Start Hauptkategorie Veranstaltungen Veranstaltungsprogramm des Kleist-Museums für September 2022

Veranstaltungsprogramm des Kleist-Museums für September 2022

84
0
Museumsnacht Frankfurt (Oder) 2022 

Freitag, 9. September, 17 bis 23 Uhr
Kurze Nacht der Frankfurter Museen: Speeddating mit dem Feuergeist 

Im Rahmen der diesjährigen Museumsnacht begrüßen wir Sie herzlich bei freiem Eintritt im Kleist-Museum. Schließen Sie sich um 17:30 Uhr, 19:30 Uhr und 20:30 Uhr der Kurzführung durch das Museum an und lernen Sie beim 15-minütigen „Speeddate“ einen der bedeutendsten Dichter Brandenburgs und Deutschlands (noch besser) kennen. Natürlich ist die interaktive Dauerausstellung „Rätsel. Kämpfe. Brüche“ des Kleist-Museums den gesamten Abend über geöffnet. 

18:15-19:15 Uhr: Live Drawing, Zeichenkurs, Gewinne 

Entdecken Sie die welterste Graphic Novel zu Heinrich von Kleist und begleiten Sie uns auf eine bildliche Reise durch das turbulente Leben des in Frankfurt (Oder) geborenen Dichters. Julia Klenovsky, eine der Illustrator*innen, lädt Sie beim Live Drawing und einem kleinen Zeichenkurs dazu ein, selbst kreativ zu werden und eine Graphic Novel zu gewinnen. 

Neben dem Kleist-Museum gestalten auch das Museum Viadrina, das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst (Standort Frankfurt (Oder)), die Stadt- und Regionalbibliothek, die St.-Marien- Kirche sowie der Historische Straßenbahnen-Verein ein buntes Programm für die ganze Familie. Mehr Informationen zu der Museumsnacht erhalten Sie hier. 

Eintritt frei! 

Samstag, 10. September, 15 Uhr
Gastveranstaltung: Kunstpreis der LOSCON Kulturstiftung 

Sophie Natuschke ©Daniela Rothbauer

In diesem Jahr wird die seit 1979 in Güstebieser Loose (MOL) wirkende Sophie Natuschke für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Der Grafikerin gelingt in ihren Schöpfungen eine faszinierende Verbindung zwischen der Tiefe des landschaftlichen Raumes und der naturwüchsigen Fläche rund um das Oderbruch. Mit der Darstellung des scheinbar Profanen schafft sie sparsame, subjektive und poetische Bilder, in denen sich die landschaftliche Vergegenwärtigung mit der Seelenlage der Künstlerin verbindet. 

Eine Veranstaltung der LOSCON Kulturstiftung für Ostbrandenburg in Zusammenarbeit mit dem Kleist- Museum. 

Eintritt frei! 

Sonntag, 11. September
Tag des offenen Denkmals im Kleist-Museum 

Alte Garnisonschule, heute das Kleist-Museum ©Horst-Drewing

Zum ersten Mal in seiner Geschichte beteiligt sich das Kleist-Museum am Tag des offenen Denkmals und lädt um 15 Uhr zu einer kostenlosen Führung hinter die Kulissen des alten Kleist-Museums mit der Museumsdirektorin Anke Pätsch ein. Das barocke Einzeldenkmal beherbergte einst die Garnisonschule und steht kurz vor der denkmalschutzgerechten Sanierung. 

Für alle Teilnehmer*innen an der Führung ist anschließend auch der individuelle Besuch der Dauerausstellung „Rätsel. Kämpfe. Brüche“ kostenfrei möglich. Eine vorherige Anmeldung zur Teilnahme unter kasse@kleist-museum.de oder 0335-387 22 130 ist zwingend erforderlich; höchstens 25 Personen können an der Führung teilnehmen. 

Für ukrainische Gäste finden um 14 Uhr in ukrainischer und um 15:30 Uhr in russischer Sprache Führungen durch die Dauerausstellung des Kleist-Museums ebenfalls kostenlos statt. 

Bereits um 11 Uhr laden wir zu einer regulären Führung durch die Dauerausstellung ein. Der Eintritt dafür beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. 

Hier finden Sie mehr Informationen zum deutschlandweit stattfindenden Tag des offenen Denkmals. 

Dienstag, 20. September, 17 Uhr
Salon Kleist: Das Kleist-Museum – ein Zeugnis der Stadtgeschichte 

Die alte Garnisonschule ©Kleist-Museum

Prinz Leopold von Braunschweig-Wolfenbüttel (1752–1785) stiftete für die Soldatenkinder seiner Frankfurter Garnison eine Elementarschule, die am 26. Januar 1778 übergeben wurde. 1920 wurde das Gebäude letztmalig im städtischen Schulverzeichnis aufgeführt, später vom Ministerium für Staatssicherheit genutzt und 1969 schließlich der Kleist-Gedenk- und Forschungsstätte, dem heutigen Kleist-Museum, übergeben. Der bebilderte Vortrag des Frankfurter Restaurators Bernhard Klemm gibt einen umfangreichen Einblick in die Bau- und Nutzungsgeschichte des Denkmals, das aktuell saniert wird und seine Farbe wechseln soll. 

Eintritt: 5 Euro, erm. 3 Euro (inklusive Salontee und Gebäck) 

Quelle: Stiftung Kleist-Museum Frankfurt (Oder) 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

sechs − fünf =