Start Hauptkategorie Nachrichten Polizeinachrichten vom 30. Juni 2023

Polizeinachrichten vom 30. Juni 2023

413

Bad Saarow – Einbrecher unterwegs 

Einbrecher machten sich am Donnerstag an einem Haus in der Plantanenstraße zu schaffen. Nach bisherigen Erkenntnissen öffneten die Unbekannten eine Tür und gelangten so ins Innere. Dort durchsuchten sie sämtliche Räume nach potenzieller Beute und verschwanden anschließend unerkannt vom Tatort. Was genau die Unbekannten mitgehen ließen, wird nun von der Kriminalpolizei ermittelt. 

Schöneiche b. Berlin – Wachschutz verschreckt ungebetene Gäste 

Vier bisher unbekannte Personen versuchten am frühen Morgen des 30. Juni in ein Bürogebäude im August-Borsing-Ring einzubrechen. Beim Versuch, ein Fenster zu öffnen, zerbrach eine Scheibe. Der Lärm wurde auch von einem Mitarbeiter eines Wachschutzunternehmens bemerkt, der sich in der Nähe befand. Er begab sich auf die Suche nach der Quelle des Lärms und stieß dabei auf die vier Unbekannten. Daraufhin ergriffen sie unmittelbar die Flucht vom Tatort in einer dunkelblauen Mercedes E-Klasse älteren Baujahrs. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchten Diebstahls im besonders schweren Fall. 

Fürstenwalde (Spree) – Bei Verkehrsunfall leicht verletzt 

Am 29. Juni, gegen 10:10 Uhr, ereignete sich in der Dr.-Wilhelm-Külz-Straße ein Zusammenstoß zwischen einem Radfahrer und einer Fußgängerin. Aus bisher ungeklärter Ursache kam es zwischen der 64-jährigen Fußgängerin und dem 58- jährigen Radfahrer zum Zusammenstoß, als die Frau versuchte, ihm auszuweichen. Bei der Kollision verletzte sich der Radfahrer leicht und musste in ein Klinikum gebracht werden. Polizisten waren zur Unfallaufnahme im Einsatz. 

Reichenwalde – Gestohlenes Kennzeichen 

Eine 31-Jährige stellte am 29.06.2023 fest, dass das vorderes Kennzeichen an ihrem Opel Corsa fehlte. Gerufene Polizisten bemerkten, dass die Kennzeichenhalterung intakt war und die Kennzeichentafel mutmaßlich gestohlen wurde. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei in Fürstenwalde. 

Frankfurt (Oder) – Gescheiterter Einbruch 

Unbekannte versuchten in der Nacht zum 29.06.2023 die Eingangstür einer Bankfiliale in der Großen Scharrnstraße aufzubrechen, um so in das Gebäude zu gelangen. Die Eingangstür wurde beschädigt, ins Innere gelangten die Langfinger jedoch nicht. Trotzdem war ein Schaden von geschätzt 100 Euro entstanden. Polizisten nahmen vor Ort eine Anzeige auf und begaben sich auf Spurensuche. 

BAB 12 – Gefahrgutlaster im Fokus von Spezialisten

Die Polizeidirektion Ost initiierte am 29.06.2023 eine großangelegte Kontrollaktion im Bereich des gewerblichen Güterverkehrs auf der BAB 12. Neben Verkehrspolizisten aus allen vier Direktionen der Polizei Brandenburg beteiligten sich auch Verkehrspolizeien der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin. Darüber hinaus waren das Landesamt für Arbeitsschutz, der Zoll, Feldjäger der Bundeswehr und die Landesschule und Technische Einrichtung für Brand- und Katastrophenschutz an der Kontrolle beteiligt. Polizeimotorräder leiteten Gefahrguttransporter an der Abfahrt Storkow von der Autobahn zur Kontrollstelle. Das Ziel war die Überwachung der sogenannten ADR-Vorschriften, die europaweit einheitlich regeln, wie Gefahrgut transportiert wird und welche Anforderungen Fahrpersonal und Fahrzeuge erfüllen müssen. Aufgrund der europaweit geltenden Rechtsgrundlagen in diesem Bereich und der grenzüberschreitenden verkehrspolizeilichen Zusammenarbeit unterstützten Beamte der polnischen Transportbehörde Inspekcja Transportu Drogowego die Kontrollen in Brandenburg. In der Kontrollstelle wurden unter anderem der technische Zustand der Fahrzeuge, Lenk- und Ruhezeiten sowie die Ladungssicherung von Fachleuten überprüft. Es wurde auch nach technischen Manipulationen an Fahrtenschreibern und Abgasanlagen gesucht, und man wurde fündig. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass regelmäßige Kontrollen in diesem Bereich nach wie vor notwendig sind. 

Bei der Großkontrolle deckten die Kontrolleure folgende Verstöße auf: 

  • eine Manipulation des Fahrtenschreibers
  • zwei Manipulationen an der Abgasnachbehandlungsanlage
  • zwei Verstöße gegen die Ladungssicherung
  • 13 Verstöße gegen das Fahrpersonalrecht
  • 22 Verstöße gegen geltende ADR-Vorschriften (direkt den Gefahrguttransport betreffend)
  • vier Verstöße gegen das Güterkraftverkehrsgesetz
  • sechs Geschwindigkeitsverstöße
  • einmal zu geringer Abstand
  • einen Verstoß gegen das geltende Überholverbot auf der A12.

