpolizei geführt. 

Vogelsdorf – Bedrohung mittels Schreckschusswaffe 

In Vogelsdorf beschwerte sich Sonntagabend ein Anwohner über eine Ruhestörung. Seinem Ärger versuchte er unter Vorhalt einer Schreckschusswaffe zu untermalen. Die anwesenden Partygäste konnten den alkoholisierten Mann festhalten und an die eingesetzten Beamten der PI MOL übergeben. Er muss sich nun wegen Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten müssen. Die Waffe wurde noch vor Ort sichergestellt. 

Dahlwitz-Hoppegarten – Feuer beschädigt Haus und Mülltonnen  

In Dahlwitz-Hoppegarten kam es am Morgen des 01.01.24 zu einem Feuer, ausgehend von einer Papiertonne. Diese brannte komplett nieder und beschädigte eine weitere Mülltonne sowie die Fassade und die Wärmepumpe einer Doppelhaushälfte. Das Feuer konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden, allerdings musste in dem Haus der Strom abgestellt werden, weshalb dieses derzeit nicht bewohnbar ist. Der Sachschaden wird auf rund 50.000 € Geschätzt. 

Prötzel – Containerbrand  

In der Nähe der Ortslage Prötzel wurde am Samstagabend ein freistehender brennender Abfallcontainer festgestellt. Augenscheinlich wurde der mit Pappe und Holz befüllte Container durch unbekannte Täter in Brand gesetzt. Durch die hinzugerufene Feuerwehr konnte der Brand gelöscht werden. Der Schaden wurde auf ca. 500 Euro geschätzt. 

Einsätze im Zusammenhang mit der Neujahrsnacht 

Nach erster Erhebung kam es in der Silvesternacht, im Zuständigkeitsbereich der PI MOL, zu insgesamt 18 polizeilichen Einsätzen, welche unmittelbar in Zusammenhang mit der Anwendung von Pyrotechnik standen. Hierbei kam es vorwiegend zu Sachbeschädigungen sowie fahrlässigen Brandstiftungen. Verletzt wurde, nach ersten Erkenntnissen, niemand. 

Eberswalde – Seitenscheibe eines Pkw eingeschlagen 

Am 31.12.2023 gegen 08:30 Uhr wurde die Polizei nach Eberswalde, Rosenberg gerufen. Hier hatte ein Besitzer eines Pkw eine eingeschlagene Seitenscheibe an seinem Fahrzeug festgestellt. Unbekannte hatten die Seitenscheibe eingeschlagen und die Tür des Pkw geöffnet. Aus dem Inneren des Pkw entwendeten die Unbekannten Elektrowerkzeuge. Eine Spurensicherung vor Ort erfolgte. Hinweise auf die Tatverdächtigen gibt es bislang nicht. Die Schadenshöhe wird auf 600 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei in Eberswalde ermittelt. 

Freilaufender Hund in Finowfurt festgestellt 

In den Nachmittagsstunden des 31.12.2023 gegen 14:45 Uhr wurde die Polizeiinspektion Barnim über einen freilaufenden Hund in der Schorfheide OT Finowfurt informiert. Der Melder, ein Anwohner aus der Marienwerderstraße, sprach von einem Australien Shepherd. Die Polizei setzte sich daraufhin mit dem zuständigen Tierheim in Verbindung. Ein Mitarbeiter in Bereitschaft nahm Kontakt mit dem Anwohner auf, um die Übergabe des Hundes zu organisieren. Der Eigentümer kann sich in der weiteren Folge beim Tierheim in Ladeburg melden. 

Bernau – Fischwilderei 

Am 31.12.2023 um 13:45 Uhr wurde die Polizei über einen Unbekannten informiert, welcher in Bernau ohne Berechtigung angelt. Wie sich herausstellte, angelte der Unbekannte ohne jegliche Genehmigung. Dem 53-Jährigen, welcher versuchte Raubfische zu fangen, wurde ein Platzverweis erteilt. Diesem kam er nach. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Die Kriminalpolizei in Bernau hat die Ermittlungen übernommen. 

Eberswalde – 38-Jähriger mit Haftbefehl 

Am 31.12.2023 gegen 12:00 Uhr wurde in der Eberswalder Heegermühler Straße ein 38-Jähriger einer Kontrolle unterzogen. Bei der Überprüfung seiner Personalien, stellte sich Überraschendes heraus. Der 38-Jährige wurde polizeilich gesucht. Auf ihn war ein Haftbefehl ausgestellt worden. Anscheinend hatte es der Betroffene unterlassen eine Geldbuße zu begleichen. Der 38-Jährige die ausstehende Summe und wurde vor Ort wieder entlassen. Die Fahndung nach dem 38-Jährigen wurde gelöscht. 

