Start Hauptkategorie Nachrichten Polizeinachrichten vom 31. Mai 2022

Polizeinachrichten vom 31. Mai 2022

168
0

Eisenhüttenstadt – Fahrrad verschwunden 

Aus einem Keller im Brunnenring stahlen Diebe in den zurückliegenden Tagen ein Fahrrad der Marke Cube. Den Schaden schätzt die Polizei auf 1.000 Euro. Nach dem Fahrrad, von dem bislang jede Spur fehlt, leiteten Polizisten die Fahndung ein. 

Frankfurt (Oder) – Berauscht am Steuer 

Am Klingetal war einer Streifenwagenbesatzung am frühen Dienstagmorgen ein PKW VW ins Auge gestochen. In der Kontrolle zeigte sich dann, dass der 44- jährige Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln zu stehen schien. Ein Test zeigte den Konsum von Cannabis und Amphetaminen an. Die Blutprobe wird nun klären müssen, ob der Mann tatsächlich berauscht unterwegs war. Die Beamten leiteten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen ihn ein und untersagten die Weiterfahrt. 

Frankfurt (Oder)- Angetrunken auf dem E-Scooter… 

…war ein 59 Jahre alter Frankfurter unterwegs, den Polizisten am Montagabend in der August-Bebel-Straße stoppten. Ein Atemalkoholtest bei dem Mann ergab gegen 21:50 Uhr einen Wert von 0,82 Promille. Ihn erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren. 

Fürstenwalde/Spree – Positiv auf Amphetamin 

Einen Mitsubishifahrer stoppten Polizisten am 30.05.2022, gegen 26:30 Uhr, in der Lindenstraße. Dem Drogenschnelltest nach hatte sich der Mann unter dem Einfluss vom Amphetaminen hinter das Steuer gesetzt. Die Uniformierten nahmen den 30-Jährigen mit zur Blutentnahme. Den Heimweg musste er zu Fuß bestreiten. 

Schwedt/Oder – Fahrrad beschädigt 

Sein beschädigtes Fahrrad fand ein Anwohner der Straße „Am Kniebusch“ am Montagnachmittag im Fahrradkeller vor. Hier hatten sich Unbekannte an dem Zweirad vergangen und Schäden in Höhe von mehr als 200 Euro hinterlassen. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung. 

Landkreis Uckermark – Zahlreiche Wildunfälle 

Alleine fünf Wildunfälle ereigneten sich in der Nacht zu Dienstag auf den Straßen der Uckermark. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden an allen Fahrzeugen auf mehr als 5.000 Euro. 

So war der Fahrer eines Renault Trafic gegen 04:31 Uhr gerade auf der L100 in Richtung Henkinshain unterwegs gewesen als er mit einem Stück Damwild kollidierte. An seinem Fahrzeug war hierbei Schaden in Höhe von 2000 Euro entstanden. Das Wild erlag seinen Verletzungen. 

Auch in Gartz(Oder) war es zuvor, gegen 22:20 Uhr, zu einem Zusammenstoß zwischen einer Mercedes E-Klasse und einem Stück Wild gekommen, das hierbei verendete. Den Schaden schätzten die Polizisten auf 1.000 Euro. 

Gerade wegen der mittlerweile hochstehenden Ackerfrüchte entlang der Straßen aber auch hohem Gras am Fahrbahnrand mahnt die Polizei deswegen in der Morgen- und Abenddämmerung zu besonderer Vorsicht bei Verkehrsteilnehmern im ländlichen Raum. Die durch Vegetation eingeschränkte Sicht auf die Bereiche neben der Straße erschwert es vielerorts Auto- und Motorradfahrern Wild am Fahrbahnrand rechtzeitig zu erkennen und so eine Kollision zu vermeiden. 

Pinnow – Schäden hinterlassen 

Im Industrie- und Gewerbegebiet hatten sich Eindringlinge in den zurückliegenden Tagen gewaltsam Zugang zu einem Betriebsgelände verschafft. Hier beschädigten die Unbekannten dann nicht nur Fensterscheiben, sondern auch Bewegungsmelder. Wie Polizei und Verantwortliche vor Ort feststellten, war jedoch nichts gestohlen worden. Der Schaden beläuft sich trotzdem auf 1.500 Euro. 

Schwedt/Oder – Angetrunken geflüchtet 

Zeugen riefen die Polizei am frühen Dienstagmorgen, gegen 00:40 Uhr, in den Julian-Marchlewski-Ring. Beobachtet hatten hier aufmerksame Schwedter wie eine Frau in einem Opel Corsa rückwärts gegen einen anderen PKW gestoßen war und dann vom Unfallort flüchtete. Polizisten konnten die Fahrerin schließlich dingfest machen. Ein Atemalkoholtest zeigte dann den vermeintlichen Grund der Flucht. Mit 0,64 Promille hätte sich die 24-Jährige nämlich nicht ans Steuer ihres Fahrzeugs setzen sollen. Neben einer Blutentnahme, die die Frau über sich ergehen lassen musste, beschlagnahmten die Beamten auch den Führerschein der Frau. Gegen sie wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Den Schaden beziffert die Polizei mit 1.000 Euro. 