Warum auch Gurte benutzen… Ladungssicherung=Fehlanzeige © PD Ost

Prävention. Tote Winkel deutlich gemacht © PD Ost

Mittels Magnet manipulierter Sensor am Getriebe © PD Ost

Beschädigte Verpackungen von Stickstoffdioxidbehältern ©PD Ost

Lose gestapeltes Gefahrgut. Ladungssicherung=Fehlanzeige ©PD Ost

Angermünde – Ermittlungen nach Brand in Mehrfamilienhaus

Am Abend des 29. Juni waren Feuerwehr und Polizei in der Prenzlauer Straße im Einsatz. Dort hatte es im Flur eines Mehrfamilienhauses angefangen zu brennen. Kameraden der Feuerwehr konnten die Bewohner aus dem Haus retten und die Flammen erfolgreich bekämpfen. Rettungskräfte brachten drei der Bewohner, darunter auch zwei Kinder, leicht verletzt in umliegende Krankenhäuser. Die Polizei ermittelt nun, wie es zu dem Brand gekommen sein könnte.

Angermünde – Betrug im Internet

Im Internet stieß ein 37-jähriger Angermünder auf ein Fahrrad der Marke Cube und gab ein Angebot für das Zweirad ab. Mit dem vermeintlichen Käufer einig geworden, überwies der Mann aus der Uckermark den geforderten Betrag in Höhe von mehr als 200 Euro. Anschließend brach der Kontakt zu dem Verkäufer ab. Am Donnerstag, den 29. Juni, erstattete der Betrogene Anzeige. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.

Templin – Nach Raub nun in Haft

Polizisten hatten am 28. Juni einen 19-jährigen Räuber vorläufig festgenommen. Noch am Abend desselben Tages erließ ein Gericht Haftbefehl gegen den jungen Mann. Er befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Lesen Sie hierzu auch unsere Pressemitteilung vom 29.06.2023:

Templin – Handy geraubt

Ein zunächst unbekannter Heranwachsender näherte sich am 28.06.2023, gegen 05:20 Uhr, einer 19-Jährigen, die an der Bushaltestelle in der Friedrich Engel- Straße stand und entriss ihr in der weiteren Folge ihr Handy. Die 19-Jährige wandte sich sofort an die Polizei und beschrieb den Täter. Im Zuge sofortiger polizeilicher Fahndungsmaßnahmen konnte ein 18-Jähriger identifiziert werden, der die Tat bei der Befragung einräumte. Das Handy hätte er weggeworfen, äußerte der Heranwachsende. Polizisten fanden das Handy später an der besagten Stelle auf. Den 18-Jährigen nahmen die Beamten daraufhin vorläufig fest. Wie es mit ihm weitergeht, wird jetzt die Justiz zu entscheiden haben.

Angermünde – Hehler jetzt hinter schwedischen Gardinen

Nachdem man ihn mit einem gestohlenen Wohnwagen ertappt hatte, nahmen Polizisten am Morgen des 28. Juni einen 22 Jahre alten Polen fest. Den Ausführungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft folgte auch ein Gericht und erließ Haftbefehl gegen den Mann. Er befindet sich mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt.

Lesen Sie hierzu auch aus unserer Pressemitteilung vom 29.06.2023:

Angermünde – Wohnwagen war entwendet

Bundespolizisten stoppten am 28.06.2023 kurz nach 06:00 Uhr am Ortseingang von Angermünde einen polnischen PKW BMW, der einen Wohnwagen zog. Der Fahrzeugführer konnte keinen Fahrzeugschein zum Wohnwagen vorlegen. Weitere Prüfungen ergaben, dass der Wohnwagen wenige Stunden zuvor in Sachsen entwendet worden ist. Beamte der Polizeiinspektion Uckermark übernahmen zuständigkeitshalber den Sachverhalt. Den 22-jährige Fahrer des Gespanns, der nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war, nahmen die Polizisten vorläufig fest. Anschließend stellten sie den polnischen PKW BMW sowie den Wohnwagen sicher. Über die sächsische Polizei ist der rechtmäßige Eigentümer über die Sicherstellung seines Wohnwagens unterrichtet worden.

Mescherin – Betrunken auf der Bundesstraße

Polizisten stoppten den 45 Jahre alten Fahrer eines Mercedes Sprinters am Donnerstagabend gegen 22:50 Uhr auf der Bundesstraße 2. Der Fahrer war zuvor zwischen den Ortschaften Gartz/Oder und Staffelde unterwegs gewesen. Wie ein Atemalkoholtest ergab, stand der Pole am Steuer unter dem Einfluss von Alkohol. Der Mann pustete einen Wert von 1,46 Promille. Anschließend wurde er zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht. Die Weiterfahrt wurde dem nunmehr Beschuldigten untersagt. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.