Basdorf – Brand eines Balkons 

In der Silvesternacht wurde, vermutlich durch Einsatz von fehlgeleiteter Pyrotechnik, ein Balkon Am Markt in Basdorf in Brand gesetzt, welcher mit allen darauf befindlichen Gegenständen gänzlich zerstört wurde. Durch die starke Hitzeentwicklung zerbarst die Scheibe der Balkontür, weshalb Löschwasser in die Wohnung eindringen konnte, die allerdings bewohnbar blieb. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Personen wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen. 

Silvesternacht in Oderberg 

In Angermünder Straße in Oderberg nutzte ein 47-jähriger eine Schreckschusspistole, um, möglicherweise mangels erlaubter Pyrotechnik, das neue Jahr zu begrüßen. Durch den Knall erlitt eine, in der Nähe stehende 5-jährige ein leichtes Knalltrauma. Außerdem bewarf der Beschuldigte einen abgeparkten Pkw eines 29-jährigen mit einem Böller, wodurch die Frontscheibe zersprang. Es entstand ein Schaden in Höhe von 1000,00 Euro 

Prenzlau – Einbruch in Supermarkt  

Am 31.12.23 gegen 03:00 Uhr wurde die Polizei in Prenzlau über einen Einbruch in einen Supermarkt welcher sich im Neustädter Damm in Prenzlau befindet, informiert. Unbekannte Täter verschafften sich gewaltsam Zutritt und entwendeten Waren im geschätzten Wert von 200 Euro. Der durch die Gewaltanwendung entstandene Sach- schaden wird auf ca. 3000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Angermünde – Verdacht Gebäudebrand  

Am 30.12.23 gegen 23:40 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei im Bereich Angermünde / Peetzig aufgrund einer unklaren Rauchentwicklung im Keller eines Wohnhauses alarmiert. Vor Ort wurde glücklicherweise kein Brand, jedoch die durch die Hausbewohner geschilderte Rauchentwicklung festgestellt. Ursächlich dafür könnte ein verstopfter Abzug der Heizungsanlage sein. Nach Belüftung des Kellers und des Hausflures gab die Feuerwehr Entwarnung und die Bewohner konnten in das Haus zurückkehren. Ein Schaden entstand nicht. Verletzt wurde niemand. 

Uckermark – Trunkenheit im Verkehr

Am 31.12.23 wurden zwei berauschte PKW Führer im Rahmen durchgeführter Verkehrskontrollen aus dem Verkehr gezogen. Bei der 21-jährigen Fahrzeugführerin und dem 57-jährigen Fahrzeugführer verliefen durchgeführte Drogenvortests positiv. Blutentnahmen wurden angeordnet und die Weiterfahrt untersagt. Beide Fahrzeugführer erwartet ein Fahrverbot sowie eine Geldstrafe. 

Angermünde –  Verstoß Waffengesetz, schwere Verletzung

In der Silvesternacht kam es im Zuständigkeitsbereich Angermünde zu einem Zwischenfall mit einer Schreckschusswaffe. Die vor Jahren in Polen erworbene Schreckschusswaffe, welche über keine Prüfzeichen verfügt, löste beim nicht fachgerechten Umgang einen Schuss. Hierbei wurde eine Frau an der linken Hand schwer verletzt. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber zur weiteren Behandlung ins Unfallklinikum Berlin Marzahn geflogen. Eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz wurde gefertigt. 

Allgemeiner Zusatz: 

Werden der Polizei Straftaten bekannt, so gehört es grundsätzlich zu den polizeilichen Standardmaßnahmen Strafanzeigen zu fertigen, Spuren zu suchen und sofern vorhanden/gefunden, diese dann auch zu sichern. Dies wird aus Gründen der Vereinfachung nicht in jedem Sachverhalt erwähnt. Es wird lediglich in Einzelfällen zu gesicherten Spuren oder getroffenen polizeilichen Folgemaßnahmen berichtet. Zeugen, die relevante Beobachtungen im Zusammenhang mit den hier dargestellten Sachverhalten gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. 

Quelle: PM PD Ost

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 × 3 =