Start Hauptkategorie Ratgeber Verbraucherrecht auf Ukrainisch, Polnisch und Russisch

Verbraucherrecht auf Ukrainisch, Polnisch und Russisch

77
0

Verbraucherzentrale veröffentlicht mehrsprachige Videos / Rechtliches Wissen rund um Verträge, Versicherungen und mehr

Sprachliche Barrieren machen es Verbraucher:innen mit Migrationshintergrund häufig schwer, ihre Rechte durchzusetzen. Im Rahmen des Bundesprojekts „Digi-Tools ohne Sprachbarrieren“ stellt die Verbraucherzentrale multimediale Informationen zu verbraucherrechtlichen Fragen auf Ukrainisch, Polnisch und Russisch bereit.

„Die Suche nach der passenden Versicherung oder die Kündigung eines Handyvertrages sind in einem Land, dessen Sprache und Rechtssystem noch nicht vertraut sind, besonders herausfordernd. Missverständnisse können für Verbraucher:innen schnell teuer werden“, weiß Karolina Wróblewska vom Projekt „Digi-Tools ohne Sprachbarrieren“. „Mit unseren Videos und weiteren multimedialen Inhalten helfen wir ukrainisch-, polnisch- und russischsprachigen Migrant:innen, ihre Rechte zu kennen und durchzusetzen“, so die Expertin.

Dazu haben sie und ihr Team eine Sammlung landessprachlicher Info-Texte auf der Seite der Verbraucherzentrale zusammengestellt. Hinzu kommen neuerdings auch Videos auf den Seiten, zum Beispiel dazu, was es bei der Kündigung eines Handyvertrags zu beachten gilt (auf Ukrainisch, Polnisch und Russisch), welche Versicherungen nötig sind (auf Ukrainisch, Polnisch und Russisch) und wie der Schutz vor Fake-Shops gelingt (auf Ukrainisch, Polnisch und Russisch). Die interaktive Abfrage „Umtausch-Check“ gibt aufgrund individueller Angaben Hilfe zum Warenumtausch auf Polnisch und Russisch. Weitere Inhalte zu ebenso grundlegenden Fragen des Verbraucheralltags folgen.

„Die Verbraucherzentrale Brandenburg tritt bereits seit Jahren für grenzüberschreitenden Verbraucherschutz ein. In den letzten 15 Jahren stand die deutsch-polnische Verbraucherberatung im Fokus. Unser Projekt will die transnationale deutsch-polnisch-ukrainische Kompetenz und Migrant:innenberatung in der VZB stärken“, sagt Wróblewska.

Über das Projekt
Ukrainisch-, polnisch- und russischsprachige Migrant:innen sind im Alltag in Deutschland mit einer Vielzahl an verbraucherrechtlichen Fragen und Problemen konfrontiert. Ihnen dabei zu helfen, die eigenen Rechte zu kennen und durchzusetzen, ist das Ziel des bundesweiten Projektes „Digi-Tools ohne Sprachbarrieren“ der Verbraucherzentrale, gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz.

Weitere Informationen auf Ukrainisch: www.verbraucherzentrale.de/digi-tools-ua
Weitere Informationen auf Polnisch: www.verbraucherzentrale.de/digi-tools-pl
Weitere Informationen auf Russisch: www.verbraucherzentrale.de/digi-tools-ru

Quelle: Verbraucherzentrale Brandenburg 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

dreizehn − neun =