Bernau b. Berlin – Ins Gesicht geschlagen

Ein 35 Jahre alter Iraner war am frühen Abend des 29. Juni am Busbahnhof unterwegs. Hier traf er auf einen ihm flüchtig bekannten Mann, der nach bisherigen Erkenntnissen unvermittelt begann, auf ihn einzuschlagen. Anschließend ließ der Tatverdächtige von dem 35-Jährigen ab und flüchtete noch vor dem Eintreffen der Polizei vom Tatort. Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Klinikum. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei wegen Körperverletzung.

Eiche – Mercedes Sprinter gestohlen

Einer Frau aus Eiche entstand ein Schaden von mehr als 15.000 Euro, nachdem unbekannte Fahrzeugdiebe ihren Mercedes Sprinter gestohlen hatten. Das Fahrzeug, von dem trotz Fahndung bislang jede Spur fehlt, war zuvor in der Landsberger Chaussee abgestellt gewesen. Am 29. Juni bemerkte die Frau das Fehlen ihres Fahrzeugs, woraufhin sie die Polizei verständigte.

Bernau bei Berlin – Ermittlungen gegen gewalttätigen Ladendieb

Am Nachmittag des 29. Juni wurden Polizisten aus der Börnicker Chaussee um Hilfe gerufen. Dort hatte ein Ladendetektiv zwei Männer beim Ladendiebstahl ertappt. Während sich der 34-Jährige reumütig zeigte und auf die eintreffenden Polizisten warten wollte, holte sein 24-jähriger Komplize zum Schlag gegen den Detektiv aus. Anschließend ergriff der Mann die Flucht vom Tatort, beschädigte dabei einen PKW und musste sich letztlich doch seinem Schicksal geschlagen geben. Der Ladendetektiv war dem Mann nämlich auf seiner Flucht gefolgt. So klickten dann auf dem nahegelegenen S-Bahnsteig die Handschellen. Jedoch leistete der Mann bei der Festnahme erheblichen Widerstand. Während gegen den 34-Jährigen wegen Diebstahls ermittelt wird, nahmen die Beamten den 24 Jahre alten Mann fest. Bei ihm lautet der Vorwurf räuberischer Diebstahl und Widerstand.

Eiche – Bus kollidiert mit PKW

Im Hellersdorfer Weg kam es am Morgen des 29. Juni zu einem Verkehrsunfall, an dem auch ein Linienbus beteiligt war. Gegen 08:15 Uhr stießen der Bus und ein Pkw der Marke Opel zusammen. Bei der damit verbundenen Gefahrenbremsung verletzten sich zwei der Fahrgäste leicht. An den Fahrzeugen, die beide fahrbereit blieben, entstanden Schäden in Höhe von schätzungsweise 8.000 Euro.

Oderberg – Von Einbrechern geweckt

Mit einem Schrecken davongekommen waren Anwohner der Straße „Neuendorf“ am frühen Morgen des 30. Juni. Durch ungewöhnlichen Lärm geweckt, stießen sie im Flur ihres Hauses auf zwei unbekannte Männer, die sich als Einbrecher entpuppten. Bei ihrem Treiben aufgeflogen, ergriffen die unbekannten Eindringlinge abrupt die Flucht. Auf der Suche nach den flüchtigen Tatverdächtigen waren mehrere Funkstreifen und auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Letztlich war es den Eindringlingen vorerst aber gelungen, unbekannt zu entkommen. Kriminaltechniker begeben sich im Laufe des Freitags auf Spurensuche am Tatort.

Bad Freienwalde – Bei Verkehrskontrolle aufgeflogen

In der Berliner Straße kontrollierten Polizisten am 29. Juni gegen 17:00 Uhr einen VW Passat und dessen 26 Jahre alten Fahrer. Bei der Kontrolle fiel den Beamten ein Tütchen mit weißem Pulver auf. Da der 26-Jährige den Inhalt nicht plausibel erklären konnte und die Beamten davon ausgingen, dass es sich um Betäubungsmittel handeln könnte, stellten sie das Tütchen sicher. Nun ermittelt die Kriminalpolizei wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Bad Freienwalde – Fahrzeugdiebe schlugen zu

In der Nacht zwischen dem 28. und 29. Juni hatten es Fahrzeugdiebe auf einen in der Waldstraße abgestellten VW Golf abgesehen. Die Halterin des Fahrzeugs bemerkte am Donnerstagmorgen das Fehlen und informierte die Polizei. Der Diebstahl hatte bei der Frau einen Schaden von mehr als 20.000 Euro verursacht. Die Polizisten leiteten die Fahndung nach dem PKW ein und nahmen eine Anzeige auf.

Werder – Feuerwehrgebäude wird Ziel von Einbrechern

Ein Geräteschuppen der Feuerwehr war in den vergangenen Tagen das Ziel von Einbrechern. Die Unbekannten drangen gewaltsam ein. Am 29. Juni wurde der Vorfall bemerkt. Nach bisherigen Erkenntnissen entwendeten die Eindringlinge jedoch nichts. Dennoch verursachten sie einen Schaden von 500 Euro bei ihrem gewaltsamen Vorgehen.

Quelle: PD Ost

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

eins + 9 =