Finow – Vor Martinshorn geflüchtet 

Eine brennende Garage bemerkte ein Zeuge am Montag, gegen 14:50 Uhr, in einem Garagenkomplex in der Schönholzer Straße. Daraufhin informierte der Mann die Feuerwehr und anschließend die Polizei. Als die Kameraden am Einsatzort eintrafen, bemerkten sie zwei flüchtende Jugendliche, derer man jedoch nicht mehr habhaft werden konnte. Die Polizei geht nun dem Verdacht der Brandstiftung nach und beschäftigt sich auch mit der Frage um wen es sich bei den zwei Jungen handeln könnte, bzw. ob sie mit dem Brand in Verbindung stehen. Wie sich herausstellte, war in der ausgebrannten Garage Unrat gelagert. 

Eberswalde – Gartenanlagen waren Ziel von Einbrechern 

Auf gleich mehrere Kleingärten hatten es Einbrecher in den vergangenen Tagen abgesehen.

In der Gartenanlage „An der Bienenweide“ hatten Unbekannte sich auf zwei Grundstücken zu schaffen gemacht. Hier waren sie gewaltsam eingebrochen und stahlen unter anderem ein Fahrrad und ein Schlauchboot. Der Schaden: über 3.000 Euro. 

Auch die Gartenanlage „Am Treidelsteig“ war Ziel von Einbrechern geworden. Einen Schaden von geschätzt 1.000 Euro hinterließen die Unbekannten hier an insgesamt vier Bungalows, die sie aufbrachen. Nach bisherigen Erkenntnissen stahlen die Einbrecher vor allem Werkzeug und Technik. 

In der Gartenanlage „Am Finowkanal“ waren in den zurückliegenden Tagen ebenfalls Einbrecher zugange. Aus einem der Bungalows stahlen die Täter hier einen Sportbogen samt Pfeilen und verschwanden unerkannt. 

Die Kriminalpolizei in Eberswalde ermittelt in allen Sachverhalten wegen Diebstahls im besonders schweren Fall. 

Eberswalde – Die Flucht half nicht 

Nachdem Polizisten am frühen Dienstagmorgen einem Ford Ka in der Werbelliner Straße signalisierten, dass er kontrolliert werden sollte, gab der Mann am Steuer Gas. Die Flucht endete jedoch kurze Zeit später, denn der 35-Jährige erkannte die Aussichtlosigkeit seines Unterfangens. Ihm war die Fahrerlaubnis nicht nur bereits wegen Drogenkonsum entzogen worden, auch stand er unter dem Einfluss von Alkohol (0,71 Promille) und Betäubungsmitteln. Die Polizisten nahmen ihn mit zur Blutentnahme, leiteten gegen ihn mehrere Ermittlungsverfahren ein und stellten den Fahrzeugschlüssel sicher. 

Strausberg – Einbrüche und Diebstähle auf Baustellen 

Mehrere Baustellen in Strausberg waren in den zurückliegenden Tagen von Diebstählen und Einbrüchen betroffen. Die Polizei prüft nun auch, ob die Taten in Zusammenhang stehen. 

So waren in der Wriezener Straße, Ecke Ringstraße insgesamt mehr als 60 Meter Baustromkabel im Wert von 1.000 Euro abhandengekommen. 

Von einer Baustelle an der Gustav-Kurtze-Promenade stahlen Unbekannte wiederrum Bauwerkzeuge und Monitore aus einem abgesicherten Rohbau und einem Baucontainer. Dem Unternehmen war hierdurch ein Schaden von mehr als 13.000 Euro entstanden. 

Golzow – Diesel abgezapft 

Am Tank eines Baggers bedienten sich Dieseldiebe zwischen dem 28. und 30. Mai. Gewaltsam hatten die Täter bei dem Baufahrzeug den Tank aufgebrochen und daraus Treibstoff entwendet. Der Versuch an den Tank einer weiteren Baumaschine zu gelangen, scheiterte. Ein Schaden von mindestens 1.000 Euro war das Ergebnis. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls in einem besonders schweren Fall. 

Fredersdorf – Am Schloss gescheitert 

Auf einen Transporter, abgestellt auf einem Firmengelände in der Dieselstraße, hatten es Unbekannte am Wochenende abgesehen. Wiederrechtlich überstiegen die Täter hierfür die Umzäunung des Grundstücks und versuchten sich am Schloss des Fahrzeugs. Jedoch scheiterten sie bei ihrem Vorhaben und ließen den Transporter beschädigt zurück. 

Quelle: PD Ost

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwanzig + fünf =